Ausbildung Restaurantfachmann

fallback-cover
Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Aufgaben

Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Aufgaben


Du sitzt in Deinem Lieblingsrestaurant und überlegst, was Du essen möchtest. Heute stehen Burger auf dem Tagesmenü. Da fragst Du Dich, wer eigentlich entscheidet, welche Gerichte auf der Speisekarte stehen. Und wer organisiert eigentlich die Abläufe zwischen Küche und Gästen?


Diese Aufgaben übernehmen Restaurantfachfrauen und Restaurantfachmänner. Wenn Du Dich für die Gastronomie interessierst und Dir vorstellen kannst, in diesem Bereich zu arbeiten, könnte eine Ausbildung als Restaurantfachfrau oder Restaurantfachmann zu Dir passen. Doch wie fällt das Gehalt für Restaurantfachfrauen und Restaurantfachmänner aus und welche weiteren Voraussetzungen solltest Du für die Ausbildung erfüllen können?


Als Restaurantfachfrau oder Restaurantfachmann erledigst Du weitaus mehr als Kellnern. Restaurantfachkräfte sind wichtige Bindeglieder zwischen Küche und Gästen und kümmern sich um die Vor- und Nachbereitung der Gästebetreuung.


Die Aufgaben einer Restaurantfachfrau bzw. eines Restaurantfachmanns können in folgende Bereiche eingeteilt werden:

Planung
  • Planen von Veranstaltungen (z. B. Hochzeiten, Events des Restaurants)
  • Erstellen einer Kostenkalkulation
  • Treffen einer passenden Menüauswahl
  • Organisation von Dekorationen und z. B. Bands
Mise en place
  • Aufräumen, Putzen und Dekorieren der Gästeräume
  • Decken und Dekorieren der Tische (z. B. mit Kerzen, Servietten oder Blumengestecken)
  • Polieren von Besteck und Geschirr
  • Auffüllen der Gewürzbehälter


Service
  • Empfangen der Gäste (Begrüßung und z. B. Begleitung zu reserviertem Tisch)
  • Speisekarte bringen
  • Beratung der Gäste (z. B. über Tagesgerichte, persönliche Empfehlungen, Inhaltsstoffe/Zutaten, passende Getränke)
  • Aufnahme der Bestellungen und Weitergabe an Küche oder Bar
  • Servieren der Getränke und Gerichte
  • Vorbereitung von Mixgetränken an der Bar
  • Zubereitung bestimmter Gerichte am Gästetisch (z. B. Flambieren eines Tiramisus)
  • Erstellung der Rechnung und Entgegennahme der Bezahlung

Zimmerservice (sofern Restaurant für Hotel zuständig ist)
  • Entgegennahme telefonischer Bestellungen
  • Herrichtung der Speisen und Getränke auf Servierwagen
  • auch möglich: Bringen der Bestellungen in Hotelzimmer
Nachbereitung
  • Abräumen und Säubern der Tische
  • Erstellung von Tagesrechnungen
  • Aufräumen der Speiseräume

Je nachdem, welche Arbeitskleidung Dir die Restaurantführung vorschreibt, arbeitest Du in Hemd, Schürze oder auch Weste. Zu Deinem Equipment gehören Notizblöcke oder elektronische Bestellgeräte, auf denen Du die Wünsche Deiner Gäste festhältst. Außerdem hantierst Du mit Tablets und Servierwagen. Rechnungen werden entweder mit Bargeld oder in Form der Kartenzahlung beglichen.
Ausbildung – Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann

Ausbildung – Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann


Die Ausbildung zur Restaurantfachfrau bzw. zum Restaurantfachmann erfolgt dual und findet daher einerseits in der Berufsschule und andererseits in einem Ausbildungsbetrieb statt.


Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Ausbildungsdauer, Gehalt & Inhalte


Als angehende Restaurantfachfrau oder angehender Restaurantfachmann erwartet Dich eine Ausbildungsdauer von drei Jahren. In dieser Zeit sammelst Du erste Berufserfahrungen und erhältst wichtiges Wissen über Deine Tätigkeit.


