Ausbildung Speditionskaufmann

fallback-cover

Hast Du Dich schon einmal gefragt, wer eigentlich die Koordination Deiner Online-Bestellungen übernimmt? Wie Pakete aus dem Ausland transportiert und zwischengelagert werden? Für all diese Aufgaben ist eine Speditionskauffrau oder ein Speditionskaufmann zuständig.


Aber wie läuft eine Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann ab? Welches Gehalt erwartet Dich und welche Voraussetzungen benötigst Du?

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Aufgaben

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Aufgaben

Als Speditionskauffrau bzw. Speditionskaufmann bewältigst Du eine abwechslungsreiche Palette an Aufgaben. In erster Linie befasst Du Dich mit Organisation und Disposition, also der Ablaufplanung von Wareneinlieferungen und Warenauslieferungen. Zu den weiteren Aufgaben einer Speditionskauffrau bzw. eines Speditionskaufmanns gehören:

Management
  • Fahrereinteilung
  • Informierung über Streckenänderungen
Abfertigung
  • Transportüberwachung
  • Schadensdokumentation und -meldung
  • Umgang mit Zollvorschriften
Service
  • Beratung von Kundinnen und Kunden
  • Behandlung von Reklamation
Verwaltung
  • Erstellen und Prüfen von Rechnungen oder Transportdokumenten, darunter Frachtbriefe, Verlade- und Stücklisten
  • Preiskalkulationen (Reederei-, Versicherungs- und Zwischenlagerkosten)

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Ausbildung

Die Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann dauert drei Jahre und ist dual aufgebaut. Das bedeutet, dass Du in einem Betrieb vor Ort praktische Erfahrung sammelst und Dein theoretisches Wissen in der Berufsschule vertiefst. Bei guten Leistungen ist es möglich, die Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre zu verkürzen.

Innerhalb der Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann kann zwischen den folgenden drei Arbeitsbereichen unterschieden werden:

  • Spedition (Gütertransport)
  • Frachtumschlag (Umladen von Gütern auf andere Transportmittel)
  • Lagerei (Zwischen- und Langzeitlagerung)

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann Ausbildung – Inhalt & Aufbau

Folgende Inhalte sind Teil der dualen Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann in der Berufsschule:

  • Deutsch
  • Wirtschaft
  • Sozialkunde
  • EDV (Protokollierung, Abwicklung von Rechnungen und Zahlungsaufträgen)
  • Arten, Vor- und Nachteile sowie Einsatzmöglichkeiten von Verkehrsträgern
  • Export und Import

Die Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann endet mit einer Abschlussprüfung der IHK, die sowohl mündliche als auch schriftliche Bestandteile enthält. Eine Zwischenprüfung erwartet angehende Speditionskaufleute bereits gegen Ende des zweiten Ausbildungsjahres.

Die folgende Tabelle zeigt Dir, welche praktischen Inhalte Dich während der Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann im Betrieb erwarten:

Ausbildungsjahre der Speditionskauffrau bzw. des Speditionskaufmanns Praxisinhalt
Erstes und zweites Ausbildungsjahr
  • Arbeitsorganisation
  • Information und Kommunikation
  • prozessorientierte Leistungserstellung
  • Umschlag, Lagerung und Versand
  • Verträge, Haftung, Versicherung
  • Marketing
  • Schutz und Sicherheit
  • Umgang mit Gefahrengut
Drittes Ausbildungsjahr
  • Vertiefung des Erlernten
  • Abschlussprüfung

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann Ausbildung – Gehalt

Die folgende Tabelle zeigt Dir, wie sich Dein Gehalt als Speditionskauffrau bzw. Speditionskaufmann während und nach der Ausbildung entwickelt:

Ausbildungsjahre der Speditionskauffrau bzw. des Speditionskaufmanns Gehalt
Erstes Ausbildungsjahr 600–870 € brutto
Zweites Ausbildungsjahr 650–937 € brutto
Drittes Ausbildungsjahr 800–1.010 € brutto

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Gehalt nach der Ausbildung


Das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann liegt zwischen 1.700 und 2.300 Euro brutto im Monat. Durchschnittlich verdient eine Speditionskauffrau bzw. ein Speditionskaufmann 2.300 Euro brutto im Monat. Mit einer Weiterbildung lässt sich das Gehalt auf etwa 2.900 Euro erhöhen.

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Mögliche Ausbildungsplätze


Deine Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann kannst Du an verschiedenen Ausbildungsplätzen abschließen, allen voran Unternehmen der Logistikbranche und der Güterbeförderung, wie:
  • Kurier- und Postdienste
  • Eisen- oder Straßenbahnbetriebe
  • Betriebe des Luftverkehrs und der Schifffahrt

Dein typischer Arbeitsplatz als Speditionskauffrau oder Speditionskaufmann ist das Büro. Manchmal arbeitest Du aber auch in Lagerhallen oder Betriebshöfen.

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Weiterbildung

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann eröffnen sich Dir zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung, wie:


  • Weiterbildung zur Fachwirtin oder zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik
  • Weiterbildung zur Betriebswirtin oder zum Betriebswirt (Logistik)
  • Weiterbildung zur Fachwirtin oder zum Fachwirt für Logistiksysteme

Des Weiteren hast Du mit einer abgeschlossenen Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann die Möglichkeit, ein Hochschulstudium zu absolvieren, wie:


  • Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  • Verkehrsbetriebswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Business Administration
  • Supply-Chain-Management
  • Logistik

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Umschulung

Du hast eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und möchtest die Umschulung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann absolvieren? Dann gibt es hierbei einige Dinge, die sich von einer gewöhnlichen Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann unterscheiden.


