Ausbildung Bäcker

fallback-cover

Du schwärmst für Brote und Gebäcke aller Art und scheust Dich nicht davor, früh aufzustehen und Dir die Hände schmutzig zu machen? Dann scheint eine Bäckerin- bzw. Bäcker-Ausbildung wohl genau richtig für Dich zu sein.
Der Bäckerin- bzw. Bäcker-Beruf ist ein traditioneller Handwerksberuf. Um die dreijährige Ausbildung in Industrie oder Handwerk zu beginnen, benötigst Du nicht zwangsläufig einen Schulabschluss. Unter bestimmten Voraussetzungen kannst Du die Bäcker-Ausbildung sogar verkürzen. Und noch eine gute Nachricht: Wenn Du nach bestandener Ausbildung eine Meisterprüfung anhängst, kann sich das Bäcker-Gehalt mit etwas Erfahrung wirklich sehen lassen.

Bäckerin / Bäcker Beruf – Aufgaben

Bäckerin / Bäcker Beruf – Aufgaben

Doch welche Aufgaben kommen als Bäckerin oder Bäcker eigentlich genau auf Dich zu? Die vielfältigen Tätigkeiten von Bäcker:innen können in verschiedene Bereiche eingeteilt werden.

Teig und andere Massen herstellen
  • Zutaten nach Rezept auswählen
  • passendes Verhältnis einhalten
  • Teig & Massen manuell oder maschinell herstellen
  • Teigbildung überwachen
Backwaren anfertigen
  • Backwaren in Form bringen
  • Backprozess überwachen
  • Füllungen und Überzüge ergänzen
  • Torten entwerfen
Kontrolle
  • Hygienevorschriften streng einhalten
  • Lebensmittelkontrolle
  • korrekte Lagerung aller Zutaten und Produkte
  • Beurteilung und Prüfung der Erzeugnisse
  • Wartung und Pflege der Maschinen & Geräte
ggf. Verkauf
  • ansprechende Präsentation der Waren
  • Beratung der Kund:innen
  • Verkauf der Produkte
  • Waren für den Transport verpacken
  • Durchführen von Werbemaßnahmen

Arbeitszeiten – Bäcker-Ausbildung

Für den Bäcker-Beruf solltest Du eher eine Nachteule sein. In den meisten Betrieben beginnt Dein Arbeitstag bereits um 2 Uhr morgens. Schließlich muss viel vorbereitet und gebacken werden, ehe die ersten Kund:innen bei Öffnung der Bäckerei (gegen 6 Uhr) Deine frisch gebacken Backwaren hinter der Theke kaufen können.


Bäckerin / Bäcker – Weiterbildung

Bäckerin / Bäcker – Weiterbildung

Deine Ausbildung zur Bäckerin oder zum Bäcker dauert drei Jahre. In dieser Zeit erhältst Du eine Ausbildungsvergütung, die von Jahr zu Jahr ansteigt. Die Ausbildung ist dual – daher gehst Du an einigen Tagen in die Berufsschule, an anderen Tagen arbeitest Du in Deinem Ausbildungsbetrieb (Bäckerei).
In der Tabelle unten siehst Du die wichtigsten Inhalte Deiner Ausbildung zur Bäckerin bzw. zum Bäcker zusammengefasst. Auch das Gehalt während Deiner Bäckerin- bzw. Bäcker-Ausbildung kannst Du der Tabelle entnehmen.

Verlauf der Ausbildung Inhalte Brutto-Gehalt (Handwerk) Brutto-Gehalt (Industrie)
1. Ausbildungsjahr
  • Hygienevorschriften umsetzen
  • Beratung und Verkauf
  • Geräte und Maschinen bedienen
  • Lebensmittel lagern/kontrollieren
  • verschiedene Teige, Backwaren und Cremes herstellen
  • neue Mitarbeiter:innen unterweisen
  • Werbemaßnahmen für die Bäckerei
  • 1. Jahr: 680 Euro
  • 1. Jahr: 753–933 Euro
2. und 3. Ausbildungsjahr
  • Kenntnisse vertiefen
  • Kleingebäcke und Snacks herstellen
  • Süßspeisen (u. a. Torten) herstellen
  • Spezialbrote herstellen
  • Aktionswoche planen und umsetzen
  • 2. Jahr: 755 Euro
  • 3. Jahr: 885 Euro
  • 2. Jahr: 838–1.070 Euro
  • 3. Jahr: 958–1.246 Euro

Nach bestandener Abschlussprüfung kannst Du mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 1.850 Euro brutto pro Monat rechnen.


Bäckerin / Bäcker – Ausbildung verkürzen

Wie auch in anderen Ausbildungsberufen, kann die Bäcker-Ausbildung verkürzt werden, wenn genügend Vorkenntnisse bestehen. Dazu ist es im Normalfall notwendig, einen „bäckernahen“ berufsbildenden Lehrgang besucht zu haben. Wenn der Ausbildungsbetrieb Deine Vorkenntnisse anerkennt, könnt ihr gemeinsam einen Antrag an die entsprechende Handwerkskammer Deiner Region schicken. Stimmt die Kammer zu, kann Dein vorheriger Bildungsgang auf Deine Ausbildung angerechnet werden, wodurch sich Deine Bäcker-Ausbildung in der Regel verkürzt.