Die folgende Übersicht fasst die Ausbildungsinhalte und das Gehalt während der Ausbildung zur Restaurantfachkraft bzw. zum Restaurantfachmann zusammen:


Lehrjahr Ausbildungsinhalte monatliches Gehalt in brutto
1. Lehrjahr
  • Umgang mit Lebensmitteln (z. B. hygienische Arbeitsweise, Qualität der Zutaten überprüfen, Lieferanten auswählen)
  • Zubereitung klassischer Rezepte (z. B. Spaghetti Bolognese)
  • Servicearbeiten (z. B. freundlicher Umgang mit Gästen, Kommunikationsregeln)
  • Decken und Dekorieren von Tischen
  • richtiger Transport von Speisen und Getränken aus der Küche bis zu den Gästen
  • Datensicherung und -schutz
760 bis 850 Euro
2. Lehrjahr
  • Anwendung von Marketingmaßnahmen
  • Reinigungsplanung (z. B. Erstellung von Putzplänen, Unterscheidung verschiedener Putzmittel)
  • Verkaufspsychologie (erfolgreiche Beratung der Gäste)
  • kaufmännisches Wissen (z. B. Erstellung von Rechnungen und Bestellungen)
860 bis 975 Euro
3. Lehrjahr
  • Arbeit am Empfang (z. B. Reservieren von Tischen, Empfang und Betreuung der Gäste)
  • Vertiefung und Erweiterung der Marketingmaßnahmen aus dem zweiten Lehrjahr
  • Personalmanagement (z. B. Erstellung von Dienstplänen, Förderung des Teamzusammenhalts)
980 bis 1.150 Euro

Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Ausbildung verkürzen

Wie bereits erwähnt, ist für die Ausbildung eine Dauer von drei Jahren vorgesehen. Du kannst die Ausbildung zur Restaurantfachfrau bzw. zum Restaurantfachmann kann allerdings verkürzen, wenn Du eine der folgenden Voraussetzungen erfüllst:


Voraussetzung Verkürzung
Hoher Schulabschluss (z. B. Abitur)
  • Verkürzung der Ausbildung um maximal ein Jahr
bereits abgeschlossene Ausbildung
(bevorzugt im Bereich der Gastronomie)
  • stark abhängig von Ausbildungsinhalten
  • Verkürzung der Ausbildung um maximal ein Jahr
Berufserfahrung in der Gastronomie
  • Verkürzung der Ausbildung um maximal ein halbes Jahr
sehr gute Ausbildungsleistungen
  • Notendurchschnitt über 2,49
  • Verkürzung der Ausbildung um maximal ein halbes Jahr

Solltest Du mehrere dieser Bedingungen vorweisen können, kannst Du die Ausbildung zur Restaurantfachfrau bzw. zum Restaurantfachmann um maximal eineinhalb Jahre verkürzen. Die Mindestausbildungszeit beträgt also unabhängig von Deiner Qualifizierung eineinhalb Jahre und kann nicht weiter verkürzt werden.


Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Prüfungsvorbereitung


Im Laufe der Ausbildung zur Restaurantfachfrau bzw. zum Restaurantfachmann müssen insgesamt zwei große Prüfungen erfolgreich absolviert werden. Darunter zählt


  • einerseits die Zwischenprüfung am Ende des zweiten Lehrjahres und
  • die Abschlussprüfung am Ende des dritten Lehrjahres.

Beide Prüfungen sind in einen schriftlichen und fachpraktischen Teil gegliedert.


Im schriftlichen Teil beantwortest Du Fragen über Deine theoretischen Kenntnisse als Restaurantfachkraft in den Bereichen:


  • Service
  • Wirtschaft
  • Restaurantplanung und -führung

Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – Gehalt nach der Ausbildung


Das Ausbildungsgehalt kannst Du bereits der oben stehenden Tabelle zu den Ausbildungsinhalten entnehmen. Aber wie verändert sich die Bezahlung nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung zur Restaurantfachkraft? Ausgelernte Restaurantfachfrauen und Restaurantfachmänner erhalten ein monatliches Einstiegsgehalt von ungefähr 1.800 bis 2.300 Euro brutto.


Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – Mögliche Ausbildungsbetriebe


Während der Ausbildung als Restaurantfachfrau bzw. Restaurantfachmann arbeitest Du in einem Ausbildungsbetrieb aus den folgenden Bereichen:


  • Cateringfirmen
  • Hotels
  • Pensionen
  • Restaurants
  • Gasthöfe

Deine Arbeit findet vor allem in den Gast- und Speiseräumen der Betriebe statt. Zudem kannst Du auch an Bars und Buffets tätig werden. Einen kleinen Teil Deiner Arbeitszeit verbringst Du allerdings auch in Lager- und Büroräumen.

Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – Weiterbildungen


Sobald Du die Ausbildung als Restaurantfachfrau bzw. Restaurantfachmann abgeschlossen hast, kannst Du weitere Qualifikationen erhalten. Um beispielsweise Dein Wissen und Können als Restaurantfachkraft zu vertiefen, kannst Du mehrwöchige Lehrgänge zu diesen Themen besuchen:
  • Lebensmittelhygiene
  • Küche
  • Weinkunde

Möchtest Du Deinen Aufgabenbereich erweitern? Dann könntest Du eine der folgenden Weiterbildungen für Restaurantfachfrauen und Restaurantfachmänner absolvieren:
Weiterbildung Inhalt
Restaurantmeister:in
  • Dauer: 30 Monate
  • Vertiefung aller Inhalte aus der Ausbildung zur Restaurantfachkraft
Betriebswirt:in für Catering
  • Dauer: 2 Jahre
  • Verpflegungsmanagement
  • Geschäftskonzepte, Aktionen und Kampagnen planen und anwenden
Betriebswirt:in für Gaststätten- und Hotelgewerbe
  • Dauer: 2 Jahre
  • betriebswirtschaftliches Wissen
  • Hotelorganisation
  • Eventmanagement
Staatlich geprüfte:r Gastronom:in
  • Dauer: 2 Jahre
  • Marketing
  • Rechnungswesen
  • Kundenkommunikation
Fachwirt:in im Gastgewerbe
  • Dauer: 18 Monate
  • betriebswirtschaftliches Wissen
  • Systemgastronomie
  • Führungsposition übernehmen und Teams leiten

Solltest Du eine Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur) besitzen, kannst Du auch überlegen, nach Deiner Ausbildung zur Restaurantfachfrau bzw. zum Restaurantfachmann ein passendes Studium aufzunehmen:

  • Hotel- und Tourismusmanagement
  • Ernährungswissenschaften
  • Betriebswirtschaftslehre (Fachrichtung Hotel- und Tourismusmanagement)
Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau Ausbildung – Voraussetzungen

Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau Ausbildung – Voraussetzungen

Wenn Dich die Ausbildungsinhalte thematisch interessieren, erfüllst Du bereits die erste Bedingung, um als Restaurantfachkraft durchzustarten. Trotzdem gibt es noch weitere Voraussetzungen, die Dir Hinweise darauf geben können, ob die Ausbildung zur Restaurantfachfrau oder Restaurantfachmann zu Dir passt:



Voraussetzung Erklärung
Koordination Weil Du mit Tellern, Gläsern, Besteck und Tablets hantieren musst, darfst Du nicht das Gleichgewicht verlieren. Auch beim Einschenken von Getränken und dem Servieren der Speisen solltest Du Dich kontrolliert bewegen können.
Kommunikationsstärke Als Restaurantfachkraft wirst Du tagtäglich mit Gästen in Kontakt treten und sie beraten und betreuen. Dabei musst Du auf ihre Wünsche eingehen und darfst Dich nicht vor Konversationen oder Fragen scheuen.
Merkfähigkeit Beim Aufnehmen von Bestellungen solltest Du sorgfältig arbeiten und Dir Sonderwünsche oder Fragen der Gäste merken.
rechnerische Fähigkeiten Weil es zu Deinen Aufgaben als Restaurantfachkraft gehört, Rechnungen zu erstellen und Veranstaltungskosten zu kalkulieren, solltest Du ein grundsätzliches Verständnis im Umgang mit Zahlen mitbringen.
Organisationstalent Eine wichtige Aufgabe für Restaurantfachfrauen und Restaurantfachmänner ist die Planung von Events oder Veranstaltungen. Um geregelte Abläufe gewährleisten zu können, musst Du dabei organisiert vorgehen.

