Ausbildung Maler und Lackierer

fallback-cover

Während andere beim Wände streichen lieber den Raum verlassen, macht Dir der Geruch von frischer Farbe nichts aus. Du möchtest gerne mehr machen, als gelegentlich Freund:innen mit dem Pinsel auszuhelfen, aber weißt nicht so recht was? Dann kommt möglicherweise eine Ausbildung als Maler und Lackierer bzw. Malerin und Lackiererin für Dich infrage.


Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, das Zuhause von Kunden:innen mit Farbe wohnlich zu machen? Klingt das interessant für Dich? Dann steht einer Bewerbung für die Ausbildung zum Maler und Lackierer bzw. zur Malerin und Lackiererin grundsätzlich nichts mehr im Weg.


Übrigens gibt es nach der Ausbildung auch einige Weiterbildungen zum Maler und Lackierer bzw. zur Malerin und Lackiererin, sodass Du immer wieder neues dazulernen kannst. Wenn Dir der Farbgeruch also nichts ausmacht und Du körperlich belastbar bist, erfüllst Du bereits die ersten Voraussetzungen für die Aufnahme zur Ausbildung.

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Tätigkeiten

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Tätigkeiten

Pinsel, Farbe, los, oder? Ganz so einfach sind die Aufgaben von Maler:innen und Lackierer:innen dann doch nicht. Je nachdem, für welche Fachrichtung Du Dich bei der Ausbildung entscheidest, hast Du dementsprechend verschiedene Tätigkeiten, für die Du verantwortlich bist. Grundsätzlich gibt es fünf Spezialisierungen für Maler:innen und Lackierer:innen, die Du der folgenden Tabelle entnehmen kannst:



Spezialisierungen bzw. Fachrichtungen als Maler:in und Lackierer:in Tätigkeiten
Bauten- und Korrosionsschutz
  • Sicherung von Bauwerken durch Sanierungen, z. B.:
    • Auftragen von Beschichtungen zum Brandschutz
    • Verschließen von Rissen in Mauern
Kirchenmalerei und Denkmalpflege
  • Arbeit mit bzw. in historischen Bauten
  • Neustreichen und Instandhaltung von z. B.
    • Kirchendecken
    • (historischen) Skulpturen
    • anderen Verzierungen
Gestaltung und Instandhaltung
  • Farben anmischen
  • Wände und Fassaden streichen
  • Wände tapezieren oder verzieren
Außenbautechnik und Oberflächengestaltung
  • Ausstatten von Decken und Wänden mit z. B.:
    • dämmendem Material
    • Gips
  • Verputzen von Wänden
  • Verlegung von Böden
Energieeffizienz und Gestaltungstechnik
  • Ausstattung der Gebäude mit z. B. Wärmedämmsystemen
  • Beachtung von energieeinsparenden Maßnahmen bei Fassaden, Wänden etc.
Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Ausbildung

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Ausbildung

Die Ausbildung zur Malerin und Lackiererin bzw. zum Maler und Lackierer dauert drei Jahre. Hierbei handelt es sich um eine duale Ausbildung. Das bedeutet, dass Du abwechselnd im Betrieb und in der Berufsschule lernen wirst. Die Ausbildung besteht demnach aus einer Kombination von Theorie und Praxis.


Welche Lehrinhalte Du benötigst, um Malerin und Lackiererin bzw. Maler und Lackierer zu werden, hängt von Deinem gewählten Schwerpunkt ab. In der unten stehenden Tabelle findest Du aber ein paar allgemeine Inhalte zusammengefasst, die als Auszubildende:r zum/zur Maler:in und Lackierer:in wichtig sind sowie Dein Gehalt während der Ausbildung:

Verlauf der Ausbildung zur Malerin und Lackiererin bzw. zum Maler und Lackierer Inhalte durchschnittliches Gehalt im Monat
Erstes Ausbildungsjahr
  • richtige Vorbereitung der geplanten Tätigkeiten
  • sicheres Arbeiten
  • Gerätelehre (Umgang mit Werkzeugen, Maschinen)
  • Skizzen-Erstellung
  • Vorbereitung und Beschichtung von Oberflächen
  • Gestaltung von Oberflächen
  • Bearbeitung metallischer und nichtmetallischer Untergründe
  • Qualitätssicherung der Arbeiten
740 Euro brutto
Zweites Ausbildungsjahr
  • Wiederholung des Gelernten aus dem ersten Jahr
  • Putz-, Dämm-, und Trockenbauarbeiten
  • Gestaltung von Oberflächen
815 Euro brutto
Drittes Ausbildungsjahr
  • Fokus auf die jeweilige, gewählte Fachrichtung, z. B.:
    • Beschichtung und Gestaltung von Fassaden bei Schwerpunkt: Bauten- und Korrosionsschutz, Gestaltung und Instandhaltung
    • Maltechniken, Techniken zur Vergoldung bei Schwerpunkt: Kirchenmalerei und Denkmalpflege
980 Euro brutto

