Ausbildung Physiklaborant

fallback-cover
Experimentieren ist Dein Hobby und schon als Kind hast Du Kaubonbons in Cola-Flaschen gelegt, um herauszufinden, was passiert? Du möchtest auch in Zukunft chemische Reaktionen untersuchen und Stoffeigenschaften optimieren? Dann könnte Dir eine Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant gefallen.
Doch welche Aufgaben gehören nun eigentlich genau zu Deinem Tätigkeitsbereich? Welches Gehalt bekommst Du während der Ausbildung, welche Möglichkeiten zur Weiterbildung gibt es und welche Jobs stehen Dir offen? Wenn Du geschickt, umsichtig und verantwortungsbewusst bist, besitzt Du bereits die wichtigsten Voraussetzungen, um Physiklaborantin bzw. Physiklaborant zu werden.
Physiklaborantin / Physiklaborant – Aufgaben

Physiklaborantin / Physiklaborant – Aufgaben


Als Physiklaborantin bzw. Physiklaborant hast Du vielfältige Aufgaben. Schutzkleidung, Handschuhe und Schutzbrillen gehören dabei zu Deiner Arbeitskleidung. Die Aufgaben als Physiklaborantin oder Physiklaborant lassen sich in vier Bereiche untergliedern:
Vorbereiten
  • Versuche erstellen, planen und vorbereiten
Messen
  • Messen von Stoffeigenschaften
  • Rechnergesteuerte Messeinrichtungen bedienen
Optimieren
  • Prüfung und Kontrolle von Oberflächenbeschichtungen
  • Verbesserung von Materialeigenschaften
Nachbereiten
  • Dokumentation des Versuchsaufbaus und Protokollierung des Ablaufs
  • Aufbereitung, Analyse und Interpretation der Ergebnisse
Physiklaborantin / Physiklaborant – Ausbildung

Physiklaborantin / Physiklaborant – Ausbildung

Die Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant dauert dreieinhalb Jahre. Mit guten Noten während der Ausbildung lässt sie sich aber auch auf drei oder sogar zweieinhalb Jahre verkürzen. Dafür sprichst Du am besten mit Deiner Ausbilderin oder Deinem Ausbilder.

Physiklaborantin / Physiklaborant – Berufsschule und theoretische Inhalte

Eine Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant ist dual aufgebaut. Das bedeutet, dass Du praktische Fähigkeiten in Deinem Ausbildungsbetrieb erlernst und Dein theoretisches Fachwissen in der Berufsschule vertiefst. Zu den theoretischen Inhalten, die Dir während Deiner Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant in der Berufsschule beigebracht werden, gehören:


Verlauf der Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant Theoretische Inhalte
Erstes und zweites Ausbildungsjahr
  • mathematische Grundlagen
  • elektrotechnische Grundlagen
  • Eigenschaften von Stoffen und Verfahren zur Stoffmischung
  • Aufbau der Materie
  • Periodensystem der Elemente
  • chemische Bindungen und Reaktionen
  • Säuren, Basen, Salze
  • aliphatische Verbindungen und organische Chemie
  • Mechanik, Temperatur und Wärme
  • geometrische Optik
  • Akustik und schwingende Systeme
  • Elektrochemie und -technik
  • Messtechnik und -sensorik
  • Informationstechnik
  • Dokumentation
Drittes und viertes Ausbildungsjahr
  • Wärmetechnik und Optik
  • elektrische und magnetische Felder
  • elektronische Bauteile und Schaltungen
  • Regelkreise und Laborgeräte
  • Atom- und Kernphysik
  • Analytik und Verfahrenstechnik
  • Qualitätsmanagement
  • Wechselstromtechnik
  • Radioaktivität
  • Leittechnik

Physiklaborantin / Physiklaborant – Jobs, Ausbildungsbetriebe und praktische Inhalte

Als Physiklaborantin bzw. Physiklaborant findest Du Jobs in verschiedenen Betrieben.
Erzielst Du in Deiner Ausbildung gute Noten, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du von Deinem Ausbildungsbetrieb übernommen wurdest.
Zu den praktischen Inhalten, die Du während der Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant im Ausbildungsbetrieb erlernst, zählen:


