Ausbildung Dachdecker

fallback-cover

Der Himmel ist Dein Ziel, Du packst gerne an und benutzt Deine Hände, um Menschen ein Zuhause zu schaffen? Dann könnte Dir eine Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker gefallen.
Aber was genau gehört eigentlich zu Deinen Tätigkeiten? Wie gestalten sich die Arbeitszeiten, wie viel Gehalt bekommst Du und welche Möglichkeiten zur Weiterbildung gibt es? Wenn Du schwindelfrei, körperlich fit und handwerklich geschickt bist, erfüllst Du bereits die wichtigsten Voraussetzungen, um Dachdeckerin oder Dachdecker zu werden.

Dachdeckerin / Dachdecker – Tätigkeiten

Als Dachdeckerin oder Dachdecker sind Deine Aufgaben vielfältig. Wetterfeste Schuhe, Schutzkleidung und Handschuhe gehören dennoch immer zum Alltag. Deine Tätigkeiten als Dachdeckerin bzw. Dachdecker lassen sich in vier grundlegende Bereiche untergliedern:
Vor- und Nachbereitung
  • Baustellenzuteilung planen
  • Materialien transportieren
  • Baustellen auf- und abbauen
  • Tätigkeiten protokollieren
Dämmung
  • Einbauen von Dämmschichten
  • Abdichtungen anbringen
Dachdeckung
  • geeignete Materialien auswählen
  • Dachziegel oder Dachsteine mit verschiedenen Techniken anbringen
Installation und Montage
  • Solarzellen einrichten
  • Schneefanggitter bauen
  • Dachrinnensysteme installieren
  • Fallrohre bauen

Dachdeckerin / Dachdecker – Arbeitszeiten


Du hast feste Arbeitszeiten – und dennoch ist kein Tag wie der andere. Meist bist Du als Dachdeckerin bzw. Dachdecker schon früh auf den Beinen. Mit Kolleginnen und Kollegen arbeitest Du bereits um sieben Uhr auf den Baustellen, wenn andere gerade erst zur Arbeit fahren.
Auch bei Schnee und Regen bist Du sehr viel draußen. Im Sommer arbeitest Du 40 Stunden pro Woche – Sonnencreme ist Deine ständige Begleiterin. Im Winter verkürzen sich Deine wöchentlichen Arbeitszeiten auf 37,5h.
Dachdeckerin / Dachdecker – Ausbildung

Dachdeckerin / Dachdecker – Ausbildung

Die Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker ist dual aufgebaut. Das bedeutet, Du sammelst im Betrieb vor Ort praktische Erfahrung, während Du Deine theoretischen Fachkenntnisse in der Berufsschule vertiefst. Die Tabelle zeigt Dir, welche Inhalte Dich in Deiner Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker erwarten:


Verlauf der Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker Inhalte: Ausbildungsbetrieb Inhalte: Berufsschule
Erstes und zweites Ausbildungsjahr
  • Verarbeitung von Holzwerkstoffen
  • Regensicherungsmaßnahmen bei der Dachdeckung
  • Decken, Abdichten und Bekleiden von Wänden, Dachflächen und Gebäuden
  • Montage von Einbauteilen
  • Herstellen und Einbauen von elektronischen Anschlüssen
  • Herstellen von Unterkonstruktionen
  • Prüfen und Auswählen von Baustoffen
  • Messungen durchführen
  • Baustellen aufbauen
  • Deckung mit Dachziegeln oder Dachsteinen
  • Herstellung von Stahlbauteilen und Holzkonstruktionen
  • Beschichtung und Bekleidung von Bauteilen
  • Deckung mit Schiefer, Schindeln und Faserzement decken
  • Bekleidung von Außenwandflächen
  • Abdichtungen anbringen
Drittes Ausbildungsjahr
  • Vertiefung der Kenntnisse
  • Installieren von Blitzschutzanlagen
  • Instandhaltung
  • Demontage
  • Deckung mit Reet
  • Details anbringen
  • Bauwerke abdichten
  • Deckung von geneigten Dächern mit Metallwerkstoffen

Dachdeckerin / Dachdecker – Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker dauert drei Jahre. Mit einem hohen Schulabschlussgrad, beispielsweise einem Abitur oder Fachabitur, sowie guten Noten in der Ausbildung, ist es möglich, die Dauer der Ausbildung auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre zu verkürzen.
Im zweiten Jahr Deiner Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker erwartet Dich üblicherweise eine Zwischenprüfung. Die Abschlussprüfung wird Dir im dritten und letzten Ausbildungsjahr abgenommen.