Nach dem zweiten Ausbildungsjahr steht für Dich der erste Teil der Gesellenprüfung auf dem Programm. Bist Du am Ende Deiner Ausbildung angelangt, musst Du zum Abschluss noch Dein Wissen beim zweiten Teil der Gesellenprüfung unter Beweis stellen. Hierbei gibt es einen theoretischen und praktischen Teil. Nur mit einer positiv abgeschlossenen Prüfung hast Du die Ausbildung erfolgreich beendet.

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Gehalt und Stundenlohn nach der Ausbildung

Das Gehalt während Deiner Ausbildung konntest Du bereits der oben stehenden Tabelle entnehmen – aber wie fällt Dein Gehalt nach einer abgeschlossenen Ausbildung aus, fragst Du Dich?


Der Stundenlohn für Malerinnen und Lackiererinnen bzw. Maler und Lackierer liegt durchschnittlich bei 17,51 Euro. Der Mindestlohn pro Stunde fällt bei Maler:innen und Lackierer:innen auf 13,80 Euro pro Stunde.


Die Spanne des Gehalts nach dem Berufseinstieg liegt bei Maler:innen und Lackierer:innen in etwa zwischen 2.300 und 3.000 Euro brutto im Monat.


Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Mögliche Ausbildungsbetriebe

Je nach Schwerpunktwahl hast Du die Möglichkeit in unterschiedlichen Betrieben zu arbeiten, wie


  • Maler- und Lackierbetrieben,
  • Restaurierungswerkstätten oder
  • Betonsanierungsunternehmen.

Du wirst je nach Arbeit, sowohl drinnen als auch an der frischen Luft arbeiten, beispielsweise wenn Du Fassaden von Gerüsten aus bearbeitest.

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Bewerbung zur Ausbildung

Am besten startest Du damit, Dich über die Ausbildung zu informieren. Denn wie in jedem Beruf gilt es: je mehr Du bereits weißt, desto mehr kannst Du punkten. Zu Deiner Bewerbung gehören immer


  • ein Anschreiben,
  • ein Lebenslauf und
  • Dein letztes Zeugnis.

Für Anschreiben und Lebensläufe gibt es Hunderte Vorlagen, an denen Du Dich orientieren kannst, wenn Du Dir ein Layout überlegst. Aber auch hier gilt: Personalerinnen und Personaler erkennen, wenn Du einfach etwas Vorgeschriebenes kopierst, darum ist immer etwas Kreativität gefragt.

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Weiterbildung

Die Ausbildung zum Maler und Lackierer bzw. zur Malerin und Lackiererin reicht Dir nicht und Du möchtest noch etwas an diese anhängen? Kein Problem. Es stehen Dir hierfür einige Weiterbildungsmöglichkeiten bereit. Wünschst Du einfach noch Dein Wissen als Maler:in und Lackierer:in zu vertiefen, kannst Du das z. B. in den folgenden Bereichen machen:

  • Malerei
  • Lackiererei
  • Restaurierung
  • Denkmalpflege

Strebst Du in der Zukunft die Eröffnung eines eigenen Betriebs an und möchtest dort auch Lehrlinge ausbilden? Um später in einer Führungsposition zu arbeiten, besteht die Möglichkeit, nach der Ausbildung zum/zur Maler:in und Lackierer:in z. B. eine sogenannte Aufstiegsweiterbildung zum/zur

  • Malermeister:in und Lackierermeister:in oder
  • Techniker:in für Farb- und Lacktechnik zu absolvieren.

Auch ein Studium kannst Du mit einem vorhandenen Abitur nach der Ausbildung antreten. Bachelorprogramme, die gut zur Maler:in und Lackierer:in Ausbildung passen sind:

  • Bachelorstudium Restaurierung
  • Bachelorstudium Bildende Künste
Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer Ausbildung – Voraussetzung

Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer Ausbildung – Voraussetzung

Du hast grundsätzlich Interesse an einer Ausbildung zum/zur Maler:in und Lackierer:in, weißt aber nicht genau, ob Du alle Voraussetzungen mitbringst? Kein Problem! Damit Du einen Überblick zu den Voraussetzungen für angehende Maler:innen und Lackierer:innen erhältst, findest Du untenstehend die Wichtigsten zusammengefasst:


  • freundliches Auftreten (vor allem bei Kundenkontakt)
  • gute Noten in den Fächern Mathematik, Chemie, Werken oder Kunst von Vorteil
  • körperliche Belastbarkeit
  • handwerkliches Geschick
  • Interesse am Gestalten und kreativem Arbeiten
  • Flexibilität (wechselnde Arbeitsorte)
  • keine Höhenangst (z. B. bei Arbeiten auf Gerüsten)

Rechtlich gesehen ist für die Ausbildung zum/zur Maler:in und Lackierer:in kein bestimmter Schulabschluss notwendig. Mit einem Hauptschulabschluss bist Du aber in der Regel im Vorteil.


