Ausbildung Tiermedizinischer Fachangestellter

fallback-cover

Du liebst Tiere und kannst Dir vorstellen, Dich intensiv um diese zu kümmern, auch wenn sie krank sind, Angst haben oder Schmerzen erleiden?
Du bist sowohl körperlich als auch psychisch belastbar und die Fächer Deutsch, Biologie, Chemie und Mathematik gehören zu Deinen Stärken?
Dann könnte die Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten genau das Richtige für Dich sein.


Doch welche Aufgaben erfüllen tiermedizinische Fachangestellte, welche weiteren Voraussetzungen werden benötigt, um sich für eine Ausbildung zu qualifizieren und wie hoch fällt das Gehalt in diesem Ausbildungsberuf aus?

Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte – Weiterbildung

Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte – Weiterbildung

Die Aufgaben eines/einer tiermedizinischen Fachangestellten sind vielfältig und lassen sich in verschiedene Bereiche einteilen. Daher kann der Arbeitstag eines/einer tiermedizinischen Fachangestellten unterschiedlich aussehen, denn es kommt ganz darauf an, welche Termine am jeweiligen Tag anstehen.


Vorbereiten des Untersuchungsraums bzw. Operationsraums
  • Bereitlegen von Untersuchungsinstrumenten und Medikamenten
  • Desinfizieren des Untersuchungsraums und der Untersuchungsinstrumente

Betreuung der Tiere
  • Vor der Untersuchung bzw. Operation: Tier auf Behandlung vorbereiten, z. B. die zu behandelnden Körperstellen waschen, scheren und desinfizieren
  • Während der Untersuchung bzw. Operation: Tier beruhigen, festhalten und stabilisieren
  • Nach der Untersuchung bzw. Operation: Tier aufmerksam beobachten und ggf. auf der Krankenstation betreuen

Assistenz bei Untersuchungen und Operationen
  • Halten von Klemmen
  • Tupfen
  • Wechseln von Verbänden
  • Verabreichen von Medikamenten und Spritzen
  • Anfertigen von Röntgenbildern
  • Labortätigkeiten, z. B. mikroskopische Untersuchungen von Proben

Beratung der Tierhalter:innen
  • über artgerechte Haltung aufklären
  • über Prävention von Krankheiten informieren
  • Beratung bzgl. der Ernährung der Tiere
  • telefonische Beratung in Notfallsituationen

Bürotätigkeit
  • Rechnungen anfertigen
  • Patientenakten der Tiere aktuell halten
  • Termine vereinbaren
  • Besitzer:innen mit ihren zu behandelnden Tieren empfangen
  • benötigte Utensilien, Medikamente und Untersuchungsgeräte bestellen
  • Reparaturen organisieren

Die Arbeitszeiten einer/eines tiermedizinischen Fachangestellten hängen von mehreren Faktoren ab. Während es in Kleintierpraxen relativ feste Arbeitszeiten gibt, können die Arbeitszeiten in größeren Kliniken und bei mobilen Ärzten und Ärztinnen davon abweichen und stark variieren. Auch Schichtarbeit oder Not- und Bereitschaftsdienste in der Nacht oder am Wochenende sind möglich.


Die Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten dauert drei Jahre und läuft dual ab. Das bedeutet, dass Du einen Teil Deiner Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und den anderen Teil in der Berufsschule absolvierst. Während Du im Ausbildungsbetrieb praktische Inhalte vermittelt bekommst, lernst Du in der Berufsschule alle benötigten theoretischen Hintergründe.

Berufsschule – Tiermedizinische Fachangestellte / Tiermedizinischer Fachangestellter

In folgender Tabelle findest Du Informationen zu den Inhalten der Ausbildung des/der tiermedizinischen Fachangestellten in der Berufsschule.


Verlauf der Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten Inhalte der Berufsschule
1. und 2. Ausbildungsjahr
  • Orientierung im Gesundheitswesen und Veterinärwesen
  • Empfang von den zu behandelnden Tieren und ihren Besitzer:innen & Begleitung bis zur Behandlung
  • Abrechnung erbrachter Leistungen
  • Organisation der Praxisabläufe
  • Diagnostik und Therapie von Infektionskrankheiten, Hautkrankheiten, Erkrankungen des Harn- und Verdauungstraktes sowie Krankheiten, welche die Sinnesorgane betreffen
  • Verhalten in Notfallsituationen
  • Verwaltungsaufgaben (Bestellung von benötigten Geräten etc.)
3. Ausbildungsjahr
  • Erkrankungen des Bewegungsapparats
  • Röntgenmaßnahmen
  • Assistenz bei Operationen
  • Betreuung des Tieres nach Operationen / Behandlungen
  • Beratung und Betreuung von Tierbesitzer:innen
  • Planung und Durchführung von Marketingstrategien

Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres musst Du eine schriftliche Zwischenprüfung absolvieren. Die Abschlussprüfung erfolgt nach dem dritten Ausbildungsjahr.


