Ausbildung Bauzeichner

fallback-cover

Du läufst auf der Straße und siehst eine große Baustelle, auf der sich viele Menschen tummeln. Einige hantieren mit Werkzeug in der Nähe eines Krans, während andere Baupläne in der Hand halten. Du überlegst, was hier gebaut werden könnte: Eine Schule? Oder ein Einkaufszentrum? Doch dann kommt Dir eine ganz andere Frage in den Sinn: Wer erstellt eigentlich die Baupläne, die auf Baustellen befolgt werden?

Diese Aufgabe übernehmen Bauzeichnerinnen und Bauzeichner. Sie sind das Bindeglied zwischen Entwurf und Design und physikalisch-technischen Grenzen. Wenn Du gerne zeichnest und Dich für Mathematik, Physik und Technik begeistern kannst, bringst Du bereits wichtige Voraussetzungen für die Ausbildung zur Bauzeichnerin oder zum Bauchzeichner mit.

Bauchzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Aufgaben

Bauchzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Aufgaben

Die Aufgaben einer Bauzeichnerin bzw. eines Bauzeichners können drei verschiedenen Kategorien zugeordnet werden:

Aufgaben von Bauzeichnerinnen bzw. Bauzeichnern Beschreibung der Aufgaben
zeichnen
  • Bauzeichnungen für Brücken, Straßen und Häuser anfertigen
  • am Computer mit CAD-Programmen zeichnen
  • Skizzen von Architekt:innen umsetzen
planen
  • nötige Baustoffe, Maße und technische Voraussetzungen errechnen
verwalten
  • Bauprozesse beobachten
  • Baupläne zur Verfügung stellen
  • Betreuung verschiedener Bauprojekte
  • Verwaltung der nötigen Unterlagen und Pläne

Der Alltag einer Bauzeichnerin bzw. eines Bauzeichners kann also je nach anstehenden Aufgaben sehr abwechslungsreich sein und in Büroräumen, aber auch auf Baustellen stattfinden.

Bauzeichnerin / Bauzeichner – Ausbildung & Verdienst

Bauzeichnerin / Bauzeichner – Ausbildung & Verdienst

Die Ausbildung zur Bauzeichnerin und zum Bauzeichner dauert drei Jahre. Dabei ist die Ausbildung in einen theoretischen Teil, der an der Berufsschule absolviert und einen praktischen Teil, der in einem Betrieb geleistet wird, unterteilt. Die Ausbildung erfolgt also dual.


In der folgenden Tabelle erhältst Du einen Überblick über die Inhalte der Ausbildung zur Bauzeichnerin bzw. zum Bauzeichner und wie viel Du im jeweiligen Lehrjahr verdienen wirst:


Verlauf der Ausbildung zum/zur Bauzeichner:in Inhalt Gehalt im Monat
1. Lehrjahr
  • Grundlagen des Zeichnens: Zirkel, Lineal, CAD-Programme, 3D-Skizzen
  • erstes Mitwirken bei der Bauplanung:
    • Gesetze und rechtliche Rahmen (z. B. Bauordnungsrecht)
    • Maßstäbe (Planzeichnen, mit Längen und Flächen umgehen)
  • Baugrundstücke untersuchen und verstehen (z. B. unterirdische Leitungen und Rohre, Beschaffenheit des Bodens, Standortanalyse)
  • Planen einer Bauwerk-Gründung
  • Kellergeschoss-Plan konstruieren
830 bis 920 Euro brutto
2. Lehrjahr
  • Entwurf verschiedener Dachtragwerke (z. B.: Säulen, Balken)
  • Konstruktion von Stahlbetonbalken und Treppen
  • Errechnen von Baukosten
  • Umgang mit physikalischen Größen (z. B.: Druck, Last, Reibung)
1.060 bis 1.200 Euro brutto
3. Lehrjahr Je nach Schwerpunktwahl:

  • Architektur (Bauwerke entwerfen)
  • Tief-, Straßen- und Landschaftsbau (Bauen von Brücken und Straßen)
  • Ingenieurbau (Bauen von Wolkenkratzern, Häusern)
1.200 bis 1.500 Euro brutto

Im zweiten Lehrjahr wirst Du eine Zwischenprüfung absolvieren und Fragen zu den Ausbildungsinhalten der ersten zwei Lehrjahre beantworten. Am Ende des dritten Lehrjahres steht die Abschlussprüfung an, bei der Du Deine Kenntnisse über die gesamten Inhalte der Ausbildung beweisen kannst.

Bauzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Schwerpunkt Architektur, Tiefbau und Ingenieurbau

Spätestens vor dem dritten Lehrjahr Deiner Ausbildung zur Bauzeichnerin oder zum Bauzeichner kannst Du Dich auf einen der folgenden Schwerpunkte spezialisieren:


  • Architektur (kreativer Gebäudeentwurf)
  • Tief-, Straßen- und Landschaftsbau (unterirdische Bauten wie Tunnel, Brücken und Keller)
  • Ingenieurbau (Umsetzung der Ideen von Architekt:innen, Problemlösung bei Bauprozessen)

Die unten stehende Tabelle zeigt Dir die jeweiligen Schwerpunktinhalte der Ausbildung zur Bauzeichnerin und zum Bauzeichner:

Schwerpunkt Inhalt
Architektur
  • Halle und Außenwand planen
  • Dachaufbau konstruieren
  • Bauantrag erstellen
  • Planen eines Geschossausbaus
Tief-, Straßen- und Landschaftsbau
  • Entwurf einer Straße
  • Planen eines Straßenoberbaus, einer Wasserentsorgung, Wasserversorgung und einer Außenanlage
Ingenieurbau
  • Gebäude sichern
  • Betonbauwerke und Hallen planen
  • Außenwand und Dach konstruieren

Bauzeichnerin / Bauzeichner – Ausbildung verkürzen


Um die Ausbildung zur Bauzeichnerin und zum Bauzeichner zu verkürzen, brauchst Du:


  • entweder eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung (oder abgeschlossenes Studium)

  • oder besonders gute Noten in der Berufsschule

  • zusätzlich: Dein Ausbildungsbetrieb muss zustimmen

Erfüllst Du alle notwendigen Kriterien, können Du und Deine Praxisleiterin bzw. Dein Praxisleiter einen Antrag auf verkürzte Ausbildungszeit bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) stellen. Ein Recht auf das Verkürzen der Ausbildung hast Du allerdings nicht, weshalb die Bewilligung des Antrags nicht zwingend stattfinden muss.


Bauzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Gehalt beim Berufseinstieg


Sobald Du die Ausbildung als Bauzeichnerin oder Bauzeichner abgeschlossen hast, erhöht sich Dein Gehalt. Du kannst beim Berufseinstieg mit 1.600 Euro bis 2.100 Euro brutto rechnen. Ausgelernte Bauzeichnerinnen und Bauzeichner verdienen also einen Stundenlohn von ca. 13 Euro brutto.


Die Höhe Deines Gehalts beim Berufseinstieg als Bauzeichnerin bzw. als Bauzeichner schwankt abhängig vom:


  • Arbeitsplatz

  • Bundesland

  • gewählten Schwerpunkt

Bauzeichnerin / Bauchzeichner Ausbildung – mögliche Ausbildungsbetriebe


Bauzeichnerinnen und Bauzeichner finden ihren praktischen Ausbildungsbetrieb häufig in Planungsabteilungen von folgenden Unternehmen:


  • Baufirmen

  • Bauämter

  • Architekturbüros

  • Ingenieurbüros
Bauzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Voraussetzungen

Bauzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Voraussetzungen

Wenn Du Deine Ausbildung zur Bauzeichnerin bzw. zum Bauzeichner abgeschlossen hast, kannst Du Dich weiterbilden und spezialisieren. In der Regel werden spezialisierte Fachkräfte besser vergütet.
In der folgenden Tabelle kannst Du Dir einen Überblick über die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten als Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner verschaffen:
Weiterbildung Inhalte Dauer
Meister:in des Bauzeichnens
  • Ausbilden von zukünftigen Bauzeichner:innen
2 Jahre
Technische:r Fachwirt:in
  • kaufmännische und organisatorisches Wissen
  • arbeiten in Führungspositionen
8 Wochen bis 14 Monate (abhängig vom ausbildenden Institut)
Staatlich geprüfte:r Bautechniker:in
  • Bauleitung, Bauplanung
2 Jahre
Staatlich geprüfte:r Vermessungstechniker:in
  • Messorientierte Aufgaben und Planung
1,5 bis 2 Jahre

Falls Du eine Hochschulzugangsberechtigung besitzt, könnten für Dich auch folgende Weiterbildungsoptionen als Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner infrage kommen:

Studiengang Inhalte Dauer
Ingenieurwesen
  • möglich: duales Studium
  • wissenschaftliche und technische Ausbildung
  • chemische, physikalische, biologische Schwerpunkte
7 bis 8 Semester
Architektur
  • möglich: duales Studium
  • Bauwerke entwerfen, planen und skizzieren
  • Wirkung Gebäude auf Umwelt
6 bis 8 Semester

Es gibt keine rechtlichen Voraussetzungen, um die Ausbildung zur Bauzeichnerin bzw. zum Bauzeichner beginnen zu können. Trotzdem gibt es einen erkennbaren Trend: Handwerkliche Betriebe stellen vor allem Bewerberinnen und Bewerber mit einem Realschulabschluss ein, während industrielle Unternehmen eine Hochschulreife bevorzugen.

