Ausbildung Änderungsschneider

fallback-cover
Du bist gerade dabei, Deinen Kleiderschrank auszumisten. Einige Hosen sind Dir zu weit geworden, Dein Lieblingsshirt hat sogar ein Loch. Was nun? Eigentlich magst Du die Sachen noch immer gerne, aber so lassen sie sich definitiv nicht mehr tragen.

Eine Änderungsschneiderin bzw. ein Änderungsschneider ist die Person, die Dir in dieser Situation helfen wird, denn in diesem Beruf werden wahre Wunder geschaffen. Tätigkeiten von Änderungsschneider:innen sind etwa, mithilfe von Nähmaschinen und Stoffen Kleidung wieder aufzuwerten oder abzuändern, um sie wieder tragfähig zu machen.

Hast auch Du flinke Finger und interessierst Dich für Mode? Dann könnte die Ausbildung zur Änderungsschneiderin bzw. zum Änderungsschneider genau das Richtige für Dich sein! Dieses Berufsbild bringt viele kreative Tätigkeiten mit sich – zudem kannst Du die Ausbildung auch ohne höheren Schulabschluss beginnen.

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider Beruf – Tätigkeiten

Der Beruf einer Änderungsschneiderin oder eines Änderungsschneiders bringt gewisse Tätigkeiten mit sich – sowohl in der Ausbildung als auch in Jobs nach der Ausbildung. Zu dem Berufsbild Änderungsschneiderin bzw. Änderungsschneider gehören etwa Aufgaben, wie sie die folgende Tabelle zeigt.

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Tätigkeiten

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Tätigkeiten Beschreibung
Kontakt mit Kund:innen
  • Eingehen auf persönliche Wünsche
  • Erklären von Änderungsmöglichkeiten
  • Angabe der anfallenden Kosten und des Aufwands
  • Abkassieren und Schreiben von Rechnungen
Einsatz von Fachwissen Fachwissen über Stoffe und Materialien:

  • Stoffeigenschaften und deren Verarbeitungsweisen
  • Bearbeitungsmöglichkeiten der Kleidungsstücke
Gestaltung
  • Findung von kreativen Lösungen
  • Berücksichtigung von Stoffeigenschaften, Farben und Formen
  • Realisierung bzw. Abstecken von Abänderungen mithilfe von Stecknadeln
Schneidern
  • Erlernen von verschiedenen Nähtechniken
  • Umgang mit Nähmaschinen
  • Kürzung oder Verlängerung von Kleidung und Heimtextilien (z. B. Vorhängen)
  • Reparatur oder Ersetzung von beschädigten Kleidungsteilen oder Heimtextilien
Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Ausbildung

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Ausbildung

Die Dauer der Ausbildung zur Änderungsschneiderin bzw. zum Änderungsschneider umfasst gemäß Ausbildungsordnung zwei Jahre. Bei der Ausbildung handelt es sich zudem um eine duale Form.


Sicherlich möchtest Du Dir ein Bild darüber verschaffen, welche Lerninhalte in der Ausbildung zur Änderungsschneiderin bzw. zum Änderungsschneider auf Dich zukommen werden. Hierzu findest Du im folgenden einige Lernfelder, mit denen Du Dich in der Ausbildung auseinandersetzen wirst:

Verlauf der Ausbildung zur Änderungsschneiderin bzw. zum Änderungsschneider Lerninhalte
1. Lehrjahr Produktplanung und -fertigung:

  • Beachtung von Arbeitsschutzmaßnahmen
  • Kenntnisse über Werkstoffe (z.B. Gummibänder, Wolle, Seide)
  • Einsatz von Maschinen
  • Verarbeitungstechniken
  • Planung und Durchführung eines ganzen Arbeitsprozesses

Gestaltung und Konstruktion:

  • Grundlagen der Schnittkonstruktion
  • Umsetzung der Konstruktionen, sowohl manuell (händisch) als auch rechnergestützt (Software)
  • Gestalterische Umsetzung einer Änderung, etwa durch Präsentation an Modellpuppen sowie Entwurfszeichnungen.
2. Lehrjahr Produktplanung und -fertigung:

  • Erweiterung der Kenntnisse zur Beurteilung und Verwendung von Werkstoffen für qualitätsorientierte Produktoptimierung
  • Überprüfung von Material- und Verarbeitungsanalysen
  • Optimierte Kundenberatung: Kostenberechnung und Umsetzung eines Auftrags

Gestaltung und Konstruktion:

  • Auseinandersetzung und Einbeziehung modischer Trends
  • Erweiterung der Kenntnisse über Farben, Formen und Silhouetten
  • Durchführung ausführlicher Kundenberatungen

Zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres wird eine Zwischenprüfung auf Dich zukommen, die Dir eine Orientierung für Deinen aktuellen Lernstand gibt. Mit Bestehen der Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung darfst Du Dich dann endlich staatlich anerkannte:r Änderungsschneider:in nennen.