Betriebliche Ausbildung – Tiermedizinische Fachangestellte / Tiermedizinischer Fachangestellter

In der folgenden Tabelle findest Du Informationen zu den Inhalten während der Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten im tierärztlichen Betrieb.


Verlauf der Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten Inhalte der betrieblichen Ausbildung
Ausbildungsmonate 1 bis 18
  • Prävention
  • Rehabilitation
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Hygiene
  • Infektionsschutz
  • Labor
  • Röntgen und Strahlenschutz
  • Verwaltung und Abrechnung
  • Kommunikation
Ausbildungsmonate 19 bis 36
  • Vertiefung des zuvor Gelernten
  • Betreuung der zu behandelnden Tiere
  • Arzneimittelgabe
  • Notfallmanagement
  • Betriebsorganisation
  • Qualitätsmanagement

Ausbildungsplatz – Tiermedizinische Fachangestellte / Tiermedizinischer Fachangestellter


Mögliche Ausbildungsplätze für tiermedizinische Fachangestellte und spätere Arbeitsplätze von tiermedizinischen Fachangestellten sind:


  • Tierarztpraxen und -kliniken
  • mobile Tierärzte, z. B. für Pferde und Rinder
  • Tierparks und Zoos
  • Tierheime
  • Veterinärämter

Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte – Gehalt


Für die Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten gelten seit dem 1. Oktober 2022 neue Tarifvereinbarungen. Falls Dein Ausbildungsbetrieb Dich nicht nach Tarif bezahlt, dann erhältst Du den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn.


Außerdem können abhängig vom Ausbildungsplatz Nachtschichten hinzukommen, die durch Zuschläge vergütet werden.


Mindestlohn oder Tarifvertrag – Tiermedizinische Fachangestellte / Tiermedizinischer Fachangestellter


In folgender Tabelle findest Du Informationen zum Ausbildungsgehalt während der einzelnen Lehrjahre zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten:


Verlauf der Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten monatliche Bezahlung: Mindestlohn durchschnittliche monatliche Bezahlung: Tarif
1. Lehrjahr mind. 585 Euro brutto 790 Euro brutto
2. Lehrjahr mind. 690 Euro brutto 870 Euro brutto
3. Lehrjahr mind. 790 Euro brutto 950 Euro brutto

Tiermedizinische Fachangestellte / Tiermedizinischer Fachangestellter – Einstiegsgehalt


Nachdem Du Deine Ausbildung abgeschlossen hast, erhöht sich Dein Gehalt. Das Einstiegsgehalt der tiermedizinischen Fachangestellten hängt vom Betrieb ab, in dem Du arbeitest und ob Dich dieser Betrieb nach Tarif bezahlt.


Grundsätzlich liegt das Gehalt zum Berufseinstieg der tiermedizinischen Fachangestellten aber zwischen 1.700 und 2.800 Euro brutto im Monat.


Nachdem Du die Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten erfolgreich abgeschlossen hast, hast Du mehrere Weiterbildungsmöglichkeiten. Sowohl Anpassungsfortbildungen und Aufstiegsfortbildungen als auch ein Studium ist möglich. Für letzteres wird jedoch das (Fach-)Abitur benötigt.


Fortbildungsart Tätigkeitsfeld / Studienfach
Anpassungsfortbildungen
  • Zahnbehandlung
  • Narkose
  • Schmerzmanagement
  • Parasitenbehandlung
Aufstiegsfortbildung zum/zur Betriebs- und Bürofachwirt:in
  • Organisationsebene von Tierkliniken und Tierpraxen
Aufstiegsfortbildung zum/zur Biotechniker:in
  • biotechnische Forschung
Studium
  • Tiermedizin
  • Pharmazie
  • Biologie
Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte – Voraussetzungen

Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte – Voraussetzungen

Für die Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Es wird hierbei allerdings kein bestimmter Schulabschluss vorausgesetzt.


Ein Nachweis über die gesundheitliche Eignung in Form eines ärztlichen Attests ist jedoch notwendig. Außerdem sollten Deine Stärken als angehende tiermedizinischer Fachangestellter bzw. angehende tiermedizinische Fachangestellte vor allem in den Schulfächern Deutsch, Mathematik, Biologie und Chemie liegen.