Unterschied – Bäcker-, Konditor-Ausbildung

Der Beruf der Konditorin bzw. des Konditors ist mit dem Bäcker-Beruf eng verwandt. Zwar entwirfst Du auch schon in Deiner Ausbildung zur Bäckerin bzw. zum Bäcker Torten und andere Süßspeisen. Dein Hauptaugenmerk als Bäcker:in bleiben jedoch herzhafte Gebäcke wie Brote, Brötchen und Snacks.

Ein:e Konditor:in hat sich dagegen auf süßes Gebäck wie

  • Kuchen,
  • Pralinen oder
  • Torten spezialisiert,

weshalb Konditor:innen auch Zuckerbäcker:innen genannt werden. Die Konditor-Ausbildung ist eine eigenständige dreijährige Ausbildung, mit der Du später zum Beispiel in Konditoreien arbeitest oder Dich (mit vorhandenem Meisterbrief) mit einem eigenen Laden für bspw. Hochzeitstorten selbstständig machen kannst.

Bäckerin / Bäcker – Gehalt nach der Ausbildung

Nachdem Du Deine Abschlussprüfung an der Berufsschule erfolgreich bestanden hast, erwartet Dich im Job natürlich ein höheres Gehalt. Je nachdem, ob Du in einer Handwerksbäckerei oder in der Industrie arbeitest und wie viel Berufserfahrung Du hast, kann Dein Gehalt variieren. Wirst Du nach Tarif bezahlt, fällt Dein Gehalt meistens etwas besser aus.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Bäcker:innen beträgt 1.850 Euro brutto pro Monat. Je mehr Erfahrung Du hast, desto mehr Gehalt kannst Du mit der Zeit verdienen. Mit etwa acht Jahren Erfahrung kannst Du durchschnittlich 2.280 Euro brutto verdienen. Mit Weiterbildungen, wie einer bestandenen Meisterprüfung, kannst Du sogar durchschnittlich 3.200 Euro brutto verdienen.

Bäckerin / Bäcker – Mögliche Ausbildungsbetriebe

Du hast Interesse an einer Bäckerin- bzw. Bäcker-Ausbildung und weißt noch nicht so richtig, wo Du Dich bewerben sollst? Dafür gibt es für den Beruf der Bäckerin bzw. des Bäckers verschiedene Möglichkeiten, wie:

  • Bäckereien (Handwerk)
  • Großbäckereien (Industrie)
  • Fachgeschäfte
  • Gastronomie
  • Catering

Der Ausbildungsberuf zur Bäckerin oder zum Bäcker bietet ein paar Möglichkeiten zur Weiterbildung an – egal ob Fortbildung, Weiterbildung oder Studium.

  • Anpassungsweiterbildungen: Diese Kurse oder Seminare helfen Dir, Dein berufliches Wissen aktuell zu halten, um gut auf neue Entwicklungen reagieren zu können.
  • Aufstiegsweiterbildungen: Durch diese Weiterbildungen kannst Du Dein Wissen erweitern und beruflich vorankommen, um langfristig Karriere zu machen.
  • Studium: Das Expertenwissen kann Dir zu Positionen mit mehr Verantwortung und einer Führungsposition verhelfen.

In der folgenden Tabelle siehst Du ein paar mögliche Weiterbildungen für ausgelernte Bäcker:innen. Außerdem ist eine Tendenz angegeben, welches Gehalt Du anschließend im Bäcker-Beruf erhalten könntest.

Weiterbildungen Inhalte Gehalt
Anpassungsweiterbildung
  • Küchen- und Lebensmittelhygiene
  • Lebensmittelrecht
ggf. Lohnerhöhung
Aufstiegsweiterbildung
  • Bäckermeister:in
ca. 3.200 Euro brutto pro Monat
Studium
  • Ernährungswissenschaft
  • Ökotrophologie
  • Lebensmitteltechnologie
ca. 3.450 Euro brutto pro Monat
Ausbildung Bäcker – Voraussetzungen

Ausbildung Bäcker – Voraussetzungen


Für den Beruf der Bäckerin oder des Bäckers lernst Du zwar noch vieles in der Berufsschule und in Deinem Ausbildungsbetrieb (Bäckerei). Jedoch wäre es von Vorteil, wenn Du schon vor Beginn Deiner Ausbildung als Bäcker:in ein paar Eigenschaften und Kenntnisse mitbringst.

