Ausbildung Automobilkaufmann

fallback-cover
Du hast ein gutes technisches Verständnis, bist kontaktfreudig und interessierst Dich insbesondere für Autos? Dann könnte die Ausbildung zur Automobilkauffrau oder zum Automobilkaufmann genau richtig für Dich sein. Doch welche Voraussetzungen benötigst Du für den Ausbildungsberuf und wie hoch ist eigentlich der Verdienst eines Automobilkaufmanns oder einer Automobilkauffrau?
Vielleicht hast Du Dich auch schon einmal gefragt, wie ein Autokauf finanziert werden kann, wie Autos versichert werden oder welche Garantieleistungen möglich sind? Das alles lernst Du in der Ausbildung. Mit der Beratung von Kund:innen und der Planung von Werbemaßnahmen bis hin zur Überwachung von Verkaufszahlen und Umsätzen sind die Aufgaben als Automobilkaufmann bzw. Automobilkauffrau sehr vielseitig.
Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Aufgaben

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Aufgaben

Viele verschiedene Aufgaben können Dich als Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann erwarten, da Du sowohl mit kaufmännischen als auch technischen Abläufen in Berührung kommst.

Der Arbeitsalltag kann so aussehen, dass Du viele Kundengespräche rund um das Thema Fahrzeuge führst, Fahrzeuge und/oder Fahrzeugteile im Auftrag der Kund:innen bestellst sowie Verträge jeglicher Art erstellst.

Die Aufgaben als Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann können wie folgt zusammengefasst werden:

Beratung & Information
  • Kundenberatung zu Gebraucht- und Neufahrzeugen, Teilen und Zubehör
  • Kund:innen über Garantie und Gewährleistungen informieren
  • Leasingangebote für Kund:innen vergleichen
Einkauf & Organisation
  • Ersatzteile und sonstige Materialien bestellen
  • Einhaltung der Werkstattaufträge planen und überwachen
Verkauf & Vertrag
  • Finanzierungsverträge vorbereiten und Kostenvoranschläge erstellen
  • Zulassung und Abmeldung von Fahrzeugen veranlassen
  • eingehende Rechnungen überprüfen
Marketing
  • Marketingmaßnahmen planen
  • Werbeangebote wie Online-Anzeigen, Rabattaktionen oder Werbeplakate planen
Wie die Aufgaben richtig ausgeführt werden, lernst Du während der Ausbildung sowohl im Betrieb als auch in einer Berufsschule.

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Ausbildung, Inhalte & Dauer

Die Ausbildung zum Automobilkaufmann bzw. zur Automobilkauffrau ist dual aufgebaut. Bei einer dualen Berufsausbildung wirst Du drei Jahre lang eine Berufsschule besuchen und gleichzeitig in einem Betrieb arbeiten.

Unter gewissen Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildung auf zwei Jahre möglich. Hierzu gibt es drei Möglichkeiten.

Möglichkeit 1: Du lässt Dir Deinen Schulabschluss auf die Ausbildung anrechnen. Dabei gilt: bei einem mittleren Schulabschluss kannst Du die Ausbildungszeit um ein halbes Jahr verkürzen, bei einer allgemeinen Hochschulreife oder Fachhochschulreife um bis zu einem Jahr.

Möglichkeit 2: Du kannst mit einem bestimmten Notendurchschnitt in der Berufsschule früher zur Abschlussprüfung zugelassen werden.

Möglichkeit 3: Wenn Du zuvor bereits eine Ausbildung abgeschlossen hast, kann Deine Ausbildung um bis zu ein Jahr verkürzt werden.

Während Deiner Ausbildung zum Automobilkaufmann bzw. zur Automobilkauffrau kannst Du außerdem mit einer Ausbildungsvergütung rechnen. Neben den Fächern Mathe, Deutsch, Wirtschaft und Recht lernst Du während der Ausbildung zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann unter anderem Folgendes:

