Ausbildung Heilerziehungspfleger

fallback-cover

Es ist Abend, die Sonne ist untergegangen und Du gehst von Zimmer zu Zimmer, um Deinen Schützlingen eine gute Nacht zu wünschen.
Zuvor hast Du mit ihnen zu Abend gegessen, eventuelle Medikamente verabreicht und sie für das Zubettgehen bereit gemacht.
Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger begleiten Menschen, die Betreuung und Unterstützung benötigen, durch den Alltag.


Doch welche Einsatzmöglichkeiten gibt es genau, welche Voraussetzungen brauchst Du und mit welchem Gehalt kannst Du als Heilerziehungspflegerin oder Heilerziehungspfleger rechnen?

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Einsatzmöglichkeiten und Tätigkeiten

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Einsatzmöglichkeiten und Tätigkeiten

Für eine Heilerziehungspflegerin oder einen Heilerziehungspfleger gibt es eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten. Die Tätigkeiten als Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger gliedern sich in vier wesentliche Bereiche:




Pflege
  • Assistenz bei der Nahrungsmittelaufnahme
  • Erhaltung der Körperhygiene
  • Verabreichung von verschriebenen Medikamenten
pädagogische Betreuung
  • Freizeitgestaltung
  • Sozialintegration
  • künstlerische und musikalische Aktivitäten
rechtlich-organisatorische Hilfe
  • Unterstützung bei Behördengängen
Hauswirtschaft
  • Kochen
  • Einkaufen
  • Putzen

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Ausbildung

Die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger dauert je nach Modell und Bundesland zwei bis fünf Jahre. In Vollzeit liegt die Dauer üblicherweise bei zwei bis drei, in Teilzeit bei vier bis maximal fünf Jahren. Dabei kann weiterhin zwischen zwei verschiedenen Ausbildungsmodellen unterschieden werden, nämlich:

  • der vollzeitschulischen Ausbildung
  • und der praxisintegrierten Ausbildung

Während die vollzeitschulische Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger auf schulischer Basis läuft und lediglich zwei je zehnwöchige Praktika enthält, ähnelt die praxisintegrierte Ausbildung einer dualen Ausbildung. Dabei besuchst Du lediglich an zwei Tagen die Woche eine Berufsschule und erlernst die praktischen Fähigkeiten direkt auf der Arbeit vor Ort.

Zu den Inhalten, die Du in der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger lernst, gehören:

  • Unterrichtsfächer wie Biologie, Chemie, Englisch und Sozialkunde
  • Deutsch und Kommunikationswissenschaften
  • Recht und Verwaltung
  • Heilpädagogik, Logopädie, Medizin, Neurologie und Krankenpflege
  • Pädagogik und Erziehung
  • Psychologie und Psychiatrie
  • Sport- und Bewegungserziehung
  • Kunst, Werken und Spiel
  • Hauswirtschaft

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Jobs und Ausbildungsbetriebe

Als Heilerziehungspfleger bzw. Heilerziehungspflegerin findest Du Jobs in vielen verschiedenen Bereichen, darunter:

  • Einrichtungen zur Betreuung und Erziehung von Menschen mit Behinderung
  • Pflege und Wohnheime (z. B. für Suchtkranke)
  • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • integrative und heilpädagogische Kindergärten
  • Förderschulen
  • pädagogische Freizeitbetreuung
  • ambulante Dienste, Kliniken und Hospize
  • psychiatrische Einrichtungen
  • Rehabilitationskliniken

Es ist außerdem auch möglich, in einem Privathaushalt als Betreuerin bzw. Betreuer angestellt zu sein. Bei einer praxisintegrierten Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger kann es auch vorkommen, dass Du nach bestandener Ausbildung von Deinem Ausbildungsbetrieb übernommen wirst.

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Gehalt

Als Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger in der Ausbildung erhältst Du meist kein Gehalt, da es sich um eine schulische Ausbildung handelt. Es gibt aber Ausnahmen, beispielsweise in einer praxisintegrierten Ausbildung oder bei bezahlten Praktika. Hier kannst Du mit einem Monatsgehalt von bis zu 1.400 Euro brutto rechnen.

