Ausbildung Physiklaborant

Als Physiklaborant lernst Du, wie man Experimente plant und durchführt und dabei modernste Messgeräte benutzt. Die Ausbildung kombiniert praktische Erfahrungen im Labor mit theoretischem Wissen über physikalische Prinzipien. Du wirst die Abläufe in Betrieben kennenlernen und verstehen, wie Forschung und Entwicklung dort ablaufen. Nach der Ausbildung stehen Dir viele Türen offen, zum Beispiel in der Industrie, Forschung oder Weiterbildung.

Übersicht

Eine Ausbildung zum Physiklaborant kombiniert praktische Arbeit im Labor mit theoretischem Unterricht. Als Auszubildender lernst Du, Experimente zu planen, durchzuführen und auszuwerten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, wodurch dieser Ausbildungsweg für alle offen ist, die Interesse an Physik und technischen Abläufen haben.

Top Arbeitgeber in der Branche
BASF Bei BASF erhältst Du eine umfassende Ausbildung in allen relevanten Bereichen rund um die Physik und Chemie. Mit modernster Ausrüstung und erfahrenen Ausbildern wirst Du perfekt auf Deine berufliche Zukunft vorbereitet.
Siemens Siemens bietet ein erstklassiges Ausbildungsprogramm für Physiklaboranten, das sowohl theoretisches Wissen als auch praktische Erfahrung beinhaltet. Mit vielfältigen Projekten und internationalen Möglichkeiten wird Deine Ausbildung bei Siemens zu einem echten Karriere-Booster.
Fraunhofer-Gesellschaft In der Fraunhofer-Gesellschaft arbeitest Du in einem der renommiertesten Forschungsinstitute Europas und sammelst wertvolle Erfahrungen in hochinnovativen Projekten. Die Ausbildung zeichnet sich durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis aus, die Dich optimal auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.
Deine Karriere als Physiklaborant

In Deiner Ausbildung zum Physiklaboranten bei unserer Firma wirst Du zunächst die Grundlagen der Physik und die Bedienung gängiger Laborgeräte erlernen. Anfangs wirst Du unter Anleitung erfahrener Kollegen einfache Experimente durchführen und dabei wichtige Kenntnisse über Messmethoden und Datenauswertung sammeln.

Mit der Zeit wirst Du komplexere Aufgaben übernehmen, wie z.B. die selbständige Vorbereitung und Durchführung von Experimenten sowie die Auswertung von Versuchsergebnissen. Senior-Auszubildenden steht die Betreuung von Praktikanten oder die Mitarbeit in anspruchsvollen Forschungsprojekten offen.

Darüber hinaus wirst Du regelmäßig Schulungen und Weiterbildungen besuchen, um Deine Fachkenntnisse zu vertiefen und auf dem neuesten Stand zu bleiben. Während der gesamten Ausbildungszeit steht Dir ein Mentor zur Seite, der Dich unterstützt und bei Fragen weiterhilft.

Typische Aufgaben

Messungen und Experimente vorbereiten

Ergebnisse der Experimente dokumentieren

Berichte und Protokolle erstellen

Geräte warten und kalibrieren

Arbeitsbedingungen als Physiklaborant

Als Physiklaborant wirst Du vorwiegend in Forschungslaboren, Bildungseinrichtungen oder industriellen Forschungs- und Entwicklungslaboren arbeiten. Die Arbeitszeiten sind in der Regel werktags, meist in einer 40-Stunden-Woche, wobei Überstunden in stressigen Phasen nicht unüblich sind. Dein Arbeitsplatz ist oft hochmodern ausgestattet und bietet Zugang zu fortschrittlichen Geräten wie Spektrometern, Lasern und Mikroskopen.

Ein großer Vorteil dieser Arbeitsbedingungen ist die Möglichkeit, mit hochinnovativer Technologie zu arbeiten und an spannenden Forschungsprojekten beteiligt zu sein. Der Nachteil jedoch kann die physische und mentale Beanspruchung durch langes Stehen und präzises Arbeiten unter Druck sein. Beispielsweise kann eine Messung mehrere Stunden dauern und erfordert kontinuierliche Aufmerksamkeit und Präzision.

