Ausbildung Fachberater Integrierte Systeme

fallback-cover

Fachberaterin / Fachberater Integrierte Systeme – Definition

Wenn ein IT-Problem besteht, wirst Du um Rat gefragt? Du kennst Dich mit Computern aus und willst Deine Leidenschaft gerne zum Beruf machen? Wie wäre es dann mit einer Ausbildung zur Fachberaterin bzw. zum Fachberater für integrierte Systeme? Hier erwarten Dich Aufgaben rund um die IT und ein gutes Gehalt. Übrigens: Mit Deinem Abschluss bist Du automatisch auch eine IT-Systemintegratorin bzw. ein IT-Systemintegrator.

Du fragst Dich, was eigentlich die Definition von „integrierten Systemen“ ist? Der folgende Abschnitt kann Dir Aufschluss darüber geben.

Integrierte Systeme bieten viele Vorteile, wie:
  • ein schnellerer Datenzugriff,
  • Aktualität und
  • Zuverlässigkeit

IT Systemintegratorin / IT Systemintegrator


Was ist eigentlich eine IT-Systemintegratorin bzw. ein IT-Systemintegrator? Das ist eine Person, die verschiedene Dienstleistungen im IT-Bereich übernimmt, hauptsächlich die kundenspezifische Zusammenstellung von Computersystemen. Um den Bedürfnissen der Kund:innen gerecht zu werden, kombinieren IT-Systemintegrator:innen verschiedene
  • Soft- und Hardware-
  • sowie Storage- und Netzwerk-Produkte.

Auf Deinem Weg zur Fachberaterin bzw. zum Fachberater für integrierte Systeme durchläufst Du eine doppelt qualifizierende Erstausbildung. Mit Abschluss Deiner Ausbildung bist Du also nicht nur
  • ein:e Fachberater:in für integrierte Systeme, sondern auch
  • ein:e Fachinformatiker:in für Systemintegration (= Systemintegrator:in).

Nach einer Ausbildung zur Fachberaterin bzw. zum Fachberater bist Du also immer auch eine IT-Systemintegratorin bzw. IT-Systemintegrator. Andersherum sind Systemintegratorinnen und Systemintegratoren jedoch nicht immer Fachberaterinnen oder Fachberater für Integrierte Systeme.

Fachberaterin / Fachberater Integrierte Systeme – Aufgaben

Die vielfältigen Aufgaben von Fachberaterinnen und Fachberatern für integrierte Systeme können in verschiedene Bereiche eingeteilt werden.
IT-Spezialist:in
  • Konzipierung, Erweiterung und Betreuung von IT-Systemen (z. B. Computer, Großrechner usw.)
  • Systemsoftware und Betriebssysteme installieren
  • Fest- und Funknetze einrichten
  • Netzwerk- und Rechenzentrumsbetrieb durchführen
Kundenservice
  • Beratungen
  • kundenspezifische IT-Lösungen realisieren
  • Service & Support
  • Anwendungsprobleme lösen
Störungen beheben
  • Diagnosesysteme einsetzen
  • Störungen eingrenzen
  • Analyse & Behebung von Fehlern
Bildung und Support
  • Benutzerhandbücher verfassen
  • Onlinehilfen erstellen
  • Anwenderschulungen durchführen

Fachberaterin / Fachberater Integrierte Systeme – Ausbildung

Deine Ausbildung zur Fachberaterin bzw. Fachberater für integrierte Systeme hat eine Dauer von insgesamt 3 Jahren. Während dieser Zeit machst Du eine sogenannte „doppelt qualifizierende Erstausbildung“. Hierbei absolvierst Du zeitgleich zwei Abschlüsse:


  • Fachinformatiker:in der Fachrichtung Systemintegration (anerkannte duale Berufsausbildung)
  • Fachberater:in für integrierte Systeme (firmenintern geregelter Abschluss)

Deine Ausbildung absolvierst Du sowohl an einer Berufsschule als auch in einem Wirtschaftsbetrieb. Je nach Berufsschule kann es vorkommen, dass der Unterricht während Deiner Ausbildung in Blockform stattfindet. Das bedeutet, dass der Unterricht („Blockunterricht“) an mehreren Tagen, Wochen oder Monaten hintereinander stattfindet und Du während dieser Zeit den Betrieb nicht aufsuchst.


Du möchtest wissen, welche Inhalte Dich in Deiner Ausbildung zur Fachberaterin bzw. zum Fachberater für integrierte Systeme erwarten? In der folgenden Tabelle siehst Du sowohl einige der Ausbildungsinhalte als auch das Gehalt, das Du während Deiner Ausbildung verdienen kannst.

Verlauf der Ausbildung Inhalte Gehalt im Monat
1. und 2. Ausbildungsjahr
  • IT-Systeme beurteilen
  • IT-Lösungen entwickeln, erstellen und betreuen
  • Softwarelösungen programmieren
  • IT-Systeme konzipieren & realisieren
  • IT-Systeme administrieren
  • Netzwerke installieren & konfigurieren
  • IT-Sicherheit und Datenschutz
  • Qualitätssicherung
  • Kundinnen und Kunden informieren und beraten
1. Jahr: ca. 920 Euro brutto
2. Jahr: ca. 970 Euro brutto
3. Ausbildungsjahr
  • Kenntnisse vertiefen
  • Bereitstellung von Serverdiensten
  • Automatisierung von Administrationsaufgaben
  • Betrieb & Sicherheit von vernetzten Systemen
  • Speicherlösungen in Betrieb nehmen
  • Durchführung kundenspezifischer Systemintegration
3. Jahr: ca. 1.030 Euro brutto

Fachberaterin / Fachberater Integrierte Systeme – Gehalt

Du fragst Dich, wie viel Du als Fachberaterin oder Fachberater für integrierte Systeme verdienen kannst?

