Ausbildung Immobilienkaufmann

fallback-cover

Du begeisterst Dich für Häuser und Wohnungen, kommunizierst gerne mit Menschen und möchtest Deinem Gegenüber den Traum vom eigenen Heim erfüllen?
Dann ist die Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann womöglich genau das Richtige für Dich!


Zu Deinen Aufgaben bzw. zu Deinen Inhalten während der Ausbildung als Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann zählt nicht nur der Verkauf von Immobilien, sondern auch organisatorische Tätigkeiten.
Wenn Du überzeugend sein kannst und organisiert bist, erfüllst Du bereits die ersten Voraussetzungen für eine Ausbildung als Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann.

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Aufgaben

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Aufgaben

Oftmals wird der Beruf der Immobilienkauffrau bzw. des Immobilienkaufmanns mit dem Beruf der Immobilienmaklerin bzw. des Immobilienmaklers verwechselt. Während Immobilienmaklerinnen und Immobilienmakler sich mit dem reinen Vertrieb der Immobilien beschäftigen, sind die Aufgaben der Immobilienkaufleute deutlich vielfältiger. Die Tätigkeiten einer Immobilienkauffrau bzw. eines Immobilienkaufmanns nach der Ausbildung können in verschiedene Bereiche eingeteilt werden.

Planung
  • Planung und Betreuung von Bauprojekten
  • Ausarbeiten von Finanzierungsmöglichkeiten
  • Wirtschafts- und Finanzplanung für Häuser- oder Wohnkomplexe
Vertrieb
  • Kauf, Verkauf & Vermietung von Immobilien
Verwaltung
  • Verwaltung von Gebäuden & Grundstücken
  • Neubau & Sanierung von Objekten
  • Kaufmännische Tätigkeiten (z. B. Rechnungen & Verträge erstellen)
Überblick
  • Beobachtung des Immobilienmarktes

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann – Ausbildung

Die Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann gehört zum Ausbildungsbereich Industrie und Handel. Hierbei handelt es sich um eine duale Ausbildung, d. h. Du bist im Wechsel in Betrieb und Berufsschule. In der Schule eignest Du Dir theoretisches Hintergrundwissen über den Beruf an und im Betrieb sammelst Du praktische Erfahrungen. In der Regel hast Du während Deiner Ausbildung 1–2 Tage in der Woche Theorieunterricht.


Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Dauer


Die Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann dauert in der Regel drei Jahre, kann aber nach Vorlage von bestimmten Qualifikationen wie einer bereits abgeschlossenen Ausbildung oder besonders guter Leistungen in der Schule auf zwei Jahre verkürzt werden.


Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Inhalt


In folgender Tabelle findest Du Informationen zu den Inhalten der einzelnen Lehrjahre der Immobilienkauffrau bzw. des Immobilienkaufmanns:

Verlauf der Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann Inhalte
erstes Ausbildungsjahr
  • Organisation, Information und Kommunikation
  • Repräsentieren des Immobilienunternehmens
  • Marktorientierung
  • kaufmännische Steuerung und Kontrolle
zweites Ausbildungsjahr
  • Wohnräume und Werte erfassen
  • Erwerb und Vermittlung von Immobilien und Grundstücken
  • Bauprojekte entwickeln und begleiten
drittes Ausbildungsjahr
  • Vertiefen der Kenntnisse aus Jahr 1 und 2
  • Immobilien finanzieren
  • Begleitung von Baumaßnahmen
  • Immobilien vermitteln und mit Immobilien handeln

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Gehalt

Das Gehalt während Deiner Ausbildung kann je nach Bundesland und Unternehmen variieren. In der unten stehenden Tabelle findest Du allerdings einen Überblick mit dem durchschnittlichen Ausbildungsgehalt, unterteilt nach Ausbildungsjahren:

Ausbildungsjahre einer Immobilienkauffrau bzw. eines Immobilienkaufmanns Brutto-Gehalt während der Ausbildung im Monat
erstes Ausbildungsjahr 941 bis 1.020 Euro
zweites Ausbildungsjahr 1.057 bis 1.130 Euro
drittes Ausbildungsjahr 1.178 bis 1.240 Euro

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann – Gehalt beim Berufseinstieg


Das Gehalt während Deiner Ausbildung konntest Du bereits der oben stehenden Tabelle entnehmen – aber wie fällt Dein Gehalt nach einer abgeschlossenen Ausbildung aus?


Der Verdienst einer Immobilienkauffrau bzw. eines Immobilienkaufmanns liegt beim Berufseinstieg in der Regel zwischen1.900 Euro und 2.500 Euro brutto im Monat.


Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann – Mögliche Ausbildungsbetriebe und Arbeitszeiten


Der Beruf der Immobilienkauffrau bzw. des Immobilienkaufmanns ist ein kaufmännischer Beruf. In der Regel ist Dein Arbeitsplatz daher ein Büro, außer Du bist im Außeneinsatz.


Fragst Du Dich, wo Du während Deiner Ausbildung als Immobilienkauffrau oder Immobilienkaufmann bzw. anschließend tätig sein kannst? Hierbei gibt es folgende Möglichkeiten:


  • Wohnungsbauunternehmen & Wohngesellschaften
  • Bauträgern
  • Büros von Immobilienmakler:innen
  • Banken & Versicherungen (Immobilienabteilung)
  • Stadtverwaltungen
  • Industriebetrieben

Wie auch in anderen Berufen arbeitest Du als Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann grundsätzlich 40 Stunden in der Woche. Oftmals variieren die Arbeitszeiten allerdings, da Wohnungsbesichtigungen häufig abends oder am Wochenende stattfinden.

