Ausbildung Florist

fallback-cover

Dein grüner Daumen hat bisher noch keine Hortensie eingehen lassen und im Biologie-Unterricht kannst Du alle Pflanzenfamilien aufzählen? Dann kommt für Dich möglicherweise eine Ausbildung als Floristin bzw. Florist infrage.
Der Floristik-Beruf bietet Dir vielseitige und spannende Aufgaben, wie Sträuße binden, die Du in unterschiedlichen Arten von Betrieben ausüben kannst. Wenn Du kreativ bist und sorgfältig arbeitest, bringst Du bereits die ersten Voraussetzungen für eine Floristik-Ausbildung mit.
Floristin / Florist – Beruf und Aufgaben

Floristin / Florist – Beruf und Aufgaben

Als Floristin oder Florist besteht Dein Alltag aus bunten Blumen und kreativen Herausforderungen. Du bist im Floristik-Beruf nicht nur Gestalterin oder Gestalter, sondern auch Verkäuferin bzw. Verkäufer.


Deine Aufgaben als Floristin bzw. Florist sind u. a. folgende:



Aufgaben der Floristin bzw. des Floristen Erklärung
Pflanzenpflege
  • Pflegen und Versorgen von Schnittblumen und Pflanzen
    (Schneiden, Lagern, Gießen, Schädlinge bekämpfen…)
Erstellen von Blumen- und Pflanzenarrangements
  • Blumen- und Pflanzenschmuck gestalten auf Kundenwunsch
  • Sträuße und Kränze fertigen (z. B. Brautschmuck, Sargschmuck, …)
Kundenservice
  • Kundenberatung
    (Auswahl, Pflege von Schnittblumen und Topfpflanzen, …)
  • Retoure und Reklamationen
Einkauf und Verkauf
  • Materialverbrauch berechnen, Preise bestimmen, Waren bestellen, …)
  • Verkauf von Waren

Es kommt jedoch darauf an, bei welcher Art von Betrieb Du Dich als Floristin bzw. Florist bewirbst.

  • In einem Blumenfachgeschäft hast Du viel Kundenkontakt. Hier ist es wichtig, dass Du die Wünsche Deiner Kundinnen und Kunden erfüllst und Bestellungen aufnimmst. In einem Blumenfachgeschäft bist Du auch häufig die beste Anlaufstelle für Hochzeiten oder sonstige Veranstaltungen. Du entwirfst hierfür Blumen- und Pflanzenschmuck, in genauer Absprache mit Deinen Kundinnen und Kunden.

  • In einer Gärtnerei hast Du eher weniger direkten Kundenkontakt. Hauptsächlich bist Du mit der Pflege der Pflanzen beschäftigt. Darunter fallen dann Aufgaben wie Gießen, Düngen, Umtopfen und Schädlingsbekämpfung. Dazu kommen kaufmännische Aufgaben, wie Warenbestellung.

Da die Betriebsarten unterschiedliche Aufgaben und Anforderungen haben, solltest Du Dich am besten vor Deiner Bewerbung informieren und entscheiden, welche Option Dir am besten gefällt.

Floristin / Florist Beruf – Vorteile, Nachteile

Wie in jedem Job gibt es auch im Floristik-Beruf sowohl angenehme als auch weniger angenehme Seiten. Wenn Du als Floristin bzw. Florist arbeiten möchtest, sollten Dir deshalb folgende Dinge bewusst sein:

Vorteile Nachteile
kreative und künstlerische Arbeit meist geringes Gehalt
viel Kontakt mit Menschen, je nach Betriebsart wenige Aufstiegsmöglichkeiten
vielfältig und abwechslungsreich körperlich anstrengend
stetige Zunahme von Nischen, die Spezialisierungen ermöglichen je nach Betriebsart unregelmäßige Arbeitszeiten
Floristin / Florist – Weiterbildung

Floristin / Florist – Weiterbildung


Eine Floristin bzw. Florist Ausbildung absolvierst Du gleichzeitig im Betrieb und in der Berufschule, es handelt sich hierbei also um eine duale Ausbildung. Die Ausbildungsdauer der Ausbildung als Floristin bzw. Florist beträgt drei Jahre. Im Unternehmen lernst Du die Praxis des Berufs kennen und übernimmst erste Aufgaben. In der Berufsschule erhältst Du den theoretischen Teil Deiner Ausbildung.