handwerkliches Geschick
Beim Herstellen der Backwaren solltest Du eine gewisse handwerkliche Geschicklichkeit mitbringen. Unter anderem müssen die Zutaten in der korrekten Menge vermischt und Gebäcke zum Teil fein und sorgfältig dekoriert werden.
Kreativität & Sinn für Ästhetik
Das Auge isst mit. Neben dem guten Geschmack zählt auch immer die Optik. Dir sollte es daher etwas Freude bereiten, Deine Produkte zu dekorieren und sie anschaulich und appetitlich in der Theke der Bäckerei zu platzieren.
Verantwortungsbewusstsein
Da Du mit Lebensmitteln arbeitest,
ist es unbedingt notwendig, die Hygienevorschriften penibel einzuhalten und die Lebensmittel gewissenhaft zu lagern sowie zu kontrollieren. Dein Verantwortungsbewusstsein sollte sich auch in der korrekten Bedienung und regelmäßigen Pflege sowie Wartung der Geräte und Maschinen zeigen.
Fitness & Robustheit
Der Bäcker-Beruf ist kein Bürojob, bei dem Du oft sitzen kannst. In diesem Handwerk musst Du oft stundenlang stehen, mit den Händen und Armen arbeiten und schwere Backbleche heben. Auch solltest Du gesunde Atemwege und kein Problem mit Hitze oder nächtlicher Arbeit haben.
ggf. Kunden- und Serviceorientierung
Arbeitest Du in einer kleineren Bäckerei, wirst Du vermutlich auch für den Verkauf eingesetzt.
Dir sollte es dann nicht schwerfallen, mit Menschen zu sprechen und ihnen Deine Backwaren zu empfehlen sowie zu verkaufen.

Bäckerin / Bäcker – Schulabschluss


Du benötigst keinen speziellen Schulabschluss, um Deine Bäcker-Ausbildung beginnen zu können. Die meisten Bewerber:innen bringen jedoch einen Hauptschulabschluss mit.


Bäckerin / Bäcker – Beruf Steckbrief

  • Bäckerin / Bäcker Beruf – Aufgaben:
    • Backwaren anfertigen
    • Beurteilung & Prüfung der Erzeugnisse
    • Präsentation und Verkauf (kleine Bäckereien)
  • Bäckerin / Bäcker – Ausbildung:
    • Die duale Ausbildung dauert 3 Jahre.
    • Arbeitszeiten – Bäcker-Ausbildung: meist ab 2 Uhr morgens (Schicht)
    • Inhalte:
      • Hygienevorschriften
      • korrekte Lagerung der Lebensmittel
      • Bedienen der Geräte und Maschinen
      • Beratung und Verkauf
    • Bäcker – Ausbildung verkürzen: unter Zustimmung des Ausbildungsbetriebs und der zuständigen Kammer möglich (Voraussetzung: Vorkenntnisse, z. B. durch vorherigen „bäckernahen“ Bildungsgang)
  • Unterschied – Bäcker-, Konditor-Ausbildung: Als Bäcker:in bist Du Spezialist:in für herzhafte Gebäcke wie Brote und Brötchen. Konditor:in ist ein eigener Ausbildungsberuf, bei dem Du Spezialist:in für süße Gebäcke wie bspw. Torten wirst.
  • Bäckerin / Bäcker – Gehalt:
    • Einstiegsgehalt: ca. 1.850 Euro brutto
    • mit Berufserfahrung: ca. 2.280–3.200 Euro brutto
  • Bäckerin / Bäcker – Weiterbildung:
    • Bäckermeister:in
    • Studium in Ökotrophologie oder Lebensmitteltechnologie
  • Ausbildung Bäcker – Voraussetzungen:
    • handwerkliches Geschick
    • Verantwortungsbewusstsein
    • Kreativität & Sinn für Ästhetik

FAQs

Die Hauptaufgaben eines Bäckers oder einer Bäckerin umfassen die Herstellung von Brot, Brötchen, Kuchen und anderen Backwaren, das Bedienen von Backöfen, das Überwachen des Backprozesses und die Qualitätskontrolle sowie die Wartung und Reinigung der Arbeitsgeräte und des Arbeitsbereichs. Sie können auch mit der Kreation neuer Rezepte betraut sein.

Als Auszubildender zum Bäcker arbeitest du in der Regel früh morgens, oft ab 2 oder 3 Uhr, da frische Backwaren schon früh am Morgen fertig sein müssen. Deine Arbeitszeiten können auch Wochenenden beinhalten, da Bäckereien oft auch samstags und sonntags geöffnet sind. Die genauen Arbeitszeiten können je nach Bäckerei und Bundesland variieren.

Nach der Ausbildung zur Bäckerin bzw. zum Bäcker gibt es verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Sie können sich beispielsweise zum Bäckermeister weiterbilden oder eine Weiterbildung im Bereich Betriebswirtschaft absolvieren, um sich auf eine Führungsposition oder die Selbstständigkeit vorzubereiten. Des Weiteren können Sie auch spezifische Kurse belegen, um sich auf bestimmte Backwaren bzw. Backtechniken zu spezialisieren.

Für eine Ausbildung zur Bäckerin bzw. zum Bäcker sollte man körperlich fit sein, da die Arbeit körperlich anstrengend sein kann. Außerdem sollte man früh aufstehen können, da der Arbeitstag oft sehr früh beginnt. Handwerkliches Geschick, Kreativität und ein guter Geruchssinn sind ebenfalls hilfreich. In der Regel wird ein Hauptschulabschluss vorausgesetzt.
>