Ausbildung Anästhesietechnischer Assistent

fallback-cover

Du liebst Krankenhausserien wie Grey’s Anatomy oder Dr. House? Du fragst Dich, wie eine OP abläuft und möchtest gerne Teil eines Teams werden? Um in einem OP-Saal zu arbeiten, brauchst Du kein Studium. Wie wäre es mit einer Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. zum anästhesietechnischen Assistenten, kurz ATA?


Die Aufgaben einer anästhesietechnischen Assistenz sind abwechslungsreich. Du möchtest z. B. den Patient:innen vor, während und nach einer OP begleiten und gemeinsam mit einer Anästhesistin bzw. einem Anästhesisten für die Narkose zuständig sein? Dann hast Du bereits die ersten Voraussetzungen für die Ausbildung zur ATA erfüllt.

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Aufgaben

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Aufgaben

Als anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent bist Du die rechte Hand der/des Anästhesist:in. Du begleitest die Patient:innen vor, während und nach der OP und sorgst dafür, dass sowohl die Beatmung als auch die Medikamentengabe ausreichend ist. Die Hauptaufgaben einer anästhesietechnischen Assistenz sind dabei:


  • OP-Vorbereitung
  • Narkose
  • Dokumentation und Hygiene


OP-Vorbereitung
  • Vorbereitung und Durchführung der Narkose gemeinsam mit Fachärzt:innen
  • Vorbereitung des OP-Saals wie Bereitstellung des Beatmungsgeräts und der O₂ Flaschen
  • Betreuung und Kontrolle der Patient:innen vor, während und nach der Operation
Narkose
  • Verabreichung des Narkosemittels nach Angaben der Fachärzt:innen
  • Kontrolle des Kreislaufs und der Atmung der Patient:innen während der Operation
  • Begleitung der Patient:innen durch die OP
Dokumentation und Hygiene
  • Dokumentation des Anästhesieverlaufs
  • Aufräumen und Kontrolle der benutzten Gegenstände nach der OP
  • Sicherstellung der Hygienevorgaben (z. B. Sterilisation der Werkzeuge)

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent Ausbildung (ATA) – Dauer, Inhalt

Deine schulische Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. zum anästhesietechnischen Assistenten findet an einer Berufsfachschule statt und dauert in der Regel drei Jahre. Dein theoretisches Wissen kannst Du dabei in den vorgeschriebenen Praxisphasen vertiefen und ausprobieren.

Der theoretische Unterricht während Deiner Ausbildung zur/zum ATA umfasst insgesamt 18 verschiedene Fächer aus den Bereichen Medizin, berufsspezifisches Wissen und Allgemeinwissen. Zu den Fächern während Deiner Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. zum anästhesietechnischen Assistenten gehören zum Beispiel:

  • Biologie: Als anästhesietechnische:r Assistent:in solltest Du die einzelnen Funktionsweisen und Organimmunvorgänge des menschlichen Körpers kennen. Es hilft Dir, die Reaktionen der Patient:innen einzuschätzen.
  • Gesundheitswesen: Da bei der OP offene Wunden entstehen, ist es wichtig, dass die Umgebung und auch die Werkzeuge steril, also keimfrei, sind. Im Fach Gesundheitswesen lernst Du daher alle wichtigen Inhalte zum Thema Hygiene.
  • Chemie: Du verabreichst die Narkosemittel und sorgst während der Beatmung für eine ausreichende Dosis Sauerstoff. Damit Du genau weißt, wie hoch die Dosierung sein muss und wie genau die Medikamente zusammengesetzt sind, hast Du während der Ausbildung das Fach Chemie.