Verlauf der Ausbildung zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann Inhalte Brutto-Gehalt im Monat
Erstes Ausbildungsjahr
  • Bestände und Erfolgsvorgänge erfassen, den Jahresabschluss durchführen
  • Teile/Zubehör beschaffen, lagern und verkaufen
  • Einblick in den technischen Kundendienst sowie Werkstatt
  • Erfassung/Dokumentation von Beständen
  • Kennenlernen von Fahrzeugen, Bestandteilen und Zubehör
700–920 Euro
Zweites Ausbildungsjahr
  • Werkstattaufträge entgegennehmen, kaufmännische Geschäftsprozesse organisieren
  • Neufahrzeuge/Gebrauchtfahrzeuge disponieren, Verkaufsprozess durchführen
  • Finanzdienstleistungen anbieten
  • Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Kund:innen durchführen
  • Reparatur und Wartung von Fahrzeugen abwickeln
  • Bestellung von Zubehör und Teilen
745–980 Euro
Drittes Ausbildungsjahr
  • Personalwirtschaftliche Aufgaben übernehmen
  • Wirtschaftliche Einflüsse auf unternehmerische Entscheidungen beurteilen & danach handeln
  • kommunikationspolitische Maßnahmen gestalten
  • Einblick in Branchen-/Betriebskennzahlen
  • Erfolgskontrollen
  • Finanzdienstleistungen
820–1.085 Euro

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Abschluss

Der Abschluss zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann besteht aus einer schriftlichen Zwischenprüfung, welche Du in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres absolvieren musst. Am Ende Deiner Ausbildung wird Dein Wissen noch in drei schriftlichen und einer mündlichen Abschlussprüfung getestet. Wenn Du alles bestanden hast, bist Du staatlich anerkannte:r Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann.

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Gehalt beim Berufseinstieg

Das Einstiegsgehalt von Automobilkaufleuten kann stark variieren. Einflussfaktoren sind das Bundesland, die Branche und der Tarifvertrag. Als ausgelernte Automobilkauffrau bzw. ausgelernter Automobilkaufmann kannst Du mit einem Einstiegsgehalt von 1.800–3.000 € brutto rechnen. Es gilt jedoch: je länger Du in einem Betrieb arbeitest, desto höher sind Deine Verdienstmöglichkeiten.


Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Mögliche Ausbildungsbetriebe

Automobilkaufleute können ein breites Spektrum an kaufmännischen Kraftfahrzeug-Angelegenheiten bedienen. Bei einer Ausbildung zum Automobilkaufmann bzw. Automobilkauffrau kannst Du in folgenden Branchen arbeiten:


  • Automobil- und Motorradhersteller
  • Automobilhandel
  • Hersteller von Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen
  • Automobilhersteller
  • Automobile Handelsgruppen
  • Mobilität und Transport
  • Nutzfahrzeug-Hersteller

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Weiterbildung

Als Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann stehen Dir mehrere Möglichkeiten zu einer Weiterbildung offen, wie:
  • Betriebswirt:in – Kraftfahrzeuge

  • Betriebswirt:in – allgemeine Betriebswirtschaft

  • Handelsfachwirt:in

  • Fachkauffrau bzw. -mann – Vertrieb

  • Fachwirt:in – Marketing

  • Fachberater:in – Vertrieb

Neben den Fortbildungen kannst Du nach Abschluss der Berufsausbildung zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann auch ein Studium zur Weiterbildung absolvieren, z. B.:
  • Betriebswirtschaftslehre

  • Automobilwirtschaft

  • Industriebetriebswirtschaft

  • Wirtschaftsingenieurwesen

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Umschulung


Eine Umschulung zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann erfolgt in der Regel nicht über eine dreijährige Berufsausbildung, sondern dauert nur rund zwei Jahre. Allerdings müssen hierfür folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Du hast mindestens einen Hauptschulabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Tasche. Inhalte der Umschulung zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann sind:
  • Vertrieb

  • Marketing

  • kaufmännische Steuerung

  • Buchführung

  • IT

  • Kfz-Service

  • Einkauf

  • Logistik

  • Kommunikation

  • Recht
Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Voraussetzungen

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Voraussetzungen

Du hast beste Chancen auf einen Ausbildungsplatz, wenn Du gute Noten in den Fächern


  • Deutsch,
  • Mathe und
  • Wirtschaft.

Mathe- und Rechenfähigkeiten werden hier vor allem benötigt, um Finanzierungsmodelle für Kund:innen berechnen zu können. Da Automobilkaufleute mit den Kund:innen per E-Mail korrespondieren sowie telefonisch Verträge aufsetzen, solltest Du hierzu die deutsche Sprache einwandfrei beherrschen. Automobilkaufleute benötigen außerdem ein wirtschaftliches und rechtliches Verständnis, um Aufgaben im Rechnungswesen durchführen und Verträge richtig aufsetzen zu können.


Allerdings sind dies nicht die alleinigen Entscheidungskriterien. Weitere wichtige Kriterien für Automobilkaufleute sind


  • eine Leidenschaft für Autos,
  • ein sicheres Auftreten und
  • ein guter Umgang bzw. die Fähigkeit, mit Menschen verhandeln zu können.