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann – Weiterbildung

Als Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann hast Du die Möglichkeit, Dich in verschiedene Richtungen weiterzubilden, wie Schulungen in den folgenden Bereichen:
  • Maklergeschäft
  • Haus- und Grundstücksverwaltung
  • Facility-Management
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Buchführung und Bilanz
  • Vertrieb
  • Vertragsrecht
  • kommunikative Kompetenzen

Mit einer beruflichen Weiterbildung kannst Du als Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann weiterführende Titel erwerben, wie:
  • Betriebswirt:in für Immobilien
  • Geprüfte:r Immobilienfachwirt:in
  • Fachberater:in für Finanzdienstleistungen
  • Fachwirt:in für Finanzberatung
  • Ausbilder:in

Wie wäre es außerdem mit einem Studium nach Deiner Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann? – hierbei stehen Dir folgende Möglichkeiten offen:
  • Bachelor of Arts Banking und Finance
  • Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre
  • Bachelor of Arts Immobilienwirtschaft
Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Voraussetzungen

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann Ausbildung – Voraussetzungen

Es gibt keine rechtlichen Anforderungen an die Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann. Viele Betriebe setzen jedoch eine allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder eine Fachhochschulreife (Fachabitur) voraus. Wenn Du einen Abschluss mit guten Noten vorweisen kannst, erhöht dieser in der Regel Deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz.
Persönlich gibt es jedoch ebenfalls einige Voraussetzungen für die Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann, die Du mitbringen solltest:
gute Kundenbetreuung
  • Die Fähigkeit, auf Menschen zugehen zu können.
  • Überzeugungskraft
  • Kommunikationsgeschick
  • freundlicher und höflicher Umgangston
Wissen & Neugier
  • Neugierde
  • Lernbereitschaft
  • gute Noten in Mathematik, Wirtschaft und Deutsch
  • wirtschaftliches Interesse
körperliche Belastbarkeit
  • Durchhaltevermögen und körperliche Belastbarkeit sind essenziell, da in diesem Beruf viele Termine anstehen.
Organisation
  • Organisationstalent für die Organisation von Besichtigungen

Immobilienkauffrau / Immobilienkaufmann – Steckbrief

  • Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann Ausbildung – Aufgaben:
    • Kauf, Verkauf & Vermietung von Immobilien
    • Neubau & Sanierung von Objekten
    • Verwaltung von Gebäuden & Grundstücken
    • Beobachtung des Immobilienmarktes
    • Kaufmännische Tätigkeiten (z. B. Rechnungen & Verträge erstellen)
  • Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann Ausbildung – Dauer:
    • Die duale Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann dauert drei Jahre, kann aber auf zwei Jahre verkürzt werden.
  • Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann Ausbildung – Inhalt:
    • Organisation, Information und Kommunikation
    • Repräsentieren des Immobilienunternehmens
    • Wohnräume und Werte erfassen
    • Erwerb und Vermittlung von Immobilien und Grundstücken
  • Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann Ausbildung – Gehalt:
    • 1. Ausbildungsjahr: 941–1.020 Euro
    • 2. Ausbildungsjahr: 1.057–1.130 Euro
    • 3. Ausbildungsjahr: 1.178–1.240 Euro
  • Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann – Gehalt beim Berufseinstieg:
    • zwischen 1.900 Euro und 2.500 Euro brutto im Monat
  • Immobilienkauffrau bzw. Immobilienkaufmann Ausbildung – Voraussetzungen:
    • Die Fähigkeit, auf Menschen zugehen zu können.
    • Überzeugungskraft & Kommunikationsgeschick
    • Durchhaltevermögen
    • Neugierde & Lernbereitschaft

FAQs

Immobilienkaufleute befassen sich mit dem Kauf, Verkauf und der Vermietung von Immobilien. Sie beraten Kunden, erstellen Exposés, führen Verhandlungen und kümmern sich um die rechtlichen Aspekte des Immobiliengeschäfts. Auch die Verwaltung von Wohn- und Gewerbeimmobilien gehört zu ihren Aufgaben.

Für eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau oder zum Immobilienkaufmann sollte man idealerweise folgende Voraussetzungen mitbringen: 1. Mittlere Reife oder Abitur 2. Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen 3. Gute Kenntnisse in Deutsch und Mathematik 4. Kommunikations- und Verhandlungsgeschick 5. Kundenorientierung und Dienstleistungsmentalität 6. Zuverlässigkeit und sorgfältige Arbeitsweise

Die Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann dauert in der Regel drei Jahre. Die Ausbildung ist dual organisiert, das heißt, sie besteht aus einer praktischen Ausbildung in einem Betrieb und theoretischem Unterricht in einer Berufsschule. Zu den Inhalten gehören Themen wie Immobilienverwaltung, Mietrecht, Immobilienbewertung, Finanzierung und Marketing. Die genaue Struktur kann jedoch je nach Ausbildungsbetrieb variieren.

Nach der Ausbildung zur Immobilienkauffrau bzw. zum Immobilienkaufmann gibt es verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Man kann beispielsweise eine Weiterbildung zur Fachwirtin oder zum Fachwirt für Immobilien absolvieren. Auch eine Weiterbildung zum Betriebswirt oder ein Studium im Bereich Immobilienmanagement oder Immobilienökonomie kann eine Option sein. Zudem kann man verschiedene Zusatzqualifikationen erwerben, wie beispielsweise zum Immobilienbewerter.
>