Ausbildung Schifffahrtskaufmann

fallback-cover

Du stehst an der Ostsee und schnupperst die Meeresluft, in der Ferne siehst Du ein scheinbar winziges Schiff vorbeiziehen, da bekommst Du eine Nachricht auf dem Handy: Eine Mitteilung von der Post, dass Dein Päckchen aus Großbritannien unterwegs ist. Vielleicht liegt das Päckchen ja gerade auf dem Schiff in der Ferne?


Du fragst Dich, wer eigentlich zuständig für den Transport auf der See ist? In der Regel eine Schifffahrtskauffrau oder ein Schifffahrtskaufmann. Zu ihren bzw. seinen Aufgaben gehört nämlich, sich um den Transport von Waren zum Schiff, auf dem Schiff und vom Schiff zu Dir zu kümmern. Außerdem ist eine Schifffahrtskauffrau bzw. ein Schifffahrtskaufmann dafür verantwortlich, mit Reedereien und Unternehmen auf der ganzen Welt zu kommunizieren und das Beste aus einer Überfahrt herauszuholen.


Das klingt nach einem spannenden Job für Dich und Du kannst mit Zahlen und Sprachen umgehen? Dann erfüllst Du bereits einige Voraussetzungen für eine Ausbildung als Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann. Vielleicht ist das ja genau Dein Ding?

Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Aufgaben

Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Aufgaben

Schifffahrtskaufleute kümmern sich um den Transport auf der See oder anderen Gewässern, so viel weißt Du bereits. Aber was gehört noch zu ihren Aufgaben? Dazu solltest Du zuerst wissen, dass es zwei Spezialisierungen in der Schifffahrt gibt:


  • Linienfahrten: Schiffsfahrten, die sich nach einem festen Fahrplan richten
  • Trampfahrten: auch Gelegenheitsfahrten genannt, da sie nicht nach festen Fahrplänen fungieren

Die folgende Tabelle gibt Dir einen Überblick darüber, welche Aufgaben Dich in diesen Fachrichtungen erwarten, wenn Du eine Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann abschließen möchtest:

Fachrichtung Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Aufgaben
Linienfahrt
  • Kundenberatung, z. B. welche Linien empfehlenswert sind
  • Warensendungen für geplanten Frachtraum ermitteln
  • Frachtkapazitäten für Sendungen auf vorhandenen Schiffen buchen
  • Ladungspapiere, Import, Export, Versandunterlagen, Zolldeklarationen bearbeiten
Trampfahrt
  • Ladung für Schiffe ermitteln und passende Seeschiffe dafür aussuchen
  • Reise- oder Zeitcharterverträge vermitteln und abschließen
  • Transport von Projektladungen planen
beide Fachrichtungen
  • Märkte beobachten und Angebote dazu entwickeln
  • Gütertransport auf See planen und steuern
  • termingerechten Transport organisieren
  • Kostenkalkulation
  • Schiffe im Hafen organisieren (Liegeplätze, Ladevorgänge, An- und Abmeldung im Hafen)
  • Schadens- und Versicherungsfälle bearbeiten
  • Rechnungen erstellen

Ausbildung Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Verdienst, Inhalte & Dauer

Wenn der Beruf als Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann für Dich infrage kommt, wartet eine dreijährige
duale
Ausbildung auf Dich. Das heißt, Du bist einige Tage in der Woche im Betrieb und den Rest der Woche besuchst Du eine Berufsschule. Im Betrieb arbeitest Du im Schichtdienst.


Welche Inhalte und welches Gehalt in der Ausbildung als Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann auf Dich zukommen, erfährst Du in der folgenden Tabelle.

Verlauf der Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann Inhalte Verdienst/Gehalt im Monat
Erstes Ausbildungsjahr
  • Schifffahrtsbetrieb präsentieren
  • Schifffahrt betreiben (damit zusammenhängend: Flaggenrecht, Schiffstypen, Besatzung)
  • Güter verladen & transportieren
  • Geschäftsprozesse auf See bewerten
  • Seeschiffe disponieren & klarieren (= Zollformalitäten beim Ein- und Auslaufen des Schiffs prüfen)
  • Marketing
720 bis 855 Euro brutto
Zweites Ausbildungsjahr
  • Informationen zu Reisechartern beschaffen, analysieren und beurteilen
  • Verfrachterhaftung für gesamte Transportstrecke erstellen
  • Verkehrsdienstleistungen verkaufen, dokumentieren und beurteilen
  • betrieblichen Erfolg kontrollieren
  • Zollformalitäten
783 bis 980 Euro brutto
Drittes Ausbildungsjahr
  • Finanzierung planen
  • Schiffe versichern
  • Schadensfälle abwickeln
  • Auswirkungen auf Transportmärkte beurteilen
  • Zeitchartern abwickeln
  • Liniendienst planen
  • Verschiffung einer Projektladung vorbereiten
  • Verkehrsdienstleistungen
878 bis 1.105 Euro brutto

Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Weiterbildung

Du hast Dich entschieden, eine Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann zu machen, aber weißt nicht, welche Möglichkeiten Dir im Anschluss offen stehen? Kein Problem! Für Schifffahrtskaufleute gibt es verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Du kannst zum Beispiel eine Anpassungsweiterbildung in den folgenden Bereichen machen:


  • verschiedene Logistikzweige
  • Zollabwicklung
  • Reklamation & Beschwerden
  • Haftungs- und Gewährleistungsrecht
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Sekretariat

Weitere Möglichkeiten zur Weiterbildung als Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann findest Du in der nachstehenden Tabelle:

Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Weiterbildung Art der Weiterbildung
Fachwirt:in für Güterverkehr und Logistik kaufmännische Weiterbildung
Betriebswirt:in für Logistik kaufmännische Weiterbildung
Fachwirt:in für Logistiksysteme kaufmännische Weiterbildung
Schiffs-, Reedereimanagement, Hafenwirtschaft Studium
Verkehrsbetriebswirtschaft Studium
Logistik, Supply Chain Management Studium
Wirtschaftsingenieurwesen Studium
Betriebswirtschaftslehre, Business Administration Studium

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann kannst Du Dich beispielsweise auch mit einer eigenen Reederei selbstständig machen. Informiere Dich dazu am besten bei Deinem zuständigen Arbeitsamt, da sich die Voraussetzungen in den Bundesländern dafür unterscheiden können.

Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Voraussetzungen

Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Voraussetzungen

Du findest, die Aufgaben, Ausbildungsinhalte und Weiterbildungsmöglichkeiten klingen spannend, aber Du bist Dir nicht sicher, ob Du die richtigen Voraussetzungen für die Ausbildung als Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann mitbringst?


Gesetzlich sind Dir keine Grenzen gesetzt, doch solltest Du bei Deiner Bewerbung im Kopf behalten, dass viele Unternehmen nur Auszubildende aufnehmen, die eine Hochschulreife besitzen.


Auch wenn Du keine Hochschulreife hast, kannst Du mit persönlichen Eigenschaften punkten. Wenn Du die folgenden Voraussetzungen mitbringst, steht einer Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann nur noch wenig im Weg:



  • analytisches Denken
  • Sorgfalt & Genauigkeit
  • Selbstorganisation
  • Kontaktfreudigkeit
  • Verhandlungsgeschick
  • Durchsetzungsvermögen
  • Flexibilität
  • Wetterbeständigkeit
  • gute Noten in Mathe, Geografie/Erdkunde und Englisch sind von Vorteil


Wenn Du unter 18 Jahre bist, wird in der Regel auch ein ärztliches Attest von Dir verlangt, das eine Erstuntersuchung bescheinigt. Körperlich fit zu sein, kann also ebenfalls ein Vorteil sein, um den Einstieg in die Ausbildung zu erleichtern. Es kann aber auch sein, dass Du als volljährige Person ein Attest vorlegen musst, informiere Dich dafür am besten direkt bei Deiner Arbeitgeberin bzw. Deinem Arbeitgeber.


Schifffahrtskauffrau / Schifffahrtskaufmann – Steckbrief

  • Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann – Spezialisierung:
    • Linienfahrten (festgelegte Fahrtzeiten)
    • Trampfahrten (Gelegenheitsfahrten)
  • Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann – Aufgaben:
    • Gütertransport auf See planen und steuern
    • Kostenkalkulation
    • Schiffe im Hafen organisieren
  • Ausbildung – Schifffahrtskaufmann bzw. Schifffahrtskauffrau:
    • dual für drei Jahre
    • Inhalte: Betrieb präsentieren, Güter verladen, Seeschiffe disponieren & klarieren, Reisechartern, Zollformalitäten, Finanzierung planen, Schiffe versichern, Schadensfälle abwickeln
  • Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann – Gehalt bei Berufseinstieg: zwischen 2.491 und 2.911 Euro brutto im Monat
  • Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann – Verdienst:
    • Ausbildungsjahr 1: 720 bis 855 Euro brutto im Monat
    • Ausbildungsjahr 2: 782 bis 980 Euro brutto im Monat
    • Ausbildungsjahr 3: 878 bis 1.105 Euro brutto im Monat
  • Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann – Weiterbildungen:
    • Fachwirt:in für Güterverkehr und Logistik oder Logistiksysteme
    • Betriebswirt:in für Logistik
    • Studium (z. B. Wirtschaftsingenieurwesen, Verkehrsbetriebswirtschaft)
  • Schifffahrtskauffrau bzw. Schifffahrtskaufmann – Voraussetzungen:
    • analytisches Denken
    • Sorgfalt & Genauigkeit
    • Verhandlungsgeschick
  • Gesetzlich benötigst Du für die Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann keinen bestimmten Schulabschluss. Meistens verlangen Arbeitergeber:innen aber die Hochschulreife.

FAQs

Zum Beruf des Schifffahrtskaufmanns bzw. der Schifffahrtskauffrau führt eine dreijährige duale Ausbildung. Dabei wechseln sich Praxisphasen in einem Betrieb mit theoretischen Phasen in der Berufsschule ab. Voraussetzung ist in der Regel ein mittlerer Schulabschluss. Zudem sind gute Kenntnisse in Englisch und Geografie sehr wichtig in diesem Beruf.

Es gibt verschiedene Spezialisierungen in der Schifffahrt wie Schiffsmaschinist, Schiffsmechaniker, Nautiker, Kapitän, Schiffskoch, Marineingenieur und so weiter.

Während der Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann liegt die Vergütung je nach Ausbildungsjahr zwischen etwa 900 und 1.100 Euro brutto im Monat. Nach der Ausbildung kann das Einstiegsgehalt zwischen 2.500 und 3.000 Euro brutto im Monat liegen. Es hängt jedoch von vielen Faktoren ab, wie z.B. dem Unternehmen, Branche und der Region.

Nach der Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau bzw. zum Schifffahrtskaufmann kann man sich in verschiedenen Bereichen weiterbilden, z.B. im Management für Spedition und Logistik, in der Hafenwirtschaft oder auch in der Betriebswirtschaft. Zudem besteht auch die Möglichkeit sich zum geprüften Betriebswirt bzw. zur geprüften Betriebswirtin weiterzubilden.
>