Insgesamt lernst Du während Deiner theoretischen und praktischen Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. zum anästhesietechnischen Assistenten Grundlagen wie:

  • den Umgang mit Patient:innen allen Altersstufen vor, während und nach Narkosen
  • welche Medikamente es gibt, die für oder während einer Anästhesie genutzt werden
  • das Arbeiten in einem interdisziplinären Team und die Mitwirkung bei der Diagnostik
  • die Planung und Strukturierung einer anästhesiologischen Maßnahme
  • die rechtliche, ökonomische und politische Ausstellung des Gesundheitswesens in Deutschland
  • den Umgang mit Notfällen und Katastrophen in ambulanten sowie stationären Gesundheitseinrichtungen

Während der praktischen Ausbildung lernst Du als zukünftige:r ATA zudem in den verschiedenen Abteilungen eines Krankenhauses oder dem ambulanten Dienst beispielsweise folgende Abläufe kennen:

  • Krankentransporte
  • Ablauf in den Fachbereichen wie Endoskopie oder Ambulanz
  • Wartung der OP relevanten Geräte

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Abschluss

Nach Deiner dreijährigen Ausbildung folgt die Abschlussprüfung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. anästhesietechnischen Assistent. Sie setzt sich aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil zusammen. Am Ende darfst Du Dich offiziell „Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent“ nennen.

ATA Ausbildung – Gehalt

Wenn Du Deine Ausbildung zur ATA in einer Einrichtung des öffentlichen Dienstes oder bei einem Träger im öffentlichen Dienst machst, kannst Du je nach tariflicher Vereinbarung folgendes Ausbildungsgehalt erhalten:


Ausbildungsjahr Gehaltsspanne (monatliches Brutto-Gehalt)
1. Ausbildungsjahr: 1.150 bis 1.200 Euro
2. Ausbildungsjahr: 1.200 bis 1.250 Euro
3. Ausbildungsjahr: 1.250 bis 1.350 Euro

Bei privaten Trägern kann das Ausbildungsgehalt auch geringer ausfallen. In der Regel erhältst Du aber immer eine Ausbildungsvergütung.


Obwohl in der Regel schulische Ausbildungen nicht vergütet werden, folgt man bei der Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistenz den Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Sie empfiehlt eine ausreichende Ausbildungsvergütung, legt aber keinen genauen Wert fest. Daher kann Dein Ausbildungsgehalt auch von Einrichtung zur Einrichtung schwanken.

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Arbeitszeiten & Gehalt nach der Ausbildung

In der Regel arbeitest Du als anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent tagsüber unter der Woche zwischen 40 und 42 Stunden. In einigen Einrichtungen arbeitest Du außerdem im Schichtdienst oder auch im Bereitschaftsdienst.



Das Einstiegsgehalt für eine anästhesietechnische Assistentin bzw. einen anästhesietechnischen Assistenten liegt bei etwa 2.900 Euro brutto im Monat. Je nachdem, in welcher Einrichtung Du tätig bist und ob Du nach Tarif bezahlt wird.


Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Mögliche Ausbildungsbetriebe

Als anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent kannst Du in folgenden Betrieben tätig sein:


  • allgemeine Krankenhäuser
  • Fach- und Hochschulkliniken
  • ambulante Operationszentren
  • Facharztpraxen mit ambulanten Operationen

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Weiterbildung

Nach Deiner Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. zum anästhesietechnischen Assistenten hast Du verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Häufig hängen ausgelernte anästhesietechnische Assistent:innen noch einen sechsmonatigen Lehrgang zur operationstechnischen Assistentin bzw. zum operationstechnischen Assistenten (OTA) an.
Weitere Fachweiterbildungen als anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischen Assistent können auch sein:
  • Fachkrankenpfleger:in intensiv Anästhesie
  • Fachkrankenpfleger:in Operations- bzw. Endoskopiedienst
  • Fachwirtin bzw. Fachwirt in Alten- und Krankenpflege
  • Fachwirtin bzw. Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Fachwirtin bzw. Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung

Neben den Weiterbildungen kannst Du als ausgelernte anästhesietechnische Assistentin bzw. ausgelernter anästhesietechnischer Assistent auch ein Studium in den folgenden Bereichen anfangen:
  • Humanmedizin
  • Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitsökonomie
Anästhesietechnische Assistentin / anästhesietechnischer Assistent – Voraussetzungen

Anästhesietechnische Assistentin / anästhesietechnischer Assistent – Voraussetzungen

Du möchtest gerne selbst im OP stehen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen, weißt aber noch nicht, welche Voraussetzungen für eine Ausbildung zur anästhesietechnischen Assistentin bzw. zum anästhesietechnischen Assistenten notwendig sind? Dann findest Du hier alle wichtigen Punkte zusammengefasst.

Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Ausbildung zur/zum ATA sind folgende:

  • Realschulabschluss
  • oder Hauptschulabschluss mit anschließender abgeschlossener zweijährigen Berufsausbildung
  • ein Gesundheitstest

Als angehende:r ATA sollten Deine Stärken in der Schule bei folgenden Fächern liegen:

  • Chemie
  • Biologie
  • Mathematik

Aber auch im persönlichen Bereich sind einige Eigenschaften bzw. Fähigkeiten von großer Hilfe. Daher solltest Du sowohl für die Ausbildung als auch für den Beruf der anästhesietechnischen Assistentin bzw. des anästhesietechnischen Assistenten folgende persönliche Voraussetzungen mitbringen:

  • medizinisches Interesse
  • Einfühlungsvermögen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Sorgfalt
  • Psychische Stabilität

Anästhesietechnische Assistentin / Anästhesietechnischer Assistent – Steckbrief

  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Aufgaben:
    • OP-Vorbereitung
    • Narkose
    • Dokumentation
  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Ausbildung:
    • schulische Ausbildung (3 Jahre) mit theoretischem und praktischem Unterricht
  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Abschluss:
    • Abschlussprüfung bestehend aus schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil
  • ATA Ausbildung – Gehalt:
    • Je nach Lehrjahr bekommst Du monatlich zwischen 1.100 und 1.350 Euro brutto im Monat.
  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Arbeitszeit:
    • etwa 40 Stunden in der Woche
  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Gehalt zum Berufseinstieg:
    • ca. 2.900 Euro brutto im Monat
  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Weiterbildung:
    • Fachweiterbildung zur Fachwirtin bzw. zum Fachwirt für Alten- und Krankenpflege
    • Studium der Humanmedizin
  • Anästhesietechnische Assistentin bzw. anästhesietechnischer Assistent – Voraussetzungen:
    • Realschulabschluss
    • Empathie & Einfühlungsvermögen
    • medizinisches Interesse
    • Verantwortungsbewusstsein

FAQs

Ein:e Anästhesietechnische:r Assistent:in unterstützt Ärzte bei der Vorbereitung und Durchführung von Narkosen. Zu den Aufgaben gehören: die Vorbereitung der Anästhesiegeräte, Assistenz bei der Intubation und Überwachung des Patientenzustands während der Operation. Darüber hinaus sind sie für die Pflege und Wartung der medizinischen Geräte zuständig.

Die Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten dauert in der Regel 3 Jahre. In der Ausbildung lernt man unter anderem den Umgang mit medizinischen Geräte, Zubereitung von Medikamenten nach ärztlicher Anordnung, assistieren bei Diagnostik und Therapie sowie Betreuung und Beratung von Patienten vor und nach operativen Eingriffen.

Während der Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten kann man mit einer Vergütung zwischen 1.000 und 1.200 Euro brutto im Monat rechnen. Nach der Ausbildung variiert das Einstiegsgehalt je nach Bundesland und Träger des Krankenhauses, es liegt jedoch meist zwischen 2.500 und 3.300 Euro brutto pro Monat.

Für die Ausbildung zum:r Anästhesietechnische:n Assistent:in sollten Sie mindestens einen mittleren Schulabschluss oder Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung haben. Sie sollten auch gute Kenntnisse in Naturwissenschaften, vor allem in Biologie und Chemie haben, da diese in der Ausbildung stark gefordert werden. Interesse an Medizin und Technik, Geschicklichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Stressresistenz sind ebenfalls wichtige Voraussetzungen.
>