Es gibt keinen rechtlich festgelegten Schulabschluss, den Du für die Ausbildung zur Restaurantfachfrau oder zum Restaurantfachmann benötigst. Trotzdem werden tendenziell Bewerberinnen und Bewerber mit Realschulabschluss oder Mittlerer Reife bevorzugt.


Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – Steckbrief

  • Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Aufgaben:
    • Planung, Vorbereitung und Nachbereitung von Events und Menüs
    • Kundenbetreuung und -bedienung
  • Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Ausbildung, Ausbildungsdauer und Inhalte: Die Ausbildung findet dual statt und dauert drei Jahre. Folgende Themen werden in der Ausbildung behandelt:
    • Umgang mit Gästen
    • kaufmännische Fähigkeiten
    • Events planen und ausrichten
    • Rezepte zubereiten
    • Umgang mit Lebensmitteln
  • Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Ausbildung verkürzen: Die Ausbildung kann auf maximal 1,5 Jahre verkürzt werden.
  • Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann – Prüfungsvorbereitung: Am Ende des zweiten Lehrjahres und am Ende des dritten Lehrjahres wirst Du schriftlich und praktisch geprüft.
  • Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – Gehalt:
    • 1. Lehrjahr: 760 bis 850 Euro brutto
    • 2. Lehrjahr: 860 bis 975 Euro brutto
    • 3. Lehrjahr: 860 bis 975 Euro brutto
    • Einstiegsgehalt: 1.800 bis 2.300 Euro brutto
  • Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – mögliche Ausbildungsbetriebe:
    • Cateringfirmen, Hotels, Pensionen, Restaurants und Gasthöfe
  • Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau – Weiterbildungen:
    • Lehrgänge (z. B. Lebensmittelhygiene)
    • Weiterbildungen (z. B. Restaurantmeister:in)
    • Studium (z. B. Ernährungswissenschaften)
  • Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau Ausbildung – Voraussetzungen:
    • Koordination
    • Merkfähigkeit
    • rechnerische Begabung

FAQs

Eine Restaurantfachfrau oder ein Restaurantfachmann ist verantwortlich für die Beratung und Bedienung der Gäste, das Servieren von Speisen und Getränken, das Eindecken von Tischen und das Organisieren von Veranstaltungen. Sie erstellen auch Rechnungen und nehmen Reservierungen entgegen. Insgesamt tragen sie dazu bei, ein angenehmes Restaurant-Erlebnis zu gewährleisten.

Die Ausbildung zur Restaurantfachfrau oder zum Restaurantfachmann dauert in der Regel drei Jahre und kann durch eine duale Ausbildung abgeschlossen werden, die eine Kombination aus praktischer Arbeit im Betrieb und theoretischem Lernen in der Berufsschule umfasst. Die Inhalte der Ausbildung umfassen die Serviceabläufe, Gastgeberfunktionen, Warenwirtschaft und -lagerung, Zubereitung von Speisen und Getränken, Rechnungserstellung, sowie Kenntnisse in Hygienevorschriften und Ernährungslehre. Zudem werden die Auszubildenden im Bereich der betriebswirtschaftlichen Abläufe eines Gastronomiebetriebes geschult.

Um eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau oder zum Restaurantfachmann zu beginnen, sollten Sie in der Regel einen Hauptschulabschluss haben. Darüber hinaus sind Serviceorientierung, Kommunikationsfähigkeit und Flexibilität sehr wichtig. Zudem sollten Sie körperlich belastbar sein und keine Probleme damit haben, auch in den Abendstunden und am Wochenende zu arbeiten.

Nach der Ausbildung zur Restaurantfachfrau oder zum Restaurantfachmann gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung. Einige davon sind: – Fortbildung zum Restaurantmeister oder zur Restaurantmeisterin – Weiterbildung zum Sommelier oder zur Sommelière – Fortbildung zum Hotelbetriebswirt oder zur Hotelbetriebswirtin – Studium im Bereich Hotel- und Gaststättenmanagement – Weiterbildung in Spezialbereichen wie beispielsweise Eventmanagement oder Catering.
>