  • Deutsch: Eine fehlerfreie Rechtschreibung wird benötigt, um Befundberichte zu verfassen. Sprachliches Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift ist z. B. für die Kommunikation mit den Tierhalter:innen wichtig.
  • Mathematik: Grundrechenarten und Prozentrechnung sind notwendig, um Rechnungen zu erstellen.
  • Biologie: Anatomische Kenntnisse werden vorausgesetzt, um bei Untersuchungen zu assistieren.
  • Chemie: Laborarbeiten werden erleichtert, wenn bereits Grundkenntnisse in Chemie vorhanden sind.

Neben Eigenschaften wie Pünktlichkeit, Ehrlichkeit, Kritikfähigkeit und Zuverlässigkeit, die in fast jedem Beruf gefragt sind, solltest Du als angehender tiermedizinischer Fachangestellter bzw. angehende tiermedizinische Fachangestellte auch über die folgenden Eigenschaften verfügen:


  • Sorgfalt
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Einfühlungsvermögen
  • Leistungs- und Einsatzbereitschaft
  • Selbstständigkeit
  • Teamfähigkeit

Zudem ist es wichtig, dass Du sowohl körperlich als auch psychisch belastbar bist. Um mit größeren Tieren arbeiten zu können, solltest Du über genügend Körperkraft verfügen, um das Tier beispielsweise festzuhalten. Feinmotorik ist ebenfalls gefragt, um bei Operationen zu assistieren.


Tiermedizinischer Fachangestellter / Tiermedizinische Fachangestellte – Steckbrief

  • Tiermedizinischer Fachangestellter bzw. Tiermedizinische Fachangestellte – Aufgaben:
    • die Betreuung der tierischen Patient:innen vor, während und nach der Behandlung
    • die Vorbereitung des Untersuchungs- bzw. Operationsraums
    • die Assistenz bei Untersuchungen und Operationen
    • die Beratung von Tierhalter:innen
    • Bürotätigkeiten wie Rechnungen erstellen und Patientenakten aktualisieren
  • Tiermedizinischer Fachangestellter bzw. Tiermedizinische Fachangestellte – Ausbildung:
    • dual für drei Jahre
  • Tiermedizinischer Fachangestellter bzw. Tiermedizinische Fachangestellte – Gehalt:
    • häufig nach Tarifvertrag
    • 1. Ausbildungsjahr: 585–790 Euro brutto
    • 2. Ausbildungsjahr: 690–870 Euro brutto
    • 3. Ausbildungsjahr: 790–950 Euro brutto
  • Tiermedizinischer Fachangestellter bzw. Tiermedizinische Fachangestellte – Weiterbildung:
    • Anpassungsfortbildungen
    • Aufstiegsfortbildungen
    • Studium
  • Tiermedizinischer Fachangestellter bzw. Tiermedizinische Fachangestellte –Voraussetzungen:
    • gesundheitliche Eignung in Form eines Attests
    • meist kein bestimmter Schulabschluss
    • gut in den Fächern:
      • Deutsch
      • Mathematik
      • Biologie
      • Chemie

FAQs

Ein tiermedizinischer Fachangestellter kümmert sich um die Betreuung von Patienten vor, während und nach der Behandlung, assistiert dem Tierarzt bei der Durchführung von Untersuchungen und chirurgischen Eingriffen, führt Laborarbeiten durch, kümmert sich um die Terminplanung, Beratung der Tierbesitzer und Verwaltungsaufgaben in der Praxis.

Um eine Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten zu beginnen, benötigt man in der Regel einen mittleren Schulabschluss. Ebenso wichtig sind Interesse und Freude im Umgang mit Tieren, eine gute Beobachtungsgabe, Verantwortungsbewusstsein, Geduld und physische Fitness. In einigen Fällen kann auch ein Hauptschulabschluss ausreichend sein, wenn die persönlichen und gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Das Gehalt während der Ausbildung zum/zur tiermedizinischen Fachangestellten variiert je nach Bundesland und Lehrjahr zwischen rund 700 und 800 Euro im ersten Lehrjahr und bis etwa 900 Euro im dritten Lehrjahr. Nach der Ausbildung kann das Einstiegsgehalt zwischen 1800 und 2200 Euro brutto pro Monat liegen. Bitte beachten Sie, dass diese Zahlen Schwankungen unterliegen können.

Nach der Ausbildung zur tiermedizinischen Fachangestellten können Sie sich weiterbilden zur Fachwirtin für Gesundheits- und Sozialwesen, zum Betriebswirt im Gesundheitswesen oder zur Fachkraft für tiermedizinische Assistenz. Darüber hinaus können Sie auch ein Studium im Bereich Tiermedizin oder Tiergesundheitsmanagement aufnehmen.
>