Floristin / Florist Ausbildung – Gehalt & Inhalte


Einen Überblick über die Ausbildungsinhalte und das Gehalt während der Ausbildung als Floristin bzw. Florist gibt Dir die untenstehende Tabelle:
Verlauf der Ausbildung zur Floristin bzw. zum Floristen Inhalte Brutto-Gehalt
Erstes Ausbildungsjahr
  • Grundlagen der Gestaltung von Sträußen und Gestecken
  • Umgang von Werkzeugen
  • Versorgung und Pflege von Pflanzen
585 Euro bis 750 Euro
Zweites Ausbildungsjahr
  • Techniken für Kränze und Girlanden
  • Kundenberatung
  • Gestaltung von Tischschmuck
  • Handwerkliche und gestalterische Planung der Werkstücke
  • Preiskalkulation
750 Euro bis 850 Euro
Drittes Ausbildungsjahr
  • Lernen der Vorschriften für die Abgabe von Pflanzenschutzmitteln
  • Anfertigung von Hochzeitsschmuck und Trauerfloristik
  • Marketing
  • Betriebswirtschaft
850 Euro bis 950 Euro

Floristin / Florist – Gehalt nach der Ausbildung


Das Gehalt während Deiner Ausbildung konntest Du bereits der oben stehenden Tabelle entnehmen – aber wie fällt Dein Gehalt nach einer abgeschlossenen Ausbildung aus?
Nach Abschluss Deiner Ausbildung kannst Du als gelernte Floristin oder gelernter Florist mit einem Einstiegsgehalt von 1.700 Euro bis 1.900 Euro brutto im Monat rechnen. Nach einigen Jahren Berufserfahrung kann das Durchschnittsgehalt bis zu 2.100 Euro brutto betragen. Als Floristmeisterin oder Floristmeister liegt die Gehaltsspanne beim Einstieg zwischen 2.000 und 3.000 Euro brutto.

Floristin / Florist – Mögliche Ausbildungsbetriebe


Möchtest Du eine Ausbildung zur Floristin oder zum Floristen machen, stehen Dir hierfür unterschiedliche Arten von Betrieben zur Verfügung, wie
  • Blumenläden,
  • Gartencenter,
  • Baumärkten und
  • Gewächshäusern.

Nachdem Du Deine Ausbildung abgeschlossen und ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt hast, kannst Du auch als Floristin oder Florist die Karriereleiter weitersteigen, zur Verfügung stehen Dir mehrere Weiterbildungen:
Weiterbildung Dauer
Gestalterin bzw. Gestalter für Blumenkunst / Wirtschafter für Floristik 2 Jahre
Floristmeisterin bzw. Floristmeister 8 bis 12 Monate

Nach diesen Weiterbildungen kannst Du außerdem ein Studium anschließen. Bachelorstudiengänge, die sich für eine Weiterbildung als Floristin oder als Florist anbieten, sind:


  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gartenbauwissenschaften
  • Landschaftsarchitektur
  • Biologie

Mit einer erfolgreichen Weiterbildung und/oder einem Studium steigt auch Dein Einstiegsgehalt.


Florist / Floristin – Ausbildung für Quereinsteiger

Neben einer Ausbildung zur Floristin bzw. zum Floristen ist es auch möglich, eine Umschulung zu absolvieren. Hier lernst Du dieselben Inhalte wie in der Ausbildung, d. h. Du befasst Dich mit den theoretischen Grundlagen in einer Berufsschule und wendest Deine Fähigkeiten und Dein Wissen am Arbeitsort an.


Für eine Umschulung zur Floristin oder zum Floristen benötigst Du zwei Jahre. Ansonsten gelten dieselben Voraussetzungen wie bei einer Ausbildung.


Florist / Floristin Ausbildung – Voraussetzungen

Florist / Floristin Ausbildung – Voraussetzungen

Für eine Ausbildung zur Floristin bzw. zum Floristen ist rechtlich kein Schulabschluss vorgeschrieben. In der Regel wird von den meisten Betrieben ein Real- oder Hauptschulabschluss vorausgesetzt. Für den Floristik-Beruf bzw. für die Floristik-Ausbildung ist es besonders wichtig, dass Du folgende Eigenschaften mitbringst:


  • Kreativität und ein Auge für Ästhetik
    (z. B. wenn Du Blumengebinden gestaltest oder den Verkaufsraum dekorierst)
  • Kaufmännisches Denken
    (z. B. beim Bestellen und Verkauf der Waren)
  • Kundenorientierung
    (z. B. beim Zusammenstellen von Blumengebinden die Wünsche der Kund:innen umsetzen)
  • Geschicklichkeit und Sorgfalt
    (z. B. beim Zusammenbinden von Blumensträußen oder beim Schneiden von Schnittblumen)
  • Körperliche Belastbarkeit
    (z. B. beim Schneiden und Tragen größerer Pflanzen)

Bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Floristin bzw. Florist sind gute Noten in bestimmten Fächern vorteilhaft. Wenn Du Dich in der Schule besonders für die Fächer


  • Biologie,
  • Kunst und
  • Mathematik

begeistern kannst, steigen Deine Chancen, einen Ausbildungsplatz als Floristin oder als Florist zu bekommen.