Zu den gesetzlichen Voraussetzungen für die Ausbildung zur Automobilkauffrau bzw. zum Automobilkaufmann zählt weder ein bestimmter Schulabschluss noch ob Du überhaupt einen hast. Allerdings bestehen unter gewissen Voraussetzungen bessere Chancen für Dich, einen Ausbildungsplatz zu erlangen. Bewerberinnen bzw. Bewerber haben mit einem Realabschluss oder einem (Fach-)Abitur die besten Aussichten auf einen Ausbildungsplatz.


Zudem hast Du bessere Chancen, wenn Du als angehende Automobilkauffrau bzw. angehender Automobilkaufmann folgende Stärken vorweisen kannst:


  • gutes technisches Verständnis: Um Kunden über technische Fakten beraten und informieren zu können, solltest Du über ein grundlegendes technisches Verständnis verfügen. Hierzu zählt beispielsweise das Wissen über den Spritverbrauch oder den Hubraum eines Autos.
  • rhetorische Fähigkeiten: Da Kunden nicht immer von Anfang an von den Produkten und Dienstleistungen überzeugt sind, solltest Du die Fähigkeit besitzen, den Kund:innen mit Argumenten und Fakten überzeugen zu können.
  • Verkaufstalent: Da jeder Kunde anders ist und verschiedene Wünsche hat, solltest Du Dich individuell auf sie einstellen können. Während ein Kunde ein neues Auto kaufen möchte, möchten andere wiederum nur Informationen zu einem Auto haben. Je nach Situation solltest Du ihnen mit einer passenden Haltung und Rhetorik begegnen, um sie überzeugen zu können.
  • Zahlenverständnis: Da Du Finanzierungsverträge vorbereitest, Kostenvoranschläge erstellst und eingehende Rechnungen überprüfst, solltest Du über grundlegende Zahlen- und Mathekenntnisse verfügen.

Automobilkauffrau / Automobilkaufmann – Steckbrief

  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann – Aufgaben:
    • Kundenberatung
    • Finanzierungsverträge vorbereiten
    • Marketingmaßnahmen planen
  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann – Ausbildung:
    • Verkauf von Fahrzeugen, Teilen und Zubehör
    • Durchführung von Aufträgen, Verträgen und Verkaufsgesprächen
    • Disponierung von Neufahrzeugen
    • Durchführung von Verkaufsprozessen
    • Organisation von kaufmännischen Geschäftsprozessen
  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann – Abschluss:
    • schriftlichen Zwischenprüfung
    • umfangreiche Abschlussprüfung
  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmanns – Gehalt beim Berufseinstieg:
    • zwischen 1.800–3.000 Euro brutto im Monat
  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann – Umschulung:
    • Dauer: ungefähr zwei Jahre
  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann – Weiterbildung:
    • Betriebswirt:in für Kraftfahrzeuge
    • Handelsfachwirt:in
    • Fachwirt:in Marketing
  • Automobilkauffrau bzw. Automobilkaufmann – Voraussetzungen bzw. Stärken:
    • gutes technisches Verständnis
    • Zahlenverständnis
    • rhetorische Fähigkeiten

FAQs

Automobilkaufleute kümmern sich um kaufmännische Aufgaben im Autohandel. Sie beraten und verkaufen Fahrzeuge, führen Kaufverträge durch, kalkulieren Preise und Kosten, organisieren den Fahrzeugvertrieb und bearbeiten Reklamationen. Sie führen auch allgemeine Büro- und Verwaltungsarbeit durch.

Für eine Ausbildung zur Automobilkauffrau oder zum Automobilkaufmann sollten Sie mindestens einen mittleren Schulabschluss haben. Außerdem sind gute Noten in Deutsch und Mathematik vorteilhaft. Interesse an Autos und technisches Verständnis sind ebenso wichtig. Einschlägige Praktika und kundenorientiertes Denken können Ihre Chancen erhöhen.

Nach Abschluss Ihrer Ausbildung zur Automobilkauffrau oder zum Automobilkaufmann können Sie verschiedene Weiterbildungen wie Betriebswirt/in, Fachwirt/in für Fahrzeugteilehandel oder Fachkaufmann/-frau für Einkauf und Logistik in Betracht ziehen. Sie können auch eine Aufstiegsfortbildung zum Kfz-Betriebswirt/in oder eine Weiterbildung zum Geprüften Automobilverkäufer/in machen.

Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung zur Automobilkauffrau oder zum Automobilkaufmann liegt durchschnittlich zwischen 1.800 und 2.200 Euro brutto im Monat. Es kann jedoch je nach Unternehmen und Region variieren.
>