Dachdeckerin / Dachdecker – Gehalt

Die folgende Tabelle zeigt Dir, mit welchem Gehalt Du als Dachdeckerin bzw. Dachdecker während der Ausbildung rechnen kannst:

Verlauf der Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker monatliches Gehalt
Erstes Ausbildungsjahr 760–780 Euro brutto
Zweites Ausbildungsjahr 910–940 Euro brutto
Drittes Ausbildungsjahr 1.160–1.200 Euro brutto

Nach erfolgreichem Abschluss liegt Dein Einstiegsgehalt zwischen 1.700 und 3.600 Euro brutto monatlich. Wie viel Gehalt Du tatsächlich beziehst, ist von der Größe und dem Standort Deines Betriebs abhängig. Mit etwas mehr Berufserfahrung beziehst Du als Dachdeckerin bzw. Dachdecker ein Gehalt von 2.700 bis hin zu 5.500 Euro brutto im Monat.



Dachdeckerin / Dachdecker – Jobs und Ausbildungsbetriebe


Als Dachdeckerin oder Dachdecker findest Du Jobs in verschiedenen Betrieben. Mit einem guten Abschluss in der Ausbildung kann es auch sein, dass Du direkt von Deinem Ausbildungsbetrieb übernommen wirst. Als Dachdeckerin bzw. Dachdecker findest Du Arbeit in:
  • Dachdecker-Betrieben
  • Handwerker-Firmen
  • Bedachungsunternehmen

Deinen Tätigkeiten gehst Du zumeist im Freien nach, dennoch gehören auch Lagerräume oder Werkstätten zu Deinen häufigen Arbeitsplätzen.

Dachdeckerin / Dachdecker – Weiterbildung

Mit einer erfolgreichen Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker bieten sich Dir eine Menge Möglichkeiten zur Weiterbildung. Folgende Optionen zur Weiterbildung stehen Dir als Dachdeckerin oder Dachdecker offen:
Möglichkeiten zur Weiterbildung als Dachdeckerin bzw. Dachdecker Inhalte der Weiterbildung
Kolonnenführer:in
  • Bauüberwachung
  • Arbeitsaufteilung
  • Abrechnung
Gebäudeenergieberater:in
  • Nachhaltigkeit im Baugewerbe
  • Beratung von Kundinnen und Kunden
Techniker:in in der Fachrichtung Bautechnik
  • Bauleitung und -abrechnung
  • Planung und Durchführung
  • Sanierung
  • Hoch- und Tiefbau
  • Stahlbetonbau
Betriebswirt:in nach Handwerksordnung
  • Management
  • Unternehmensführung
Meister:in im Dachdecker-Handwerk
  • Selbstständigkeit
  • Betriebsleitung
  • Ausbildung von Dachdeckerinnen und Dachdeckern

Du bist bereits ein:e Meister:in im Dachdecker-Handwerk? Dann steht Dir nach erfolgreicher Aus- und Weiterbildung auch ohne Abitur ein Hochschul-Studium offen. Folgende Studiengänge eignen sich als Dachdeckerin bzw. Dachdecker:


  • Bauingenieurwesen
  • Holztechnik
Dachdeckerin / Dachdecker – Voraussetzungen

Dachdeckerin / Dachdecker – Voraussetzungen

Um zur Ausbildung als Dachdeckerin bzw. Dachdecker zugelassen zu werden ist es wichtig, dass Du folgende Voraussetzungen erfüllst:



  • körperliche Belastbarkeit: Als Dachdeckerin bzw. Dachdecker kletterst Du nicht nur auf Hausdächern und Baugerüsten herum. Ebenso gehört es zu Deinen Aufgaben, die Baustelle auf- und wieder abzubauen. Dabei musst Du häufig schwere Gegenstände tragen, Dich viel bücken – und dennoch dürfen Deine Kräfte auch am Ende des Tages nicht nachlassen.
  • Schwindelfreiheit: Da Du zumeist in großen Höhen arbeitest, ist es unbedingt notwendig, dass Du absolut schwindelfrei bist.
  • Teamfähigkeit: Du solltest gut mit Deinen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten können, schließlich verbringt ihr den Großteil des Tages zusammen und arbeitet oft über Wochen und Monate an einem gemeinsamen Projekt.
  • handwerkliches Geschick: Du solltest nicht nur sorgfältig und genau arbeiten, sondern auch eine gute Hand-Auge-Koordination besitzen. Schließlich erbaust und verbesserst Du das Zuhause von Menschen!
  • Verantwortungs- und Gefahrenbewusstsein: Dachdeckerinnen und Dachdecker übernehmen eine hohe Verantwortung, der Du Dir stets bewusst sein solltest. Auch solltest Du immer umsichtig handeln und mögliche Gefahren für Dich oder Deine Kolleg:innen früh erkennen können.
  • Unempfindlichkeit gegenüber hohen oder niedrigen Temperaturen: Bei der Arbeit im Freien ist Deine Haut nicht nur der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Auch Regen, Wind, Schnee und Kälte musst Du trotzen, um als Dachdeckerin bzw. Dachdecker zu bestehen.