Floristin / Florist – Steckbrief

  • Im Floristik Beruf beschäftigen sich Floristinnen und Floristen hauptsächlich mit folgenden Aufgaben:
    • dem Gestalten von Blumengestecken
    • der Kundenberatung
    • dem Verkauf und
    • der Pflanzenpflege
  • Zu den Vor- bzw. Nachteilen des Floristik Berufs gehören z. B.:
    • Vorteile:
      • die kreative und künstlerische Arbeit
      • der rege Kundenkontakt
    • Nachteile:
      • meist geringes Gehalt
      • körperlich anstrengende Tätigkeiten
  • Die Ausbildung zur Floristin bzw. zum Floristen wird dual absolviert, also teils in der Berufsschule und teils im Betrieb.
  • Die Ausbildungsdauer der Ausbildung zur Floristin bzw. zum Florist beträgt drei Jahre.
  • Das Brutto-Gehalt während der Ausbildung der Florist:innen beträgt im Monat:
    • 1. Lehrjahr: 585 Euro bis 750 Euro
    • 2. Lehrjahr: 750 Euro bis 850 Euro
    • 3. Lehrjahr: 850 Euro bis 950 Euro
  • Das Einstiegsgehalt nach der Floristik-Ausbildung liegt zwischen 1.700 Euro und 1.900 Euro brutto im Monat.
  • Folgende Weiterbildungsmöglichkeiten stehen Floristinnen und Floristen z. B. zur Verfügung:
    • Gestalterin bzw. Gestalter für Blumenkunst/Wirtschafterin bzw. Wirtschafter für Floristik
    • Floristmeisterin bzw. Floristmeister
    • Studien (z. B. Garten- und Landschaftsbau)
  • Als Quereinsteiger ist es möglich, eine Umschulung zur Floristin bzw. zum Floristen zu machen. Die Anforderungen und Inhalte sind dieselben wie bei einer Ausbildung.
  • Der Beruf der Floristin bzw. des Floristen erfordert mindestens einen Hauptschulabschluss. Angehende Floristinnen bzw. Floristen sollten beispielsweise folgende Voraussetzungen mitbringen:
    • Kreativität und ein Auge für Ästhetik
    • Kaufmännisches Denken
    • Kundenorientierung

FAQs

Die Hauptaufgaben einer Floristin oder eines Floristen umfassen das Gestalten von Blumenarrangements, das Pflegen von Pflanzen, das Beraten von Kunden bezüglich Blumen- und Pflanzenauswahl sowie deren Pflege, das Durchführen von Verkaufsgesprächen und die Warenpräsentation.

Vorteile des Berufs Florist/in sind Kreativität im Umgang mit Pflanzen und Blumen, Umgang mit Kunden und ein abwechslungsreicher Arbeitsalltag. Zudem kann man sich selbständig machen. Nachteile könnten unter anderem körperliche Arbeit, oft Stress bei Saisonarbeit wie zu Valentinstag oder Weihnachten und im Vergleich geringer Lohn sein.

Während der Ausbildung können Floristen im ersten Jahr etwa 700-750 Euro brutto pro Monat verdienen. Im zweiten Jahr erhöht sich dieses Gehalt auf ca. 800-850 Euro, und im dritten Jahr auf ca. 900-950 Euro. Nach der Ausbildung kann ein ausgelernter Florist ein monatliches Bruttogehalt von ca. 1.500 bis 2.000 Euro erwarten, abhängig von Erfahrung, Region und Betriebsgröße. Zusätzlich können Meister, Selbständige oder Spezialisten auch deutlich mehr verdienen.

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung als Floristin oder Florist können Sie verschiedene Weiterbildungen absolvieren. Dazu gehören zum Beispiel: 1. Floristmeister/in: In dieser Fortbildung erwerben Sie betriebswirtschaftliche und pädagogische Kenntnisse und können danach einen eigenen Betrieb leiten oder auszubildende Floristen betreuen. 2. Gestalter/in für Blumenkunst: Diese Fortbildung legt ihren Schwerpunkt auf kreative Gestaltungstechniken in der Floristik. 3. Techniker/in für Garten- und Landschaftsbau: Hier erlernen Sie Kenntnisse im Bereich Pflanzenbau und Gestaltung von Grünflächen. 4. Studium im Bereich Gartenbau: Mit der Fachhochschulreife oder dem Abitur können Sie ein Studium in der Fachrichtung Gartenbau aufnehmen und sich weiter spezialisieren.
>