Unabhängig von der schulischen Qualifikation gibt es ein paar Voraussetzungen, die Du erfüllen solltest, um eine Ausbildung zur Bauzeichnerin bzw. zum Bauzeichner anzutreten:
  • Koordination: Du solltest Dich vor allem beim Vermessen von Bauwerken und Materialien stets koordinieren und Winkel, Maßbänder und Längen korrekt anwenden können.
  • Dreidimensionales Denken: Um Skizzen von Gebäuden zu erstellen, ist es wichtig, räumlich denken zu können.
  • IT-Verständnis: Das Zeichnen der Baupläne erfolgt heutzutage oft über CAD-Programme, weshalb Du ein Grundverständnis für Technik und Computer mitbringen solltest.
  • Sorgfältiges Arbeiten: Die Baupläne, die Du anfertigst, werden beim Bau verwendet und sollten deshalb exakt sein.
  • Mathematisches und physikalisches Verständnis: Da Du mit Maßstäben arbeitest, nötige Rohstoffmengen ausrechnest und bei Deinen Bauplänen auf physikalische Gesetze achten musst, ist mathematisches und physikalisches Interesse von Vorteil.
  • Zeichnerisches Talent: Auch wenn viel über CAD-Programme läuft, solltest Du ohne technische Hilfsmittel präzise Zeichnungen anfertigen können.
  • Organisation: Du musst anhand von eigenen Bauplänen Rohstoffaufkommen berechnen und mehrere Projekte anleiten, die organisiert und betreut werden müssen.

Bauzeichnerin / Bauzeichner – Ausbildung mit Hauptschulabschluss


Auch wenn die meisten Unternehmen Bewerberinnen bzw. Bewerber mit mittlerem Schulabschluss oder sogar Hochschulreife bevorzugen, kannst Du mit viel Glück die Ausbildung zur Bauzeichnerin oder zum Bauzeichner auch mit einem Hauptschulabschluss beginnen.

Um Deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz als Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner mit Hauptschulabschluss zu erhöhen, sind folgende Kriterien nützlich:
  • sehr gute Noten in den Fächern Werken, Mathematik, Physik
  • Praktika in Ingenieur- oder Architekturbüros
  • Empfehlungsschreiben der Praktikumsbetriebe

Bauzeichnerin / Bauzeichner Ausbildung – Steckbrief

  • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner – Aufgaben:
    • Zeichnen und Planen von Bauzeichnungen
    • Verwalten der Baupläne und Betreuung von Projekten
  • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner – Gehalt bei Berufseinstieg: ca. 2.000 Euro
  • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner – Ausbildung:
    • dual für drei Jahre
    • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner – Ausbildung verkürzen ist möglich
    • Inhalt: beispielsweise Zeichnen von Bauplänen, Umsetzen von Ideen und Skizzierungen der Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieuren
    • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner –Schwerpunkt:
      • Architektur
      • Tief-, Straßen- und Landschaftsbaubau
      • Ingenieurbau
  • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner – Weiterbildungen:
    • Meister:in
    • Technische:r Fachwirt:in
    • Staatlich geprüfte:r Bautechniker:in oder Vermessungstechniker:in
    • Studium (wie Ingenieurwesen oder Architektur)
  • Bauzeichnerin bzw. Bauzeichner – Voraussetzungen:
    • Mathematisches, physikalisches und technisches Verständnis
    • dreidimensionales Denken
    • Zeichnerische Fähigkeiten
    • schulisch: kein rechtlicher Rahmen (von Hochschulreife bis Hauptschulabschluss alles möglich)

FAQs

Ein Bauzeichner in der Ausbildung lernt, technische Zeichnungen und Baupläne zu erstellen, Bauanträge vorzubereiten und technische Unterlagen zu bearbeiten. Er arbeitet eng mit Architekten und Ingenieuren zusammen und beherrscht den Umgang mit spezieller CAD-Software.

Bauzeichner können sich in verschiedenen Bereichen spezialisieren, wie z.B. Hochbau, Ingenieurbau, Tiefbau, Städtebau und Architektur.

Für eine Ausbildung zum Bauzeichner sind normalerweise folgende Voraussetzungen erforderlich: 1. Schulabschluss: Mindestens ein mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss) oder Abitur. 2. Mathematische Fähigkeiten: Interesse an Mathematik und Technik. 3. Zeichnerische Fähigkeiten: Sie sollten gut zeichnen können und ein räumliches Vorstellungsvermögen haben. 4. IT-Kenntnisse: Grundlegende Kenntnisse in der Nutzung gängiger Software-Programme, insbesondere CAD (Computer Aided Design)-Programme. 5. Teamfähigkeit und Sorgfalt: Fähigkeit zur Zusammenarbeit im Team und eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise.

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Bauzeichner gibt es viele Möglichkeiten zur Weiterbildung, wie zum Beispiel eine Fortbildung zum Techniker mit Fachrichtung Bautechnik. Ebenso kann man sich zum Bauplaner weiterbilden oder ein Studium in Bereichen wie Bauingenieurwesen oder Architektur absolvieren. Weiterhin gibt es zahlreiche Spezialkurse und Seminare zur Vertiefung einzelner Fachgebiete.
>