Ausbildung Mechatroniker

fallback-cover
Du hast gerade erst Dein erstes eigenes Auto bekommen – und dann gehen die Anzeigen auf dem Armaturenbrett kaputt. Dir bleibt nichts anderes übrig, als es in die Werkstatt zu bringen. Dort kümmert sich eine Mechatronikerin oder ein Mechatroniker um die Reparatur und die erneuerte Programmierung. Welchen Tätigkeiten gehen Mechatronikerinnen und Mechatroniker nun aber genau nach? Wie steht es mit den Arbeitszeiten und dem Gehalt? Welche Voraussetzungen brauchst Du und welche Möglichkeiten zur Weiterbildung gibt es?
Die Mechatronik ist ein sogenanntes Kofferwort, also ein Kunstwort aus Mechanik, Elektronik und Informatik. Eine Mechatronikerin oder Mechatroniker vereint also Wissen aus all diesen drei Fachbereichen.
Der Unterschied zwischen Mechanikerinnen und Mechanikern sowie Mechatronikerinnen und Mechatronikern liegt in ihren exakten Tätigkeiten. Während beide Berufsbilder mit dem Bau und der Reparatur von Maschinen zu tun haben, benötigt die Mechatronikerin beziehungsweise der Mechatroniker zusätzliche Kenntnisse im Bereich Elektronik und Informatik.
Mechatronikerin / Mechatroniker – Tätigkeiten

Mechatronikerin / Mechatroniker – Tätigkeiten

Als Mechatronikerin oder Mechatroniker führst Du viele unterschiedliche Tätigkeiten durch, was dieses Berufsbild besonders abwechslungsreich macht. Zu Deinen Aufgaben als Mechatronikerin oder Mechatroniker gehören beispielsweise:

Bau und Montage
  • Maschinen
  • Systemen
  • Robotern
Programmierung
  • Software
  • Hardware
Prüfung
  • Prüfen von Anlagen und/oder einzelnen Bauteilen
  • Fehlerermittlung
Instandhaltung
  • Reparatur von mechatronischen Systemen
  • Fehlerbehebung

Das Berufsbild der Mechatronikerin bzw. des Mechatronikers lässt sich in verschiedene Spezialisierungen aufteilen, wodurch Deine Tätigkeiten als Mechatronikerin oder Mechatroniker leicht variieren können. So gibt es folgende Arten von Mechatronikerinnen und Mechatronikern:


  • Kfz-Mechatronikerinnen und -Mechatroniker
  • Mechatronikerinnen und Mechatroniker für Kältetechnik
  • Rollladen- und Sonnenschutz-Mechatronikerinnen und -Mechatroniker
  • Mechatronikerinnen und Mechatroniker für Gastechnik
  • Mechatronikerinnen und Mechatroniker für Kraftwerkstechnik

Die beiden letzten Kategorien stellen jedoch keine gesonderten Berufsbezeichnungen dar, sondern bieten lediglich einen anderen Tätigkeitsfokus während der Ausbildung.


Mechatronikerin / Mechatroniker – Arbeitszeiten

Als Mechatronikerin bzw. Mechatroniker hast Du üblicherweise geregelte Arbeitszeiten. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, Dir einen Gehaltszuschlag zu verdienen, zum Beispiel durch:


  • Bereitschaftsdienste
  • nächtliche Einsätze

Dann stehst Du potenziellen Kunden auch zu späteren Stunden zur Verfügung, falls es Probleme mit Maschinen oder Anlagen geben sollte.

Mechatronik Ausbildung – Gehalt, Inhalt & Dauer

Mechatronik Ausbildung – Gehalt, Inhalt & Dauer

Bei einer Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker hast Du die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Schwerpunkten zu wählen, darunter:


  • Karosserietechnik
  • Motorradtechnik
  • Nutzfahrzeugtechnik
  • Personenkraftwagentechnik
  • System- und Hochvolttechnik

Während der Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker erlernst Du die Grundlagen aus folgenden Fachbereichen:


  • Elektrotechnik
  • Metalltechnik
  • Maschinenbau
  • Informationstechnik

Die Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker dauert dreieinhalb Jahre und ist dual aufgebaut. Mit einem entsprechenden Schulabschluss ist es möglich, die Ausbildungszeit auf drei bis zweieinhalb Jahre zu verkürzen.


Nach dem zweiten Lehrjahr erwartet Dich als angehende Mechatronikerin oder angehender Mechatroniker eine Zwischenprüfung, die als erster Teil der Abschlussprüfung gewertet wird. Die eigentliche Abschlussprüfung findet dann am Ende Deiner Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker statt.