Verlauf der Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant Praktische Inhalte
Erstes und zweites Ausbildungsjahr
  • Bearbeitung von Werkstoffen
  • Herstellung von Schläuchen und Rohrverbindungen
  • Messen physikalischer Größen
  • Bestimmung von Stoffkonstanten
  • Mikrobiologische Arbeitstechniken
  • Ablauf- und Ergebnisdokumentation
  • Werkstoffprüfung
  • instrumentelle Analytik
  • Qualitätssicherung
  • Einsatz, Pflege und Instandhaltung von Arbeits- und Messgeräten
Drittes und viertes Ausbildungsjahr
  • Vertiefung des Gelernten
  • Messtechnik mit Röntgen- und Kernstrahlung

Nach Deiner Ausbildung findest Du Jobs in folgenden Einrichtungen:


  • Prüflaboratorien aus der Maschinenbau-, Glas-, Baustoff-, Metall- und Elektroindustrie
  • Unternehmen der Luft- und Raumfahrt
  • Hochschulen und physikalische Forschungsinstitute

Zu Deinen zukünftigen Arbeitsplätzen als Physiklaborantin bzw. Physiklaborant gehören:


  • Büroräume
  • Laboratorien
  • Werkstätten

Physiklaborantin / Physiklaborant – Gehalt

Während Deiner Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant steigt Dein Gehalt mit jedem Ausbildungsjahr kontinuierlich an. Die folgende Tabelle zeigt Dir, mit welchem Gehalt Du als Physiklaborantin oder Physiklaborant während der Ausbildung rechnen kannst:


Verlauf der Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant monatliches Gehalt
Erstes Ausbildungsjahr 1.005–1.055 Euro brutto
Zweites Ausbildungsjahr 1.070–1.150 Euro brutto
Drittes Ausbildungsjahr 1.120–1.220 Euro brutto
Viertes Ausbildungsjahr 1.165–1.300 Euro brutto

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant kannst Du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1.700 und 2.500 Euro brutto im Monat rechnen. Mit ein wenig mehr Berufserfahrung kann Dein Gehalt auf bis zu 3.100 Euro brutto monatlich ansteigen.

Physiklaborantin / Physiklaborant – Weiterbildung

Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant stehen Dir verschiedene Optionen für eine Weiterbildung offen, darunter:
Weiterbildungen für Physiklaborantinnen bzw. Physiklaboranten Dauer der Weiterbildung Gehalt nach der Weiterbildung
Techniker:in Physiktechnik Vollzeit, 2 Jahre 2.300–3.800 Euro brutto
Techniker:in Werkstofftechnik Vollzeit, 2 Jahre 2.700–4.500 Euro brutto
Techniker:in Umweltschutztechnik Teilzeit, 4 Jahre 3.300–4.600 Euro brutto

Des Weiteren bietet sich Dir als Physiklaborantin oder Physiklaborant die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren. Geeignete Studiengänge sind:
  • Physik
  • Physikingenieurwesen
  • Angewandte Naturwissenschaften
  • Werkstoffwissenschaft und -technik
  • Materialwissenschaft
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Physiklaborantin / Physiklaborant – Voraussetzungen

Physiklaborantin / Physiklaborant – Voraussetzungen

Um die Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant antreten zu können, brauchst Du rein rechtlich gesehen keinen bestimmten Schulabschluss. Die meisten Ausbildungsbetriebe bevorzugen jedoch Auszubildende mit Hochschulreife oder einem guten Realschulabschluss. Wenn Du folgende Voraussetzungen erfüllst, kannst Du bei Deiner Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Physiklaborantin bzw. Physiklaborant dennoch punkten:

  • Beobachtungsgenauigkeit: Gerade bei langwierigen Versuchen ist es wichtig, dass Du genau hinsiehst und Dich auch nach einer gewissen Zeit noch gut auf Deine Aufgaben konzentrieren kannst.
  • Teamfähigkeit und Umsicht: Du solltest in der Lage sein, Deine Aufgaben sorgfältig und genau zu erledigen, dabei mit Deinen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten und effektiv kommunizieren können.
  • Verantwortungsbewusstsein: Als Physiklaborantin bzw. Physiklaborant übernimmst Du häufig große Verantwortung. Dir sollte bewusst sein, dass Experimente mit bestimmten Substanzen riskant sein können und wie man mit eventuellen Gefahren im Labor umgeht.
  • Geschicklichkeit: Du brauchst Geschick und eine gute Auge-Hand-Koordination, um Versuche erfolgreich in die Tat umzusetzen.
  • technisches Verständnis: Das Verständnis im Umgang mit Mess- und Arbeitsinstrumenten ist essenziell.
  • Geruchsunempfindlichkeit: Manche chemischen Stoffe geben einen unangenehmen Geruch ab. Dies sollte Deine Konzentration jedoch nicht beeinflussen und somit nicht Deine Produktivität am Arbeitsplatz einschränken.