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Gehalt

Die Höhe der Ausbildungsvergütung bzw. das Gehalt während der Ausbildung richtet sich vor allem nach der Region und der Größe des Ausbildungsbetriebs und kann daher variieren. Auch die Tatsache, ob Dein Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden ist, kann hierfür ausschlaggebend sein.


In einem Tarifvertrag ist die Höhe Deines Ausbildungsgehalts oder auch die Anzahl Deiner Urlaubstage festgelegt. Wenn nach Tarifvertrag bezahlt wird, fällt das Gehalt überwiegend höher aus. Ist der Ausbildungsbetrieb nicht an einen Tarifvertrag gebunden, kann er die Gehaltshöhe selbst festlegen, muss aber in jedem Fall den geregelten Mindestlohn für Auszubildende zahlen.


Der Mindestlohn für Auszubildende liegt im Jahr 2022 bei

  • 585 Euro brutto monatlich im 1. Lehrjahr,
  • 690 Euro brutto monatlich im 2. Lehrjahr und
  • 790 Euro brutto monatlich im 3. Lehrjahr.

In der Ausbildung zur Änderungsschneiderin bzw. zum Änderungsschneider kannst Du in den jeweiligen Lehrjahren etwa mit diesem Gehalt rechnen:

Lehrjahr Gehalt
1. Lehrjahr 600 bis 700 Euro brutto im Monat
2. Lehrjahr 700 bis 800 Euro brutto im Monat

Auch Dein Einstiegsgehalt als ausgelernte Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider kann von Faktoren wie der Region oder der Branche abhängig sein. So bewegt sich das Gehalt nach Deiner Ausbildung zwischen 1.700 Euro brutto und 1.900 Euro brutto im Monat.


Änderungsschneiderin / Änderungsschneider Jobs – Mögliche Ausbildungsbetriebe

Welche Betriebe bieten eigentlich Jobs als Änderungsschneider:in an? Und wo lassen sich mögliche Ausbildungsbetriebe finden? Die häufigsten Betriebe, in denen Du nach Ausbildungsstellen Ausschau halten kannst, sind etwa


  • Maß- und Änderungsschneidereien,
  • Bekleidungshäuser,
  • Werkstätte für Textil oder
  • Schneiderateliers.

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Ausbildungsalternative & Weiterbildung

Auch Deine Karrieremöglichkeiten nach der Ausbildung können vielfältig sein und zu einer Gehaltsaufbesserung führen. Zunächst besteht für Dich als Änderungsschneiderin bzw. Änderungsschneider die Ausbildungsalternative, nach Deiner bestandenen Abschlussprüfung noch ein 3. Lehrjahr anzuhängen und einen Gesellenabschluss als Maßschneider:in zu machen.


Anderweitige Weiterbildungen, die Du an Deine Ausbildung anhängen könntest, wären z.B. diese:


  • Textil- und Modeschneider:in
  • Betriebswirt:in für Textil

Wenn Du bereits ein Abitur hast oder Dich zur Meisterin bzw. zum Meister weitergebildet hast, besteht für Dich außerdem die Möglichkeit, ein Studium in den Bereichen


  • Modedesign,
  • Textil- und Bekleidungstechnik sowie
  • Bühnen- und Kostümbild zu beginnen.
Änderungsschneiderin / Änderungsschneider Berufsbild – Voraussetzungen

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider Berufsbild – Voraussetzungen

Sicherlich fragst Du Dich auch, welche Voraussetzungen Du für den Beruf als Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider mitbringen solltest. Für die Tätigkeiten, die tagtäglich zu dem Berufsbild als Änderungsschneider:in gehören, sind die folgenden Eigenschaften wichtig:


  • Geduld:
    • Besonders beim Handwerk des Schneiderns ist es wichtig, mit Ruhe und Geduld an die Arbeit zu gehen, bevor etwas falsch genäht wird oder kaputtgeht.
    • Es kann auch vorkommen, dass Du mittendrin feststellst, dass Du noch einmal von vorn beginnen musst.
  • Kreativität:
    • Im Berufsbild von Änderungsschneider:innen ist eine kreative Ader gefragt: Für Abänderungen oder Reparaturen hast Du gute Ideen und ein Vorstellungsvermögen darüber, wie sich etwas umsetzen lässt.
  • Fingerfertigkeit:
    • Deine Finger sind im Beruf von Änderungsschneider:innen Dein wichtigstes Werkzeug.
    • Ob es darum geht, den Faden richtig einzufädeln oder den Stoff in der Nähmaschine am richtigen Platz zu halten – Deine Fingerfertigkeit wird ununterbrochen gefragt sein.
  • Sorgfalt:
    • Um optimale Ergebnisse für Änderungen an Bekleidung zu erzielen, ist es wichtig, genau und sorgfältig zu arbeiten.
    • Wenn Dir etwas nicht sofort perfekt gelingt, solltest Du einen neuen Versuch starten.
  • Kontaktfreudigkeit:
    • Ein sicheres und freundliches Auftreten ist als Änderungsschneider:in ebenfalls unabdingbar.
    • Täglich stehst Du in Kontakt mit Kundschaft und berätst diese.

Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Schulabschluss

Andere Voraussetzungen für den Beruf als Änderungsschneider:in können auch ein bestimmter Schulabschluss sein. Für die Ausbildung zur Änderungsschneiderin bzw. zum Änderungsschneider benötigst Du mindestens einen Hauptschulabschluss. Natürlich kannst Du die Ausbildung auch beginnen, wenn Du einen Realschulabschluss oder ein Abitur gemacht hast.


Änderungsschneiderin / Änderungsschneider – Steckbrief

  • Berufsbild Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider Beruf – Tätigkeiten:
    • Schneidern & Gestaltung
    • Einsatz von Fachwissen
    • Kontakt mit Kund:innen
  • Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider – Ausbildung:
    • Die duale Ausbildung dauert zwei Jahre.
    • Inhalte sind vor allem in die Themenbereiche Produktplanung und -fertigung sowie Gestaltung und Konstruktion gegliedert.
  • Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider – Gehalt:nach der Ausbildung zwischen 1.700 und 1.900 Euro brutto im Monat als Einstieg
  • Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider –Ausbildungsalternative: Nach Deiner Ausbildung kannst Du ein 3. Lehrjahr anhängen und einen Gesellenabschluss als Maßschneider:inmachen.
  • Andere Weiterbildungsmöglichkeiten sind
    • Betriebswirt:in für Textil oder ein
    • Studium im Modedesign oder Textil- und Bekleidungstechnik.
  • Änderungsschneiderin oder Änderungsschneider Berufsbild – Voraussetzungen:
    • Kreativität
    • Sorgfalt
    • Fingerfertigkeit

FAQs

Ein Änderungsschneider führt typischerweise Tätigkeiten wie das Ändern und Anpassen von Kleidungsstücken, das Reparieren von Schäden oder Abnutzungen, das Ersetzen von Reißverschlüssen und Knöpfen sowie das Anfertigen von Maßkleidung aus.

Die Ausbildung zum Änderungsschneider dauert in der Regel zwei bis drei Jahre. Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden unter anderem die Bearbeitung von verschiedenen Stoffen, das Schneiden, Nähen und Ändern von Kleidungsstücken und Textilien, Kundenberatung und -betreuung sowie Know-how in den Bereichen Maß- und Passformtechnik.

Während der Ausbildung zum Änderungsschneider kann das Gehalt zwischen 400 und 900 Euro monatlich liegen. Nach Abschluss der Ausbildung liegt das Einstiegsgehalt bei etwa 1.600 bis 2.000 Euro brutto im Monat. Diese Beträge können jedoch je nach Erfahrung, Standort und Betrieb variieren.

Für den Beruf des Änderungsschneiders sollte man handwerkliches Geschick, Präzision und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen mitbringen. Zudem sind Kreativität und ein Gespür für Mode und Trends hilfreich. Eine Ausbildung in diesem Bereich ist meistens erforderlich.
>