Die folgende Tabelle zeigt, wie eine Ausbildung zur Mechatronikerin bzw. zum Mechatroniker verläuft, welche theoretischen und welche praktischen Inhalte auf Dich zukommen:


Verlauf der Ausbildung zur Mechatronikerin bzw. zum Mechatroniker Theoretische Lehrinhalte Praxisinhalte
Erstes Ausbildungsjahr
  • Betriebsorganisation
  • Kundenumgang
  • technische Grundlagen
  • grundlegende Fertigungsverfahren
Bearbeitung von Werkteilen
Zweites Ausbildungsjahr
  • Kennenlernen von Soft- und Hardware
  • Programmieren von mechanischen Systemen
Fehlerermittlung und -behebung
Drittes & viertes Ausbildungsjahr
  • Qualitätsmanagement
  • Diagnose- und Messverfahren
Programmieren, Bedienen und Reparieren von Maschinensystemen

Besonders im dritten und vierten Jahr der Ausbildung übernimmst Du als Mechatronikerin bzw. Mechatroniker Eigenverantwortung. Du darfst selbstständig Aufträge bearbeiten und hast dabei auch Kontakt mit Kundinnen und Kunden.

Mechatronik – Gehalt

Das Gehalt einer auszubildenden Mechatronikerin bzw. eines auszubildenden Mechatronikers unterscheidet sich, je nachdem, ob die Ausbildung in einem handwerklichen oder industriellen Betrieb erfolgt. Die folgende Tabelle zeigt Dir, mit welchem Gehalt Du als Mechatronikerin oder Mechatroniker rechnen kannst:

Ausbildungsjahr Gehalt (handwerklicher Betrieb) Gehalt (industrieller Betrieb)
Erstes Ausbildungsjahr 700–900 € brutto 976–1.047 Euro brutto
Zweites Ausbildungsjahr 770–950 € brutto 1.029–1.102 Euro brutto
Drittes Ausbildungsjahr 865–1.050 € brutto 1.102–1.199 Euro brutto
Viertes Ausbildungsjahr 925–1.150 € brutto 1.141–1.264 Euro brutto

Das Gehalt zum Berufseinstieg beläuft sich bei einer Mechatronikerin oder einem Mechatroniker auf einen Bruttobetrag zwischen 2.000 und 2.500 Euro. Durchschnittlich verdient eine Mechatronikerin bzw. ein Mechatroniker nach einigen Jahren Berufserfahrung zwischen 2.500 und 3.000 Euro brutto im Monat.


Mechatronikerin / Mechatroniker – Ausbildungsbetriebe

Die Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker kannst Du in einer vielfältigen Auswahl an Betrieben durchführen. Zu diesen Betrieben gehören etwa Firmen folgender Fachbereiche:


  • Maschinen- und Anlagenbau
  • Fahrzeug-, Luft- und Raumfahrtechnik
  • Automatisierungs- und Kommunikationstechnik
  • Medizintechnik
  • Optik
  • Feinmechanik
  • Nanotechnologie

Die üblichen Arbeitsplätze einer Mechatronikerin oder eines Mechatronikers sind Werkstätten und Produktionshallen ebendieser Firmen. Je nach Fachbereich variieren Deine genauen Tätigkeiten als Mechatronikerin oder Mechatroniker.

Mechatronikerin / Mechatroniker – Weiterbildung

Die Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker hält zudem zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung bereit. Die Tabelle zeigt Dir, welche Optionen Du als Mechatronikerin oder Mechatroniker hast und wie viel Zeit die jeweilige Weiterbildung (in Vollzeit) in Anspruch nimmt:


Weiterbildung Dauer Gehalt
Techniker:in 2 Jahre 3.800–4.000 Euro brutto
Industriemeister:in 10–24 Monate 3.600–4.000 Euro brutto
Technische:r Fachwirt:in 2,5–14 Monate 3.500–4.000 Euro brutto
Eine weitere Möglichkeit der Weiterbildung ist ein Hochschulstudium, das an die Ausbildung zur Mechatronikerin beziehungsweise zum Mechatroniker anknüpft. Dabei eignet sich sowohl der Studiengang Maschinenbau als auch Elektrotechnik.
Mechatronikerin / Mechatroniker – Voraussetzungen

Mechatronikerin / Mechatroniker – Voraussetzungen

Um eine Ausbildung zur Mechatronikerin oder zum Mechatroniker zu starten, sind keine gesetzlichen Voraussetzungen vorgegeben. So ist kein besonderer Abschluss notwendig, um Mechatronikerin oder Mechatroniker zu werden. Die meisten Betriebe stellen jedoch bevorzugt Auszubildende mit einem Realschulabschluss ein.