Dachdeckerin / Dachdecker – Schulabschluss

Du benötigst keinen bestimmten Schulabschluss, um Dachdeckerin oder Dachdecker zu werden. Ausbildungsbetriebe stellen zwar präferiert Auszubildende mit Real- oder Hauptschulabschluss ein, aber auch wenn Du keinen Schulabschluss hast – lass Dich nicht entmutigen. Mit charakterlichen Stärken und den körperlichen Voraussetzungen kannst Du bei den Ausbildungsbetrieben dennoch punkten.


Dachdeckerin / Dachdecker – Steckbrief

  • Dachdeckerin bzw. Dachdecker – Tätigkeiten: Zu Deinen Tätigkeiten und Aufgaben als Dachdeckerin bzw. Dachdecker gehören unter anderem:
    • Einbauen von Dämmschichten
    • Abdichtungen anbringen
    • Dachziegel oder Dachsteine mit verschiedenen Techniken anbringen
  • Dachdeckerin bzw. Dachdecker – Dauer der Ausbildung: Die Ausbildungsdauer zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker beträgt 3 Jahre. Es gibt allerdings die Möglichkeit, die duale Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker auf zweieinhalb oder sogar drei Jahre zu verkürzen.
  • Dachdeckerin bzw. Dachdecker – Ausbildung: Inhalte der Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker sind z. B.:
    • Verarbeitung von Holzwerkstoffen
    • Decken, Abdichten und Bekleiden von Wänden, Dachflächen und Gebäuden
    • Herstellen und Einbauen von elektronischen Anschlüssen
  • Dachdeckerin bzw. Dachdecker – Gehalt:
    • 1. Ausbildungsjahr: 760 und 780 Euro brutto
    • 2. Ausbildungsjahr: 910 und 940 Euro brutto
    • 3. Ausbildungsjahr: 1.160 und 1.200 Euro brutto
    • Einstiegsgehalt: 1.700 bis 3.600 Euro brutto
  • Dachdeckerin bzw. Dachdecker – Weiterbildung: Optionen für die Karriere und Weiterbildung als Dachdeckerin bzw. Dachdecker können sein:
    • Kolonnenführer:in
    • Gebäudeenergieberater:in
    • Techniker:in in der Fachrichtung Bautechnik
    • Betriebswirt:in nach Handwerksordnung
  • Dachdeckerin bzw. Dachdecker – Schulabschluss: Für eine Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker braucht es keinen vorgeschriebenen Schulabschluss. Voraussetzungen für eine duale Ausbildung zur Dachdeckerin oder zum Dachdecker sind unter anderem jedoch:
    • körperliche Belastbarkeit
    • handwerkliches Geschick
    • Schwindelfreiheit

FAQs

Typische Aufgaben während der Ausbildung zur Dachdeckerin bzw. zum Dachdecker umfassen das Decken von Dächern mit Dachziegeln, Schiefer oder anderen Materialien, Installieren von Dachfenstern, Warten und Reparieren von Dächern, sowie das Durchführen von Wärmedämmarbeiten und Abdichtungen.

Die Arbeitszeiten während der Ausbildung hängen stark von der Branche und der spezialisierten Ausbildung ab. Sie können zwischen 35 bis 40 Stunden pro Woche liegen. Das Gehalt während der Ausbildung ist als Ausbildungsvergütung bekannt und unterscheidet sich ebenfalls je nach Branche und Bundesland. Es steigt in der Regel mit jedem Ausbildungsjahr an. Sowohl Arbeitszeiten als auch Gehalt werden im Ausbildungsvertrag festgehalten.

Nach Abschluss der Ausbildung gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Weiterbildung. Diese umfassen unter anderem Fachwirt-, Meister- oder Technikerausbildungen, Studiengänge an Fachhochschulen oder Universitäten, berufsbegleitende Studiengänge oder Fernstudium sowie diverse Fort- und Weiterbildungen in speziellen Fachbereichen.

Um eine Ausbildung als Dachdecker/Dachdeckerin zu beginnen, sollte man mindestens einen Hauptschulabschluss haben. Handwerkliches Geschick, körperliche Fitness, Schwindelfreiheit und Interesse an Baustoffen sind ebenso wichtig. Zudem sollte man gerne im Freien arbeiten und keine Angst vor Höhen haben.
>