Malerin und Lackiererin / Maler und Lackierer – Steckbrief

  • Malerin und Lackiererin bzw. Maler und Lackierer – Tätigkeiten: variieren nach Schwerpunkt
    • Bauten- und Korrosionsschutz, z. B.: Sicherung von Bauwerken durch Sanierungen
    • Kirchenmalerei und Denkmalpflege, z. B.: Arbeit mit bzw. in historischen Bauten
    • Gestaltung und Instandhaltung, z. B.: Wände und Fassaden streichen
    • Außenbautechnik und Oberflächengestaltung, z. B.: Ausstatten von Decken und Wänden mit dämmendem Material
    • Energieeffizienz und Gestaltungstechnik, z. B.: Ausstattung der Gebäude mit Wärmedämmsystemen
  • Malerin und Lackiererin bzw. Maler und Lackierer – Ausbildung:
    • dual für drei Jahre
    • allgemeine Ausbildungsinhalte: richtige Vorbereitung der geplanten Tätigkeiten, sicheres Arbeiten, Gerätelehre (Umgang mit Werkzeugen, Maschinen), Gestaltung von Oberflächen, Bearbeitung metallischer und nichtmetallischer Untergründe
  • Stundenlohn – Maler und Lackierer bzw. Malerin und Lackiererin: durchschnittlich 17,51 Euro
  • Malerin und Lackiererin bzw. Maler und Lackierer – Gehalt nach Ausbildung: zwischen 2.300 und 3.000 Euro brutto im Monat.
  • Malerin und Lackiererin bzw. zum Maler und Lackierer sind z. B. – Weiterbildung:
    • Malermeister:in und Lackierermeister:in
    • Techniker:in für Farb- und Lacktechnik
  • Malerin und Lackiererin bzw. Maler und Lackierer Ausbildung – Voraussetzung:
    • körperliche Belastbarkeit
    • handwerkliches Geschick
    • Interesse am Gestalten und kreativem Arbeiten

FAQs

Die Ausbildung zum Maler und Lackierer dauert in der Regel 3 Jahre.

Maler:in und Lackierer:in können sich in verschiedenen Fachrichtungen spezialisieren. 1. Gestaltung und Instandhaltung: Hier kümmert sich der Maler um das Anstreichen und Tapezieren von Wänden und Decken, sowie um kleinere Ausbesserungen. 2. Bauten- und Korrosionsschutz: In diesem Bereich arbeiten Maler an der Instandhaltung und dem Korrosionsschutz von Gebäuden und anderen Bauten. 3. Kirchenmalerei und Denkmalpflege: Dies ist ein Spezialgebiet, in dem der Maler alte Gemälde oder Denkmäler restauriert. 4. Fahrzeuglackierung: Hier ist man für das Lackieren von Fahrzeugen und anderen Metalloberflächen verantwortlich. 5. Verfahrens- und Spritzlackierung: Diese Fachrichtung befasst sich mit der Verarbeitung von Lacken durch verschiedene Verfahren, z. B. durch Spritzen.

Nach der Ausbildung zum Maler und Lackierer kann man ein Einstiegsgehalt von etwa 1.800 bis 2.500 Euro brutto pro Monat erwarten. Dies kann jedoch je nach Region und Betrieb variieren.

Die Voraussetzungen können je nach Betrieb variieren. Allgemein sind aber folgende Voraussetzungen wichtig: 1. Hauptschulabschluss: Ein guter Hauptschulabschluss oder höherer Abschluss ist meistens gefordert. 2. Handwerkliches Geschick: Als Maler und Lackierer arbeitet man viel mit den Händen. 3. Körperliche Fitness: Da man oft auf Baustellen arbeitet, sollte man körperlich fit sein. 4. Sinn für Farben und Formen: Ein gutes Farb- und Formgefühl ist wichtig für den Beruf. 5. Zuverlässigkeit und Präzision: Diese Eigenschaften sind in diesem Beruf unabdingbar.
>