Zunächst einmal dauert eine Umschulung für gewöhnlich nur zwei und nicht drei Jahre. Die Umschulung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann erfolgt berufsbegleitend und außerbetrieblich. Das heißt, Du besuchst neben Deiner alltäglichen Arbeit die Berufschule, wo Du auf die Abschlussprüfung der IHK vorbereitet wirst. Unter Umständen hast Du während der Umschulung die Möglichkeit, Praktika zu absolvieren, um Deine praktischen Fähigkeiten zu trainieren.


Folgende Themen sind Teil Deiner Umschulung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann:


  • Fremdsprachen
  • Betriebswirtschaftslehre (BWL)
  • Organisation und IT
  • Lagerwirtschaft
  • Sicherheit
  • Marketing und Kommunikation
  • Recht und Logistik
Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Voraussetzungen

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Voraussetzungen

Um Speditionskauffrau oder Speditionskaufmann zu werden, musst Du keinen bestimmten Schulabschluss haben. Unternehmen stellen jedoch bevorzugt Auszubildende mit Realschulabschluss oder (Fach-)Abitur ein. Zu den weiteren Voraussetzungen für Speditionskaufleute zählen:


  • gute mathematische Kenntnisse
  • Sorgfalt und Gründlichkeit
  • Teamfähigkeit und Spaß am Umgang mit Menschen
  • Stressresistenz und Konzentrationsfähigkeit
  • ausgeprägtes logisches Denkvermögen
  • gute Englischkenntnisse
  • Flexibilität und Organisationsfähigkeit

Speditionskauffrau / Speditionskaufmann – Steckbrief

  • Zu den Aufgaben der Speditionskauffrau bzw. des Speditionskaufmanns gehören unter anderem:
    • Fahrereinteilungen
    • Transportüberwachungen
    • Schadensdokumentation und -meldungen
    • Umgang mit Zollvorschriften
    • Behandlung von Reklamationen
    • Beratung von Kundinnen und Kunden
  • Die Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann dauert üblicherweise drei Jahre und ist dual aufgebaut. Mit einem Abitur und guten Leistungen lässt sich die Ausbildung oft auf zweieinhalb oder sogar zwei Jahre verkürzen.
  • Inhalte der Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann sind unter anderem:
    • EDV (Protokollierung, Abwicklung von Rechnungen und Zahlungsaufträgen)
    • Arten, Vor- und Nachteile sowie Einsatzmöglichkeiten von Verkehrsträgern
    • Export und Import
  • Das Gehalt einer Speditionskauffrau oder eines Speditionskaufmanns nach der Ausbildung liegt in etwa zwischen 1.700 und 2.300 Euro brutto im Monat.
  • Möglichkeiten der Weiterbildung nach der Ausbildung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann sind:
    • Fachwirtin oder zum Fachwirt für Güterverkehr und Logistik,
    • Betriebswirtin oder zum Betriebswirt (Logistik),
    • Fachwirtin oder zum Fachwirt für Logistiksysteme,
    • oder ein Studium (wie Logistik, BWL, Business Administration)
  • Voraussetzungen für eine Ausbildung zur Speditionskauffrau oder zum Speditionskaufmann sind unter anderem:
    • gute mathematische Kenntnisse
    • Sorgfalt und Gründlichkeit
    • Teamfähigkeit und Spaß am Umgang mit Menschen
    • Stressresistenz und Konzentrationsfähigkeit
    • Flexibilität und Organisationsfähigkeit
  • Die Umschulung zur Speditionskauffrau bzw. zum Speditionskaufmann erfolgt berufsbegleitend und außerbetrieblich. Das heißt, Du besuchst neben Deiner alltäglichen Arbeit die Berufschule, wo Du auf die Abschlussprüfung der IHK vorbereitet wirst.

FAQs

Ein Speditionskaufmann oder eine Speditionskauffrau ist verantwortlich für die Organisation und Abwicklung von Transporten via See, Luft oder Land. Sie planen und koordinieren zudem logistische Abläufe, erarbeiten Transportlösungen, kalkulieren Preise und bearbeiten Zollformulare.

Die Ausbildung zum Speditionskaufmann oder zur Speditionskauffrau dauert in der Regel drei Jahre. Diese kann bei guten Leistungen verkürzt werden. Sie findet dual statt, also in einem Betrieb und in der Berufsschule. Hier lernt man alles über die Planung und Organisation von Logistikdienstleistungen, den Umgang mit Kunden und Lieferanten sowie kaufmännisches und betriebswirtschaftliches Wissen. Nach Abschluss der Ausbildung erfolgt eine Abschlussprüfung.

Während der Ausbildung zum Speditionskaufmann oder zur Speditionskauffrau erwerben die Auszubildenden Kenntnisse in folgenden Bereichen: Organisation von Transport- und Logistikdienstleistungen, Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Kostenkontrolle, Zoll- und Außenhandelsrecht, Kundenservice und -betreuung. Darüber hinaus lernen sie die spezifischen Vorschriften und Gesetze, die das Transportwesen regeln.

Das Gehalt während der Ausbildung zum Speditionskaufmann oder zur Speditionskauffrau hängt stark von der jeweiligen Region und dem Ausbildungsbetrieb ab, liegt aber in der Regel zwischen 800 und 1.000 Euro brutto im Monat. Nach der Ausbildung kann das Einstiegsgehalt zwischen 2.000 und 2.500 Euro brutto im Monat liegen. Mit mehr Berufserfahrung und zusätzlicher Qualifikation kann das Gehalt bis zu 3.500 Euro und mehr betragen.
>