Physiklaborantin / Physiklaborant – Einstellungstest

Viele Ausbildungsbetriebe verlangen vor der Übernahme einen Einstellungstest ihrer zukünftigen Auszubildenden. Dabei ist sowohl Dein Allgemeinwissen gefragt, als auch fachspezifische Kenntnisse. Inhalte eines Einstellungstests zur Ausbildung als Physiklaborantin oder Physiklaborant können sein:

  • chemische Elemente und chemische Gruppen
  • Physik und Mechanik
  • Aggregatzustände
  • Säuren und Moleküle

Physiklaborantin / Physiklaborant – Steckbrief

  • Physiklaborantin bzw. Physiklaborant – Aufgaben:
    • Prüfung und Kontrolle von Oberflächenbeschichtungen
    • Verbesserung von Materialeigenschaften
    • Aufbereitung, Analyse und Interpretation der Ergebnisse
  • Physiklaborantin bzw. Physiklaborant – Ausbildung: Die Dauer der Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant beträgt dreieinhalb Jahre. Es gibt allerdings die Möglichkeit, die duale Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant auf drei oder sogar zweieinhalb Jahre zu verkürzen.
  • Inhalte der Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant sind z. B.:
    • Messen physikalischer Größen
    • Bestimmung von Stoffkonstanten
    • Mikrobiologische Arbeitstechniken
  • Physiklaborantin bzw. Physiklaborant – Gehalt:
    • 1. Ausbildungsjahr: 1.005 und 1.055 Euro brutto
    • 2. Ausbildungsjahr: 1.070 und 1.150 Euro brutto
    • 3. Ausbildungsjahr: 1.120 und 1.220 Euro brutto
    • 4. Ausbildungsjahr: 1.165 und 1.300 Euro brutto
    • Einstiegsgehalt: 1.700 bis 3.100 Euro brutto
  • Physiklaborantin bzw. Physiklaborant – Jobs & Ausbildungsbetriebe:
    • Prüflaboratorien aus der Maschinenbau-, Glas-, Baustoff-, Metall- und Elektroindustrie
    • Unternehmen der Luft- und Raumfahrt
    • Hochschulen und physikalische Forschungsinstitute
  • Physiklaborantin bzw. Physiklaborant – Weiterbildung: Optionen für die Weiterbildung als Physiklaborantin bzw. Physiklaborant können sein:
    • Techniker:in Physiktechnik
    • Techniker:in Werkstofftechnik
    • Techniker:in Umweltschutztechnik
  • Physiklaborantin bzw. Physiklaborant – Voraussetzungen: Für eine Ausbildung zur Physiklaborantin bzw. zum Physiklaborant braucht es keinen vorgeschriebenen Schulabschluss. Voraussetzungen für eine duale Ausbildung zur Physiklaborantin oder zum Physiklaborant sind unter anderem jedoch:
    • Beobachtungsgenauigkeit
    • Verantwortungsbewusstsein
    • technisches Verständnis

FAQs

Als Physiklaborant:in bereitest du Experimente vor, führst diese durch und wertest die Ergebnisse aus. Du kümmerst dich um die Kalibrierung und Wartung der Laborgeräte und achtest auf die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften. Zudem dokumentierst du die Arbeitsschritte und die Ergebnisse.

Um Physiklaborant:in zu werden, benötigt man in der Regel einen mittleren Schulabschluss. Zudem ist Interesse an Physik und Technik wichtig. Grundkenntnisse in Mathematik und Physik werden vorausgesetzt. Darüber hinaus sollten Bewerber:innen handwerkliches Geschick und Experimentierfreude mitbringen.

Das Gehalt während der Ausbildung als Physiklaborant:in variiert je nach Bundesland und Ausbildungsjahr. Im ersten Ausbildungsjahr beträgt das Gehalt etwa 900 bis 1.000 Euro brutto pro Monat. Im letzten Ausbildungsjahr kann es auf etwa 1.100 bis 1.200 Euro brutto ansteigen. Bitte beachten Sie, dass dies Durchschnittswerte sind und die genaue Vergütung je nach Betrieb und Tarifvertrag variieren kann.

Nach der Ausbildung zur/zum Physiklaborant:in gibt es verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Man kann z.B. eine Weiterbildung zum Techniker oder Technikerin der Fachrichtung Physikalische Technik machen. Auch ein Studium ist möglich, z.B. in Physik, Materialwissenschaften oder in einem verwandten naturwissenschaftlichen Bereich.
>