Da die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger durch die Bundesländer geregelt ist, kann das Gehalt von Bundesland zu Bundesland stark schwanken. Durchschnittlich verdienen Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger 3.609 Euro brutto im Monat. Das Einstiegsgehalt beträgt dabei rund 2.500 Euro brutto.

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Möglichkeiten nach der Ausbildung

Als Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger hast Du verschiedene Möglichkeiten nach der Ausbildung. So kommen etwa verschiedene Weiterbildungen infrage. Mit einer zusätzlichen Prüfung während Deines Abschlusses kannst Du Dich außerdem für ein Hochschulstudium qualifizieren.

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Weiterbildung

Nach Deinem erfolgreichen Abschluss zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger hast Du die Möglichkeit, Deine Fähigkeiten in verschiedene Fachrichtungen zu optimieren, darunter:

  • Entspannungsmethoden und Therapie
  • Heil- und Sonderpädagogik
  • Alten- und Krankenpflege
  • kommunikative Kompetenzen
  • Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung


Für eine Weiterbildung stehen Dir nach erfolgreicher Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger folgende Optionen offen:

Weiterbildungen als Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger Inhalte der Weiterbildung
Motopädagogin / Motopädagoge
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Förderung motorischer Fähigkeiten
  • Zusammenspiel von Psyche und Körper
Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger für Psychiatrie
  • Unterstützung psychisch kranker Menschen
  • Stationäre / psychiatrische Betreuung
Fachwirtin / Fachwirt für Erziehungswesen
  • Leitung und Verwaltung pädagogischer Einrichtungen
Qualitätsbeauftragte / Qualitätsbeauftragter im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Bewertung und Verbesserung der Qualität gesundheitlicher und sozialer Einrichtungen
Sonderpädagogin / Sonderpädagoge
  • Unterstützung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit sonderpädagogischem Förderungsbedarf

Weiterhin kommen diese Studiengänge für einen Bachelorabschluss infrage:


  • Heilpädagogik
  • Motologie
  • soziale Arbeit
  • Rehabilitations- und Sonderpädagogik

Mit einer Weiterbildung erweiterst Du nicht nur Deinen Aufgaben- und Verantwortungsbereich, sondern erhöhst auch Dein Gehalt. In einer leitenden Führungsposition beispielsweise verdienst Du zwischen 4.016 und 4.435 Euro brutto im Monat.

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Umschulung

Um eine Umschulung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger zu machen, muss die gewöhnliche Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin oder zum Heilerziehungspfleger absolviert werden. Sowohl Ausbildungsinhalte als auch die Dauer der Ausbildung bleiben dabei gleich.

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Voraussetzungen

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Voraussetzungen

Um Heilerziehungspflegerin oder Heilerziehungspfleger zu werden, benötigst Du die Mittlere Reife, also einen Realschulabschluss. Zudem erwarten die meisten Einrichtungen ein bis zwei Jahre praktische Erfahrung. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du Dir diese durch Praktika oder Berufserfahrung im Sinne einer ähnlichen Ausbildung erarbeitet hast.


Folgende Ausbildungen werden beispielsweise als berufsvorbereitend für die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger anerkannt:


  • Kinderpflegerin bzw. Kinderpfleger
  • Sozialassistentin bzw. Sozialassistent
  • Heilerziehungsassistentin bzw. Heilerziehungsassistent

Alternativ kann Dich auch der Besuch einer Berufsschule für Sozialwesen für eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger qualifizieren. Du brauchst allerdings noch weitere Voraussetzungen, um eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger abschließen zu können, darunter:



  • Geduld und Empathie: Verständnis und Einfühlungsvermögen ist ebenso wichtig wie eine innere Ruhe. Du solltest Dich in Deine Patientinnen und Patienten bzw. Deine zu betreuenden Schützlinge hineinversetzen können, um Dich jeder Situation bestmöglich anpassen zu können.
  • Kommunikationsfähigkeiten: Es ist wichtig, dass Du Dich gut ausdrücken kannst, ruhig bleibst und im Gespräch immer den richtigen Ton triffst.
  • Teamfähigkeit und Kontaktfreude: Du solltest keine Scheu vor engem Kontakt haben, schließlich gehören nicht nur gemeinsame Freizeitaktivitäten, sondern auch Assistenz beim An- und Auskleiden zu Deinen täglichen Aufgaben.
  • Verantwortungsbewusstsein: Als Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger übernimmst Du eine hohe Verantwortung, Du solltest daher stets bedacht und umsichtig handeln.
  • Beobachtungsgenauigkeit: Um zu erkennen, was Deine Schützlinge benötigen, ist ein wachsames Auge und eine sensible Wahrnehmung vonnöten.
  • Wahrung professioneller Distanz: Trotz aller Nähe und Zuneigung sollte es Dir möglich sein, stets professionelle Distanz zu wahren. Dazu gehört nicht nur die strikte Trennung von Arbeit und Privatleben, sondern auch eventueller mentaler Selbstschutz. Es könnte etwa unangenehmen oder gar verstörenden Situationen kommen, die Du nicht an Dich heranlassen darfst.

Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger – Steckbrief

  • Zu den Aufgaben als Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger gehören:
    • Freizeitgestaltung
    • Sozialintegration
    • Assistenz bei der Nahrungsmittelaufnahme
    • Erhaltung der Körperhygiene
  • Die Ausbildungsdauer zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger beträgt zwei bis fünf Jahre. Zu den Inhalten, die Du in der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger lernst, gehören:
    • Pädagogik und Erziehung
    • Psychologie und Psychiatrie
    • Sport- und Bewegungserziehung
    • Kunst, Werken und Spiel
    • Hauswirtschaft
    • Recht und Verwaltung
    • Heilpädagogik
    • Logopädie
    • Medizin
    • Neurologie
    • Krankenpflege
  • Während der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger bekommst Du üblicherweise kein Gehalt. Das Durchschnittsgehalt als ausgebildete Heilerziehungspflegerin bzw. ausgebildeter Heilerziehungspfleger beträgt 3.609 Euro brutto.
  • Weiterbildungen für Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger können sein:
    • Heilerziehungspfleger:in für Psychiatrie
    • Fachwirt:in für Erziehungswesen
    • Qualitätsbeauftragte:r im Gesundheits- und Sozialwesen
    • Sonderpädagog:in
    • Motopädagog:in
  • Für eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger benötigst Du einen Realschulabschluss sowie ein bis zwei Jahre Berufserfahrung in diesem oder einem ähnlichen Bereich. Weitere Voraussetzungen für eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin oder zum Heilerziehungspfleger sind:
    • Geduld und Empathie
    • Kommunikationsfähigkeit
    • Teamfähigkeit und Kontaktfreude
  • Jobs als Heilerziehungspflegerin oder Heilerziehungspfleger findest Du in folgenden Bereichen:
    • Förderschulen
    • pädagogische Freizeitbetreuung
    • ambulante Dienste, Kliniken und Hospize
    • psychiatrische Einrichtungen
    • Rehabilitationskliniken

FAQs

Um Heilerziehungspfleger zu werden, benötigen Sie in der Regel einen mittleren Schulabschluss oder eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung. Des Weiteren ist ein mehrwöchiges Vorpraktikum in einem sozialpädagogischen Bereich oft notwendig. Die genauen Voraussetzungen können je nach Bundesland und Schule variieren.

Ein Heilerziehungspfleger unterstützt Menschen mit Behinderung im täglichen Leben. Dazu gehören pflegerische Aufgaben wie Hilfe bei der Körperpflege, bei der Ernährung oder bei der Einnahme von Medikamenten. Zudem entwickelt er individuelle Betreuungskonzepte, fördert die Selbstständigkeit der betreuten Personen und begleitet sie bei Freizeitaktivitäten.

Die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger dauert in der Regel 3 Jahre.

Als Heilerziehungspfleger können Sie in verschiedenen Einrichtungen tätig sein, darunter Wohnheimen für Menschen mit Behinderung, Werkstätten für behinderte Menschen, Frühförderstellen, integrativen Kindergärten und Schulen, oder auch in der ambulanten Betreuung.
>