Dennoch gibt es einige Dinge, die Du beachten solltest, wenn Du Mechatronikerin oder Mechatroniker werden möchtest. Folgende persönliche Voraussetzungen solltest Du für eine erfolgreiche Ausbildung mitbringen:

  • Unempfindlichkeit gegenüber lauten Geräuschen
  • Bereitschaft, mit Strom zu arbeiten
  • Bereitschaft, während der Arbeit Schutzkleidung zu tragen

Mechatronikerin / Mechatroniker – Fähigkeiten

Als Mechatronikerin oder Mechatroniker ist das Interesse an Maschinen und der Spaß am Bauen und Reparieren essenziell. Doch es benötigt noch weitere Fähigkeiten, um als Mechatronikerin oder Mechatroniker erfolgreich zu sein, darunter:

  • technisches und mathematisches Verständnis
  • Informatikkenntnisse
  • Interesse an Physik
  • Organisationsfähigkeit und Gründlichkeit
  • handwerkliches Geschick

Mechatronik – Berufsbild

  • Zu den Tätigkeiten der Mechatronikerin bzw. des Mechatronikers gehören unter anderem:
    • Bauen von Maschinen, Systemen und Robotern
    • Prüfen von Anlagen und/oder einzelnen Bauteilen
    • Reparatur und Instandhaltung von mechatronischen Systemen
  • Die Mechatronik-Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und ist dual aufgebaut.
  • Die Arbeitszeiten einer Mechatronikerin bzw. eines Mechatronikers sind üblicherweise geregelt, es sind aber auch Bereitschaftsdienste am Abend oder in der Nacht möglich.
  • Das Mechatronik-Gehalt nach der Ausbildung liegt in etwa zwischen 2.000 und 2.500 Euro brutto
  • Möglichkeiten für eine Mechatronikerin bzw. Mechatroniker Weiterbildung nach der Ausbildung sind:
    • Technikerin oder Techniker
    • Industriemeisterin oder Industriemeister
    • Technische Fachwirtin oder Technischer Fachwirt
    • Studium (Maschinenbau oder Elektrotechnik)
  • Zu Mechatronikerin- bzw. Mechatroniker-Voraussetzungen gehört unter anderem:
    • Unempfindlichkeit gegenüber lauten Geräuschen
    • Bereitschaft, mit Strom zu arbeiten
    • Bereitschaft, während der Arbeit Schutzkleidung zu tragen
  • Zu den Fähigkeiten einer Mechatronikerin bzw. eines Mechatronikers gehören:
    • technisches und mathematisches Verständnis
    • Informatikkenntnisse
    • Interesse an Physik
    • Organisationsfähigkeit und Gründlichkeit
    • handwerkliches Geschick

FAQs

Ein Mechatroniker ist zuständig für die Montage, Wartung und Reparatur von maschinellen Anlagen und Systemen. Er arbeitet sowohl mit mechanischen als auch mit elektrischen und elektronischen Komponenten. Außerdem ist er für die Programmierung und Inbetriebnahme von computergesteuerten Maschinen verantwortlich.

Die Ausbildung zum Mechatroniker dauert in der Regel 3,5 Jahre. Die Ausbildung gliedert sich in Theoriephasen in der Berufsschule und Praxisphasen im Ausbildungsbetrieb. Themen wie Elektrotechnik, Mechanik und Steuerungstechnik werden erlernt. Am Ende der Ausbildung muss eine Abschlussprüfung bestanden werden. Nach erfolgreichem Abschluss können Mechatroniker in verschiedenen Bereichen wie Maschinenbau, Fahrzeugtechnik oder Automatisierungstechnik tätig sein.

Während der Ausbildung zum Mechatroniker kann man je nach Ausbildungsjahr und Region zwischen 900 und 1.100 Euro brutto pro Monat verdienen. Nach der Ausbildung liegt das Einstiegsgehalt in der Regel zwischen 2.200 und 2.800 Euro brutto pro Monat. Dies kann jedoch je nach Unternehmen, Region und Berufserfahrung variieren.

Nach einer abgeschlossenen Mechatroniker-Ausbildung gibt es viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Man kann zum Beispiel eine Meisterprüfung ablegen oder eine Weiterbildung zum Techniker machen. Es sind auch spezialisierte Schulungen, wie Hydraulik, Pneumatik oder Automatisierungstechnik möglich. Zudem ist ein Studium in einem technischen Fach, beispielsweise Maschinenbau oder Elektrotechnik, eine Option.
>