Sobald Du Deinen Ausbildungsabschluss in der Tasche hast, erwartet Dich im Beruf natürlich ein höheres Gehalt. Wie viel Du genau verdienen kannst, hängt jedoch von mehreren Faktoren ab, wie

  • dem Bundesland,
  • Deinem Abschluss,
  • der Größe des Betriebs,
  • Deiner Erfahrung usw.

Als Fachberaterin bzw. Fachberater für integrierte Systeme verdienst Du ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von 2.400 bis 2.750 Euro brutto pro Monat. Mit der Zeit und steigender Erfahrung kannst Du immer mehr Geld verdienen. Mit einigen Jahren Berufserfahrung beträgt Dein Gehalt durchschnittlich 3.600 Euro brutto.

Fachberaterin / Fachberater Integrierte Systeme – Voraussetzungen

Zu den Voraussetzungen für die Ausbildung zur Fachberaterin bzw. zum Fachberater für integrierte Systeme gehört die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife bzw. die Fachhochschulreife.


Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn Du bereits vor Beginn Deiner Ausbildung einige Eigenschaften und Kenntnisse mitbringst.

Technisches Verständnis
Dein technisches Verständnis hilft Dir im Beruf als Fachberaterin bzw. Fachberater für integrierte Systeme bspw. dabei, die Funktionsweise verschiedener Hard- und Software schneller zu verstehen.
Räumliches Vorstellungsvermögen
Zu Deinem Beruf gehört u. a. das Umsetzen technischer Zeichnungen, wobei Dir ein gewisses räumliches Vorstellungsvermögen behilflich ist.
Kreativität
Kreativität ist nicht nur in handwerklich-gestalterischen Berufen gefordert. Als Fachberaterin bzw. Fachberater für integrierte Systeme nützt Dir Kreativität bei der Realisierung neuartiger IT-Lösungen.
Geduld & Durchhaltevermögen
Teil Deiner Arbeit ist bspw. auch die Suche nach Programmfehlern. Hierbei ist es wichtig, genügend Geduld und Durchhaltevermögen aufzubringen.
Serviceorientierung
Als Fachberater:in für integrierte Systeme nimmt Deine Serviceorientierung einen großen Stellenwert ein. Bei Beratungen kannst Du Dich verständlich ausdrücken und kundenorientiert handeln.
Interesse und Lernbereitschaft
An Themen des IT-Bereichs solltest Du unbedingt Interesse haben und auch dazu bereit sein, Dich stetig weiterzubilden.

Fachberater:in Integrierte Systeme – Steckbrief

  • Fachberaterin bzw. Fachberater Integrierte Systeme – Definition: Berater:in und IT-Expert:in u. a. bezüglich kundenspezifischer Verknüpfung verschiedener IT-Komponenten
  • IT Systemintegrator bzw. Systemintegratorin:
    • Person, die u. a. Computersysteme kundenspezifisch zusammenstellt
    • in der Ausbildung zur Fachberaterin bzw. zum Fachberater für integrierte Systeme enthalten
  • Fachberaterin bzw. Fachberater Integrierte Systeme – Aufgaben:
    • Planen und Konfigurieren von IT-Systemen
    • Analyse und Behebung von Störungen
    • Kundenservice & Support
  • Fachberaterin bzw. Fachberater Integrierte Systeme – Ausbildung:
    • Die doppelt qualifizierende Erstausbildung ist dual und dauert 3 Jahre.
    • Währenddessen erhältst Du ein Gehalt von etwa 920 bis 1.030 Euro brutto.
    • Inhalte: u. a. IT-Lösungen entwickeln, Programmieren, IT-Systeme administrieren, Speicherlösungen, IT-Sicherheit, Kundenberatung, Qualitätssicherung
  • Fachberaterin bzw. Fachberater Integrierte Systeme – Gehalt:
    • Einstiegsgehalt: ca. 2.400 bis 2.750 Euro brutto
    • mit Berufserfahrung: ca. 3.600 Euro brutto
  • Fachberaterin bzw. Fachberater Integrierte Systeme – Voraussetzungen: Neben einem (Fach-)Abitur sind u. a. diese Eigenschaften von Vorteil:
    • Technisches Verständnis
    • Serviceorientierung
    • Interesse und Lernbereitschaft

FAQs

Ein Fachberater für integrierte Systeme ist verantwortlich für die Beratung von Kunden hinsichtlich der Integration von Hard- und Softwarelösungen in ihre bestehenden Systemstrukturen. Dazu gehören Aufgaben wie die Bedarfsanalyse, Planung und Umsetzung der Systemintegration, sowie die Schulung der Mitarbeiter im Umgang mit den neuen Systemen. Darüber hinaus können auch Wartungs- und Servicearbeiten zum Aufgabenbereich gehören.

Die Ausbildung zum Fachberater für integrierte Systeme dauert in der Regel drei Jahre. In dieser Zeit werden Inhalte wie Grundlagen der Informatik, Projektmanagement, Anwendungsentwicklung, Netzwerktechnik und Systemintegration vermittelt. Darüber hinaus erlernen Auszubildende die Beratung und Betreuung von Kunden.

Das Durchschnittsgehalt eines Fachberaters für integrierte Systeme liegt in Deutschland zwischen 40.000 und 60.000 Euro pro Jahr. Dies kann jedoch je nach Erfahrung, Ort und Unternehmen variieren.

Für die Ausbildung zum Fachberater für integrierte Systeme sollten Sie ein gutes technisches Verständnis, analytische Fähigkeiten und Interesse an Informationstechnologie mitbringen. Zudem sind Teamfähigkeit und Kundenorientierung wichtig. Ein mittlerer Schulabschluss oder Abitur wird oft vorausgesetzt.
>