Ausbildungsangebot für Deine Karriere als Physiklaborant

Die Ausbildung zum Physiklaboranten umfasst eine umfassende Mischung aus theoretischem Unterricht und praktischer Erfahrung im Labor. In den theoretischen Klassen lernst Du grundlegende Physikkenntnisse, Mathematik und Werkstoffkunde, die Dir helfen, die Prinzipien hinter den Experimenten zu verstehen. Auch Fächer wie Elektronik und technische Kommunikation sind Teil des Lehrplans.

Praktisches Lernen steht im Mittelpunkt der Ausbildung und Du wirst von Anfang an in verschiedenen Laboren arbeiten. Hier wirst Du Experimente durchführen, Daten analysieren und wissenschaftliche Berichte erstellen. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit, an der Entwicklung und dem Bau von Versuchsanordnungen mitzuwirken, wobei Du den Umgang mit hochsensiblen Messgeräten lernst.

Vorraussetzungen und Fähigkeiten

Gutes Verständnis von Mathematik und Physik

Sorgfältige und genaue Arbeitsweise

Gutes Beobachtungsvermögen

Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke

Ausbildungszeitraum

Die Ausbildung zum Physiklaboranten dauert in der Regel dreieinhalb Jahre. Während dieser Zeit lernst Du, wie man Experimente plant, durchführt und auswertet. Zu den Herausforderungen gehören komplexe Messverfahren und das Verständnis physikalischer Gesetze, die Du anwenden musst.

Im Verlauf der Ausbildung wirst Du verschiedene Prüfungen ablegen. Dazu gehören beispielsweise die Zwischenprüfung nach etwa eineinhalb Jahren und die Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung, die sowohl theoretische als auch praktische Anteile umfasst.

Entwicklungs und Fortbildungsmöglichkeiten

Eine Ausbildung zum Physiklaboranten bietet vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten, die Dir sowohl praktische Erfahrung als auch theoretisches Wissen vermitteln. Während der Ausbildung lernst Du, wie man physikalische Experimente vorbereitet, durchführt und auswertet sowie wissenschaftliche Ergebnisse dokumentiert.

Zu den üblichen Qualifikationen gehören:

  • Abschluss: In der Regel ein mittlerer Schulabschluss (Realschule oder vergleichbar)
  • Interesse an Naturwissenschaften: Besonders an Physik und Mathematik
  • Technisches Verständnis: Fähigkeit, technische Geräte und Computerprogramme zu bedienen
  • Präzision: Genauigkeit und Sorgfalt bei der Arbeit
  • Teamfähigkeit: Zusammenarbeit im Team ist essentiell

Typische Entwicklungsmöglichkeiten umfassen:

  • Weiterbildung: Spezialisierungen in bestimmten physikalischen Mess- und Prüfverfahren
  • Studium: Möglichkeit, nach der Ausbildung ein Studium im Bereich Physik oder Ingenieurwesen aufzunehmen
  • Projektarbeit: Beteiligung an Forschungsprojekten und wissenschaftlichen Publikationen
  • Berufliche Aufstiege: Aufstiegsmöglichkeiten bis zur Laborleitung oder zum technischen Betriebsleiter
  • Internationalität: Möglichkeit, international zu arbeiten und Erfahrungen im Ausland zu sammeln

Physiklaborant – Ausbildungsquiz

FAQs

Was macht ein Physiklaborant?

Ein Physiklaborant führt physikalische Experimente und Messungen durch, entwickelt Versuchsanordnungen und wertet die Ergebnisse aus. Er arbeitet in Laboren von Forschungsinstituten, Hochschulen oder Industrieunternehmen.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Physiklaboranten?

Die Ausbildung zum Physiklaboranten dauert in der Regel 3,5 Jahre. Dabei handelt es sich um eine duale Ausbildung, die sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule stattfindet.

Welche Voraussetzungen brauche ich für die Ausbildung zum Physiklaboranten?

Für die Ausbildung zum Physiklaboranten solltest Du ein gutes Verständnis in Mathematik und Naturwissenschaften, insbesondere Physik, mitbringen. Ein mittlerer Schulabschluss (Realschulabschluss) wird oft vorausgesetzt.

Wo kann ich nach der Ausbildung als Physiklaborant arbeiten?

Nach der Ausbildung kannst Du in Forschungseinrichtungen, Industrieunternehmen, Hochschulen oder in der Entwicklungsabteilung von Unternehmen arbeiten. Deine Tätigkeitsbereiche können variieren und umfassen z.B. die Mess- und Prüftechnik oder die Qualitätssicherung.

Lerne überall. Immer. Auf allen Geräten.

>